+
Hier wird Radio gemacht: Das Batsch!FM-Team mit (v. li.) Ludwig Matheis, Sophie Matheis, Christian Lotz, Merlin Reiter-Kameter, Tony Stodian, Felix Leipold und (sitzend) Oliver Sachers im Jugendzentrum „Saftladen“.

Batsch!FM sendet aus dem Saftladen

Hier wird auch mal rumgeblödelt: Geretsrieder Stadtradio auf Erfolgswelle

Wenn Jugendliche ihren eigenen Radiosender aufziehen, klingt das so wie bei Batsch!FM. Das Geretsrieder Stadtradio sendet seit über eineinhalb Jahren – seit Dezember aus dem eigenen Studio im Jugendzentrum „Saftladen“. Ihr Konzept kommt an.

Geretsried – 145.000 Musiktitel aus vier Jahrzehnten wurden auf dem Internetsender (www.batschfm.jimdo.com) seit dem 1. August 2017 gespielt. Rund 55.000 Hörer klickten seitdem herein. 160 000 Personen interessierten sich für die Facebook-Seite der jungen Radiomacher. Diese Zahlen nennt Felix Leipold (18), Gründer und Programmleiter von Batsch!FM.

Die Erfolgsgeschichte begann in seinem Keller. Dort hatten sich er und eine Handvoll weiterer Jugendlicher eine Sendestation aus hochwertigem Equipment zusammengestellt. Das Internetradioprojekt „laut.ag“ aus Konstanz erklärte sich bereit, die Kosten – vor allem die Gema-Gebühren – für den Geretsrieder Sender zu übernehmen. Im Gegenzug schaltete die Gruppe pro Stunde etwa eine Minute Werbung. Eigentlich wollten die Gründungsmitglieder Felix Leipold, Abteilungsleiter Ludwig Matheis und Marketingmanager Oliver Sachers vergangenes Jahr einen Verein ins Leben rufen, der sich um Organisation und Finanzen kümmern sollte. Doch das Vorhaben scheiterte „an den bürokratischen Hürden“, wie Leipold sagt. Stattdessen unterstützt der gemeinnützige Verein Bürgernetz Isar-Loisach unter der Leitung von Christian Lotz die Jugendlichen nun seit Kurzem. Das Bürgernetz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die „allgemeine und berufliche Bildung der Bevölkerung im nutzbringenden Umgang mit dem Internet zu fördern“, wie es in der Satzung heißt. „Wir kümmern uns um die Gema-Gebühren, um Spenden und Sponsoren“, berichtet Christian Lotz.

Von Wolfratshausen bis Benediktbeuern auf Sendung

Dank dieser Entlastung kann das Batsch!FM-Team, dem außerdem die Moderatoren Sophie Matheis, Merlin Reiter-Kameter und Tony Stodian angehören, seit 1. Dezember 24 Stunden lang sein Programm ausstrahlen. Es bietet nach eigenen Angaben „den besten Mix für die beste Stadt“. Das sind aktuelle Hits, Dance-, Metal-, Alternative- und Indie-Songs. Stündlich werden Nachrichten zugeschaltet. Es gibt Kino- und Veranstaltungstipps, Wetterberichte sowie Meldungen aus dem Sendegebiet, das sich von Wolfratshausen bis Benediktbeuern erstreckt.

Lesen Sie auch: Auf der Krämmel-Baustelle arbeiten gleich zwei Bialeks

Jeden Tag gestalten die Hobbymoderatoren etwa zwei Stunden selbst. So berichtet Sophie Matheis an einem Donnerstagabend zum Beispiel über die neue Staub- und Kohlenmonoxid-Verordnung für private Kaminbesitzer. Oliver Sachers führte kürzlich ein Interview mit einem Patienten der Suchthilfe der Caritas. Felix Leipold fühlte bereits mehrmals Bürgermeister Michael Müller zur Stadtpolitik auf den Zahn und befragte den Direktor des Gymnasiums, Dr. Hermann Deger, nach dem missglückten Abiturstreich im vergangenen Jahr. Erst neulich sprach Leipold mit Schauspielerin Giulia Siegel, als diese auf der Winter-Wiesn in Bad Tölz zu Gast war. Die Radiomacher waren live beim Berufsinformationstag der Schulen, beim Sommerfest der Stadt und bei vielen anderen Festen und Konzerten vertreten. Beim Königsdorfer Faschingsmarkt sorgten Felix Leipold und Ludwig Matheis als DJs für Stimmung „Man kennt uns inzwischen“, sagt Matheis stolz.

