+
Unter dem Luftballon-Herz: Bürgermeister Michael Müller (re.) gratuliert Brigitte und Herbert Wannek, die vor 50 Jahren geheiratet haben.

Glückwunsch

Ehepaar Wannek feiert Goldene Hochzeit

Geretsried -  Die Gratulanten gaben sich die Türklinke in die Hand: Brigitte und Herbert Wannek aus Gelting feierten Goldene Hochzeit.

Ein Meer aus Blumen, Geschenke und ein Luftballon-Herz mit der Aufschrift „Brigitte und Herbert – 50 Jahre“ sind im Wintergarten der Wanneks aufgebaut. Zwei Kinder und fünf Enkel im Alter von 14 bis 25 Jahren haben zur Goldenen Hochzeit gratuliert. Dazu der Bürgermeister. Spezln vom Sportverein Münsing, bei dem Herbert Wannek viele Jahre Fußball spielte, Kegelfreunde, Verwandte und Bekannte aus Gelting haben ebenfalls an den Ehrentag gedacht.

Das Hochzeitsfoto von 1966.

Gebürtige Geltinger sind die Wanneks zwar nicht, aber das Dorf und vor allem ihr liebevoll eingerichtetes Haus mit Blick auf die grünen Wiesen östlich des Kanals sind ihre Heimat geworden. Herbert Wannek kam 1941 in Leobschütz in Oberschlesien zur Welt, Brigitte 1947 in München. Kennen gelernt haben sich die beiden per Zufall.

Der damals in Münsing lebende Maurer holte die Tochter seines Hausherrn einmal an ihrem Arbeitsplatz, einer Damenschneiderei in Weidach, ab. Dort saß Brigitte an einer Nähmaschine – schlank, hübsches Gesicht. „Sie hat mir gleich gefallen“, sagt er. Nach und nach kamen sich die zwei näher. Einen romantischen Heiratsantrag gab es aber nicht. „Wir waren pragmatisch“, gesteht Herbert Wannek. Um leichter eine Wohnung zu bekommen, beschloss das Paar zu heiraten. Damals war das noch so. Am 25. Juni 1966 gaben sie sich das Ja-Wort.

Nach Gelting gelangten sie über Umwege. Sie lebten in Seeheim, Münsing und Pfaffenhofen. Als ein Arbeitskollege Herbert Wannek ein Grundstück am Bahnweg anbot, konnten sie sich ihr eigenes Zuhause bauen. Im oberen Geschoss wohnt heute Sohn Andreas mit seiner Familie. Er kam 1970 zur Welt, vier Jahre nach Tochter Christine. Das Haus mit herrlichem Garten bildete das wichtigste gemeinsame Interesse. „Wir hatten beide Freude daran, es uns schön zu machen“, sagt Brigitte Wannek. Blieb bei allem Werkeln Zeit, gingen sie und ihr Mann gerne Skifahren und in die Berge. Noch heute unternimmt das sportliche Ehepaar mehrtägige Fahrradtouren, zuletzt auf dem Donau-Radweg von Passau nach Wien. Nach dem Rezept für eine glückliche Ehe befragt, antwortet die Jubilarin ohne lange nachzudenken: „Man muss immer respektvoll miteinander umgehen.“ Meinungsverschiedenheiten dürften sein, Streit und Beleidigungen nicht.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großeses Interesse: Integrationshilfe in fünf Sprachen
Wie findet man eine Wohnung? Wer darf mein Kind aus dem Kindergarten abholen? Die städtische Asylkoordinatorin gab den Flüchtlingen, die in Geretsried untergebracht …
Großeses Interesse: Integrationshilfe in fünf Sprachen
Missionskreis erwirtschaftet fast 8500 Euro für Schulprojekt und Suppenküche
Einzelne können viel bewirken: Das zeigt der Missionskreises im Pfarrzentrum Heilige Familie. Allein durch Handarbeit erreichten die Damen eine Spendensumme, mit der sie …
Missionskreis erwirtschaftet fast 8500 Euro für Schulprojekt und Suppenküche
Kunstmeile Wolfratshausen: Werbekreis lädt zur „Late Night“ 
Die Vorfreude bei den Organisatoren ist groß, die Wetterprognosen stimmen sie zusätzlich optimistisch: Am kommenden Freitag startet die Kunstmeile in Wolfratshausen.
Kunstmeile Wolfratshausen: Werbekreis lädt zur „Late Night“ 
Gemeinderat wehrt sich gegen weitere Funkmasten
Zwei Funkmasten sind genug, findet der Eurasburger Gemeinderat. In seiner Sitzung sprach er sich gegen die Errichtung weiterer Mobilfunkanlagen an der Autobahn aus.
Gemeinderat wehrt sich gegen weitere Funkmasten

Kommentare