+
Das Spitzentrio: Elena Sickinger (Mitte), Lynn Miklik (li.) und Anastasia Belz sind die drei besten Absolventen des Abi-Jahrgangs 2017.

Gymnasium Geretsried

Nach dem Abi: Ab in den Süden

Traumnoten am Geretsrieder Gymnasium: Die drei besten Schülerinnen der Q12-Abschlussklasse erzählen von den Vorbereitungen fürs Abitur und ihre Pläne danach.

Geretsried– Es ist jeweils die berühmte Traumnote:Zwei Schülerinnen der Q 12-Abschlussklasse des Geretsrieder Gymnasiums, Lynn Miklik und Anastasia Belz, durften sich bei der Notenbekanntgabe am Freitag über einen Abiturdurchschnitt von 1,1 freuen. Elena Sickinger ist mit einem Abschluss von 1,2 die drittbeste Schülerin des Abi-Jahrgangs 2017.

Dass die Abiturprüfungen unterm Strich mehr als gut verlaufen würden, war dem Trio schon im Vorfeld klar. „Wir haben ja schon zuvor zu den besten Schülern gehört“, sagt Belz im Gespräch mit unserer Zeitung. Trotz des herausragenden Ergebnisses bleibt für sie ein Wermutstropfen: „Ich bin mit einem Schnitt von 1,0 in die Prüfungen gegangen. Die Note hätte ich gerne gehalten.“

Ihre Mitschülerinnen Sickinger und Miklik hingegen sind voll und ganz zufrieden mit ihrem Abi-Schnitt. Für die Zukunft haben die beiden denselben Plan – beide wollen Psychologie studieren. Wo genau, steht noch nicht fest. „Ich muss mich aber an einer anderen Universität bewerben als Lynn“, kündigt Elena Sickinger an. „Sonst wird sie genommen und ich nicht“, witzelt sie mit Blick auf das etwas bessere Abitur ihrer Q 12-Kameradin.

Anastasia Belz möchte erst eine Auszeit vom Lernen nehmen, bevor sie ein Studium antritt. „Ich will eine Weltreise machen“, verrät die 18-Jährige, die ihr Abitur in den Fächern Englisch, Biologie sowie Wirtschaft und Recht absolviert hat. Auf ihrem Tourplan stehen die USA, Neuseeland und Teile Asiens. Wenn die Geretsriederin von ihrem Auslandstrip wieder zurück ist, möchte sie Jura studieren.

Drei Wochen intensiv gelernt

Für das Abitur nahmen sich alle drei rund drei Wochen Zeit zum intensiven Lernen. „Ich glaube, wir hatten uns aber vorgenommen, viel früher anzufangen“, sagt Miklik und lacht. Rückblickend stellen die drei jungen Damen fest, dass ihnen die Zeit am Geretsrieder Gymnasium relativ leicht gefallen ist. „Ich habe neben der Schule immer genug Zeit für Hobbys und Freunde gehabt“, berichtet Sickinger. „Es gab Mitschüler, die viel mehr gemacht haben“, ergänzt die 18-jährige Miklik. Auch Belz schätzt ihren Arbeitsaufwand als „durchschnittlich“ ein. Sie hatte neben der Prüfungsvorbereitung sogar genügend Zeit, den Kulturabend der Q 12, diverse Feiern, den Abiball in der Loisachhalle am 30. Juni und viele andere Aktivitäten an der Schule zu organisieren. Für dieses Engagement wurde die 18-Jährige bei der Schülerehrung des Gymnasiums ausgezeichnet.

Ihren sehr erfolgreichen Schulabschluss wollen die jungen Frauen „ein bisschen feiern“, verrät Sickinger. Eine passende Kulisse dafür bietet die Abschlussfahrt der Q 12 nach Kroatien: Rund 100 Abiturienten aus Geretsried machen sich Anfang Juli gemeinsam auf in Richtung Süden. 
Dominik Stallein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Georg von Heydebrand: Zeit ist ein wertvolles Geschenk
Georg von Heydebrand und der Lasa wünschte sich zu seinem 95. Geburtstag vor allem eines: Zeit für sich und Zeit mit anderen. 
Georg von Heydebrand: Zeit ist ein wertvolles Geschenk
Impressionen aus dem Isartal
Seine oberbayerische Haimat trug Eugen Bardroff im Herzen. Seine Ehefrau Johanna Bardroff hat nun in einer Ausstellung im Rathaus einige seiner Gemälde zusammengestellt.
Impressionen aus dem Isartal
Zurück in den Beruf
Die aus Penzberg stammende Initiative „Neuorientierung null-acht-zwölf“ veranstaltet in der Geretsrieder Stadtbücherei zum zweiten Mal einen kostenlosen …
Zurück in den Beruf
Münsinger Milchhäusl nimmt nächste Hürde
Soll der Neubau des ehemaligen Milchhäusels in Holzbauweise oder konventionell errichtet werden? Über diese Frage hatte der Münsinger Gemeinderat in seiner jüngsten …
Münsinger Milchhäusl nimmt nächste Hürde

Kommentare