+
Echte Handwerkskunst: Michael Ertlmeier (re.) schürt den Ofen in der Dorfschmiede jedes Jahr zum Tag des offenen Denkmals an. Hier schmiedet er mit Helfer-Lehrling Lorenz Freiseisen. 

Historischer Ort am Fuße der Kirche

Brautpaare erobern Dorfschmiede - Gelting ist aber kein Klein-Las-Vegas

  • schließen

Die Dorfschmiede ist ein historischer Ort: 1671 wurde sie am Rande der Geltinger Kirche St. Benedikt erbaut. Bis auf den Tag des offenen Denkmals liegt sie im Dornröschenschlaf. Schmied Michael Ertlmeier würde das Feuer gerne öfter anschüren - zum Beispiel für Hochzeiten.

Gelting – Hochzeiten sind längst mehr als das Ja-Wort in Standesamt und Kirche. Zum schönsten Tag des Lebens lassen manche Paare etwas in den Himmel schreiben, Eisskulpturen anfertigen oder die Gäste bei einem Flashmob tanzen. Mindestens genauso besonders ist ein Schmiedekurs für die Hochzeitsgesellschaft in der Dorfschmiede in Gelting. Ein kleines Las Vegas ist der Geretsrieder Ortsteil aber nicht. „Und auch kein Gretna Green“, sagt Ute Raach, Geschäftsleitende Beamtin im Rathaus.

Dass die Dorfschmiede in Gelting öfter für Trauungen und Vorführungen angeboten werden soll, berichtete Kulturreferent Hans Ketelhut kürzlich im Stadtrat. Ein paar Brautpaare haben Raach zufolge bereits nach ihrer Trauung in der Kirche St. Benedikt einen Ring oder ein Hufeisen in dem Gebäude angefertigt. „Oft bekommen sie das von Gästen als Geschenk“, sagt sie.

Lesen Sie auch: Hochzeitspaar prellt Zeche: Wirt hat noch kein Geld - und wird im Netz beschimpft

Der Abstecher in der Dorfschmiede ist aber als begleitendes Ritual gedacht. Als Trauungslocation dient sie nicht. „Es ist kein echter Trauungsort“, erklärt Raach. Ein Standesbeamter kann Paare nur in offiziell zugelassenen Räumen vermählen. Auch die katholische Kirche vollzieht Hochzeiten nur dort, wo auch Taufen stattfinden – am Altar. Für freie Trauungen könnte sich Hans Ketelhut die Dorfschmiede aber durchaus als stimmungsvolle Location vorstellen.

Das denkmalgeschützte Gebäude an der Filialkirche St. Benedikt ist nur am zweiten Sonntag im September zum Tag des offenen Denkmals öffentlich zugänglich. Während des Jahres ist die Dorfschmiede, die 1671 erbaut wurde, nur auf Anfrage bei der Stadt zu besuchen. Die hat das Gebäude samt Originalwerkzeug im Jahr 2001 erworben. Den Schlüssel verwahrt Anita Zwicknagl vom Kulturamt. Bei Interesse arrangiere sie laut Raach alles und vermittle auch den Schmied aus Ascholding, der der Dorfschmiede jedes Jahr zum Tag des offenen Denkmals Leben einhaucht.

Michael Ertlmeier hat das Feuer in der Schmiede sogar schon mal für eine Hochzeit angeschürt, es ist allerdings bereits einige Jahre her. „Das ist eigentlich total schade, weil es eine richtig schöne Sache war“, sagt er. Das Brautpaar habe nach der Trauung zwei Ringe ineinander vernietet, die Bräutigammutter und der Brautvater für den jeweils anderen eine Taube für den Garten angefertigt – ein Symbol für die Zusammengehörigkeit der Familie. „Ich habe alles soweit vorbereitet, damit sich keiner schmutzig machen musste und es nicht so lang dauert.“ Die Stimmung sei emotional gewesen. „Richtig süß.“

Bei der Erinnerung an den schönen Moment in dem historischen Gemäuer gerät er direkt ins Schwärmen – und wird kreativ. Wer sich beim Skifahren kennengelernt hat, könne zwei Ski anfertigen, man könnte Herzerl machen oder eine schöne Erinnerung an eine Bikerhochzeit. „Ich kann das nur empfehlen“, sagt Ertlmeier, der sich freuen würde, wenn aus der Dorfschmiede wieder öfter Hammerschläge und Feuerknistern zu hören wären.

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In Aktion: Geretsrieder Feuerwehr lädt zum Tag der offenen Tür ein
Die Freiwillige Feuerwehr Geretsried lädt ein zum Tag der offenen Tür an der Feuerwache Nord. Dort ist für die ganze Familie einiges geboten.
In Aktion: Geretsrieder Feuerwehr lädt zum Tag der offenen Tür ein
Gala für die besten Sportler
Jährlich ehrt die Stadt Wolfratshausen ihre erfolgreichsten Sportler. So auch heuer. Allerdings gibt es ein paar Änderungen gegenüber den Vorjahren. 
Gala für die besten Sportler
In Icking soll die größte Geothermie-Anlage Bayern entstehen
Es geht voran mit der bayernweit größten Geothermie-Anlage, die in Icking entstehen soll. Die Bauherrin des geplanten Kraftwerks, die Erdwärme Isar, informierte am …
In Icking soll die größte Geothermie-Anlage Bayern entstehen
Parken in der "Neuen Mitte": Was sich Gewerbetreibende und Polizei wünschen
Die Polizei drückt es drastisch aus: Alle Parkplätze in die Tiefgarage zu verlagern, sei „fernab jeder Realität“. Mit der Forderung nach oberirdischen Stellflächen in …
Parken in der "Neuen Mitte": Was sich Gewerbetreibende und Polizei wünschen

Kommentare