Man kann auch mal ein bisschen „rumblödeln“

Damit Batsch!FM weiterhin auf der Erfolgswelle schwimmt, braucht das Team Unterstützung in Form von ehrenamtlichen Mitarbeitern. Es gebe genug hinter den Kulissen zu tun, sagt Leipold: redaktionelle Beiträge vorbereiten, E-Mails sichten und den Facebook-Auftritt pflegen. Vieles davon könne von zu Hause aus erledigt werden. Wer Talent als Moderator mitbringt, wird angelernt. Eine Art Ausbildung kann bislang allerdings nur Felix Leipold vorweisen. Er hat bei Radio Alpenwelle ein Praktikum im Rahmen der Fachoberschule absolviert. Doch auf Professionalität kommt es der jungen Truppe auch nicht unbedingt an. „Klar müssen wir bei den Nachrichten gründlich und seriös sein. Aber beim Rest kann man auch mal ein bisschen ,rumblödeln‘“, meint Ludwig Matheis.

Lesen Sie auch: Lokal mit langer Geschichte: Kneipe „MyWay“ in Geretsried schließt

Der einzige aus dem Team, der eine Karriere beim Hörfunk anstrebt, ist übrigens Leipold. Der Geretsrieder Jugendratssprecher wird nach seinem Fachabitur für drei Monate bei einem bekannten bayerischen Radiosender ein Kennenlern-Programm durchlaufen. Sollte er danach als Volontär genommen werden, darf er bei Batsch!FM nur noch im Hintergrund wirken. Nachdem auch Matheis und Sachers ab September studieren werden, braucht die Gruppe umso dringender Verstärkung.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit 50 Jahren Bäcker mit Leib und Seele: Anton Schmid verrät sein Geheimnis
Anton Schmid, Seniorchef der Geretsrieder Bäckerei Schmid-Bäck‘, lebt und liebt seinen Beruf – seit über 50 Jahren. Die Zukunft seines Handwerks bereitet ihm Sorge, doch …
Seit 50 Jahren Bäcker mit Leib und Seele: Anton Schmid verrät sein Geheimnis
Spielen, schauen, staunen: Ausstellung im Kloster Beuerberg lädt zum Mitmachen ein
Im Kloster Beuerberg wird seit Pfingsten gespielt. Die neue Ausstellung heißt „Das Spiel beginnt“ und das Rahmenprogramm ist passend dazu konzipiert. Mit-Spielen ist …
Spielen, schauen, staunen: Ausstellung im Kloster Beuerberg lädt zum Mitmachen ein
Parken in Wolfratshausen: Darum gibt es bis jetzt nur Pläne, aber keine Plätze
Es ist erklärtes Ziel des Stadtrates, in der Innenstadt mehr Parkplätze zu schaffen. Beschlüsse sind bereits gefasst, doch in die Tat umgesetzt worden ist noch kein …
Parken in Wolfratshausen: Darum gibt es bis jetzt nur Pläne, aber keine Plätze
Schatzsuche in Nachbars Garten: Auf geht‘s zum Wolfratshauser Flohmarkt
Zum dritten Mal dürfen die Wolfratshauser in Nachbars Schatzkisten stöbern. Dr. Ulrike Krischke organisiert erneut einen Hof- und Gartenflohmarkt.
Schatzsuche in Nachbars Garten: Auf geht‘s zum Wolfratshauser Flohmarkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.