+
Den Notruf hat ein Geretsrieder geistesgegenwärtig gewählt - und damit einem Landsmann das Leben gerettet.

Hilfe über Grenzen Hinweg

Landsmann in Polen das Leben gerettet

  • schließen

Geretsried - Die Notrufnummer 110, ein soziales Netzwerk, ein Foto und grenzübergreifende Polizeiarbeit: Das sind die Gründe, warum ein 30-Jähriger noch am Leben ist. 

Wie vernetzt die Welt in Zeiten der sozialen Medien ist, zeigt ein Fall, den oberbayerische und polnische Polizeibehörden zu einem guten Ende brachten. Laut Pressebericht hat sich ein Mann aus Geretsried am Montagabend hilfesuchend an den Polizeinotruf 110 gewandt. Er hatte zuvor über ein soziales Netzwerk Kontakt zu einem Landsmann in Polen gehabt, der ihm Fotos eines gemeinsamen Bekannten zukommen ließ. Dieser 30-Jährige aus Nowa Sól, einer Stadt in der polnischen Woiwodschaft Lebus, war darauf blutend zu sehen. Zudem hatte er „seltsame Nachrichten“ verschickt.

Die Einsatzzentrale reagierte schnell: Über das gemeinsame Zentrum der deutsch-polnischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Swiecko wurde die zuständige Dienststelle in Polen informiert. Eine Streife fand den 30-Jährigen kurz darauf in seiner Wohnung. Er hatte sich Schnitte an den Handgelenken beigebracht, die aber zum Glück nicht lebensgefährlich waren. Er kam in ein Krankenhaus, berichtet die Polizei Oberbayern Süd. „Der Fall zeigt, dass auch für die Polizei Staatsgrenzen längst kein Hindernis mehr sind und eine Zusammenarbeit mit Nachbarländern heutzutage schnell und unbürokratisch möglich ist.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dieser Termin ist im Kalender der Isarflößer rot markiert: die Eisfahrt. Heuer ist der Saisonabschluss ins Wasser gefallen – zumindest für den Arzbacher Unternehmer …
Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dietramszeller fährt auf Touran auf - Drei Verletzte
Drei Verletzte und hoher Sachschaden – das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstag in Dietramszell. Ein 27-Jähriger hatte nicht aufgepasst und fuhr auf einen …
Dietramszeller fährt auf Touran auf - Drei Verletzte
Heilinglechner würde Weidacher Ortstafeln aus eigener Tasche bezahlen
Der Schilderstreit um die Ortstafeln in Weidach geht in die zweite Runde: Nun äußert sich der Bürgermeister zum Vorwurf der „Geldverschwendung“.
Heilinglechner würde Weidacher Ortstafeln aus eigener Tasche bezahlen
Einfach abgehauen: Wolfratshauser prellt Taxifahrer
Vermutlich nach einem Wiesnbesuch hat ein Wolfratshauser in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen Taxifahrer geprellt. Die Polizei sucht nach Hinweisen auf den …
Einfach abgehauen: Wolfratshauser prellt Taxifahrer

Kommentare