Mit klugen Pässen und wuchtigen Schlagschüssen überzeugte der tschechische Verteidiger Marek Haloda (re.) bei seinem kurzen Debüt bei den Geretsrieder River Rats. Jetzt hat der 28-Jährige seinen Vertrag verlängert.
+
Mit klugen Pässen und wuchtigen Schlagschüssen überzeugte der tschechische Verteidiger Marek Haloda (re.) bei seinem kurzen Debüt bei den Geretsrieder River Rats. Jetzt hat der 28-Jährige seinen Vertrag verlängert.

EISHOCKEY: Der tschechische Verteidiger, der in Geretsried wohnt und arbeitet, bleibt bei den River Rats

Haloda fühlt sich bereits heimisch beim ESC

  • Thomas Wenzel
    vonThomas Wenzel
    schließen

Geretsried – Auch wenn zurzeit überhaupt noch nicht an Bayernliga-Eishockey zu denken ist, im Hintergrund plant der ESC Geretsried schon akribisch für die erhoffte Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Herbst. Auch eine erste Personalie kann der Verein bereits vermelden, und dies auf einer Schlüsselposition: Verteidiger Marek Haloda, der im vergangenen Sommer als Nachfolger von Ondrej Stava aus seiner tschechischen Heimat zu den River Rats kam und die zweite Kontingentstelle neben Topscorer Ondrej Horvath besetzte, hat für die Saison 2021/22 unterschrieben.

  • Marek Haloda kam im vergangenen Sommer vom tschechischen Drittligisten Sumperk zum ESC.
  • Der 28-Jährige wurde in der Talentschmiede des HC Zlin ausgebildet
  • Der Verteidiger hat in der abgebrochenen Bayernliga-Saison für die River Rats in acht Partien neun Scorerpunkte eingefahren.

Der 28 Jahre alte Defensiv-Allrounder, dessen Bruder Ondrej als Torhüter in Schweden aktiv ist, wurde im Nachwuchs des HC Zlin ausgebildet. Seine größten Erfolge waren 2009 die Auszeichnung als torgefährlichster Abwehrmann in der U 18-Liga; 2010 wurde Haloda mit den U 20-Junioren des Traditionsvereins tschechischer Meister. Zuletzt spielte er bei Draci Sumperk und schaffte mit den „Drachen“ 2020 den Aufstieg in die 2. Liga.

„Wir freuen uns sehr, dass Marek uns auch für die kommende Spielzeit zur Verfügung steht“, sagt Peter Holdschik. Der 28-Jährige habe sowohl auf als auch neben dem Eis von Anfang an voll überzeugt, betont der 2. Vorsitzende. „Mit seiner sympathischen ruhigen Art und Erfahrung ist er ein sehr wichtiger Baustein in unserer Mannschaft. Ebenso hilft er unseren jungen Spieler, in der ersten Mannschaft Fuß zu fassen.“ Der ESC-Vize ist sich deshalb sicher: „Wir werden in der kommenden Saison mit Marek viel Freude haben.“

Schon während der sehr kurzen Bayernliga-Saison 2020/21 zeigte der 1,78 Meter große und 75 Kilogramm schwere Defender von Beginn an starke Leistungen. So kassierte Haloda in den acht Punktspielen keine einzige Strafzeit, verbuchte aber neun Scorerpunkte (4 Tore, 5 Vorlagen). Dazu überzeugte er durch cleveres und perfektes Timing bei den Pässen in die Spitze und stach durch kraftvolle Schüsse aus der Distanz hervor.

Überhaupt scheint der 28-Jährige jetzt schon in Bayern heimisch geworden zu sein: Er ist auch während des Lockdown mit seiner Lebensgefährtin und deren Vierbeiner in Geretsried geblieben, wo er für einen großen, örtlichen Lebensmittelnahversorger arbeitet. Und er will auch die längere Eishockey-Pause nicht ungenutzt verstreichen lassen, sondern erweitert nebenbei unter anderem seine deutschen Sprachkenntnisse.

Lesen Sie auch: Sportvereine: Improvisation rund um die Inzidenzien

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare