+

Der Hausmeister störte die Täter am Lehrerzimmer

Zwei vermummte Männer brechen in die Realschule ein

  • schließen

Geretsried - Zwei vermummte Männer sind am Donnerstag in die Geretsrieder Realschule eingebrochen. Sie wollten ins Lehrerzimmer, kamen dank dem Hausmeister aber nicht so weit.

Zwei vermummte Männer sind am Donnerstagabend in die Geretsrieder Realschule eingebrochen. Laut Polizei hebelten sie die Eingangstür an der Adalbert-Stifter-Straße auf und betraten gegen 21 Uhr das Gebäude.

In der Schule versuchten die bislang unbekannten Täter, die Tür zum Lehrerzimmer aufzuhebeln. Erfolgreich war die Aktion aber nicht: Der Hausmeister (27) machte gerade einen Rundgang durchs Gebäude und störte die Männer. Die ergriffen laut Polizei unerkannt die Flucht. Zu einem Zusammentreffen mit dem Hausmeister kam es nicht.

Die Täter flüchteten mit einem weißen Klein-Lkw

Im Freien hatten die Männer einen weißen Klein-Lkw abgestellt. Sie stiegen in den Wagen und verließen das Schulgelände. Das Kennzeichen und die Marke des Lkw konnte der Hausmeister nicht mehr erkennen. Die Geretsrieder Polizei bittet darum, verdächtige Beobachtungen der Dienststelle unter Ruf 08171/93510 zu melden.

Der Schaden an der Eingangstür der Schule beläuft sich auf etwa 200 Euro. Gestohlen wurde nichts.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hubert und Staller wieder auf Streife
Vor Beginn der neuen Staffel kommt das beliebte Polizisten-Duo mit einem kniffligen Mordfall ins Fernsehen.
Hubert und Staller wieder auf Streife
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Historikerin Dr. Sybille Krafft drehte für ihre Filmreihe „Leben mit einem Denkmal“ auch in Geretsried.
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Lebensbedrohlicher Unfug
Wolfratshausen - Der Audi eines 45-jährigen Wolfratshausers ist zum wiederholten Mal Ziel eines bislang unbekannten Täters. Polizei bittet um Mithilfe.   
Lebensbedrohlicher Unfug
„Mir macht es Spaß, weil man Fortschritte sieht“
Eishockey-Bayernligist ESC Geretsried verlängert den Vertrag mit seinem Trainer Florian Funk um drei Jahre.      
„Mir macht es Spaß, weil man Fortschritte sieht“

Kommentare