Telekom entschuldigt sich

„Der helle Wahnsinn“: Musikschule seit zwei Wochen ohne Telefon und Internet

Das Handy von Sabrina Schwenger steht nicht mehr still. Seit drei Wochen funktionieren in der Musikschule an der Adalbert-Stifter-Straße weder Telefon noch Internet. Die Reparatur zieht sich.

Geretsried – Die kaufmännische Leiterin der Einrichtung lässt inzwischen alle Anrufe auf ihr Privathandy umleiten. „Das ist der helle Wahnsinn. Ich habe jeden Tag 35 Mailbox-Nachrichten und unzählige Anrufe.“

Am 6. Februar hatte Sabrina Schwenger festgestellt, dass alle Telefonleitungen in der Musikschule tot waren. „Es war ungewöhnlich still ohne Anrufe“, sagt sie. Als auch der schuleigene Internetanschluss streikte, wandte sich Schwenger sofort an die Deutsche Telekom, die den Anschluss für die Musikschule betreibt. Nach einem einstündigen Telefonat – inklusive erfolgloser Fernwartung – gab der Mitarbeiter des Kommunikationsunternehmens auf. „Mir wurde versprochen, dass zwei Tage später ein Techniker kommt und sich das Problem ansieht“, berichtet Schwenger.

Das Versprechen sei jedoch nicht eingehalten worden. Stattdessen habe die Telekom der Musikschulleiterin einen anderen Termin angeboten. Als der Techniker – mit einigen Stunden Verspätung – eintraf, sei es aber zu spät gewesen. „Der Hausmeister war nicht mehr da, und wir konnten uns den Hausanschluss nicht ansehen“, erklärt die Musikschulleiterin.

Über zwei Wochen dauerte es schließlich, bis das Problem überhaupt gefunden wurde. „Ein Experte hat entdeckt, dass die Leitung einen Schaden hat.“ Vor Ende dieser Woche sei nicht damit zu rechnen, dass der Fehler behoben wird. Besonders ärgerlich: „Der Techniker hat gesagt, dass dieses Problem längst hätte entdeckt werden können“, so Schwenger.

Die Deutsche Telekom entschuldigt sich auf Anfrage unserer Zeitung für alle Unannehmlichkeiten durch den Kabelschaden im Hausnetz. „Eine Übergangslösung bis zur Entstörung ist in die Wege geleitet worden“, erklärt Dominik Sechser von der Pressestelle. Die Kundin sei telefonisch über das Mobilfunknetz sowie per Internet mit einem LTE-Stick und das Mobiltelefon erreichbar, so der Sprecher. dst

Rubriklistenbild: © dpa / Matthias Balk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord von Höfen: Die tragischen Hintergründe der grausamen Tat
Die Königsdorferin (76), die bei dem grausamen Doppelraubmord schwerst verletzt wurde, hat vergangenes Jahr nicht nur einen Bekannten verloren. Der ermordete 81-Jährige …
Doppelmord von Höfen: Die tragischen Hintergründe der grausamen Tat
Auf Streife in den Isarauen: Sicherheitswacht macht Jagd auf Exhibitionisten
Die Sicherheitswacht streift seit einem halben Jahr durch Wolfratshausen. In den vergangenen Wochen hat sich der Schwerpunkt der vierEhrenamtlichen von der Innenstadt an …
Auf Streife in den Isarauen: Sicherheitswacht macht Jagd auf Exhibitionisten
Stärken stärken: Programm hilft Wolfratshauser Schülern, ihre Talente zu finden
An der Wolfratshauser Mittelschule gibt es ein Programm, das den Jugendlichen hilft, ihre Talente zu entdecken. Das Projekt wird sehr gut angenommen.
Stärken stärken: Programm hilft Wolfratshauser Schülern, ihre Talente zu finden
Diese beiden jungen Männer leben für die Musik
Neue Musik lassen Hannes Wagner (20) und Tim Wandke (18) auf zwei Flügeln entstehen. Am Mittwoch geben sie ein Konzert. Wir haben die beiden vorab getroffen.
Diese beiden jungen Männer leben für die Musik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.