Über 200 Punktspiele hat David Albanese für die Geretsrieder River Rats in acht Jahren bestritten. Jetzt beendet der Torhüter seine erfolgreiche Karriere.
+
Über 200 Punktspiele hat David Albanese für die Geretsrieder River Rats in acht Jahren bestritten. Jetzt beendet der Torhüter seine erfolgreiche Karriere.

EISHOCKEY

Im ESC-Kasten klafft eine Lücke: Albanese beendet Karriere

  • Thomas Wenzel
    vonThomas Wenzel
    schließen

Sehr zum Bedauern von Eishockey-Bayernligist ESC Geretsried steht David Albanese künftig nicht mehr zur Verfügung. Der Torhüter war acht Jahre lang eine Bank für die River Rats.

  • Ohne David Albanese muss der ESC Geretsried die kommende Saison planen.
  • Der 34-jährige Torhüter kam 2012 aus Holzkirchen zu den River Rats.
  • Er absolvierte in seiner Karriere über 200 Spiele im ESC-Trikot und stand somit etwa 11.000 Minuten auf dem Eis.

Geretsried - Dieses Kompliment hatte es in sich. Mit einem 6:4 gegen Altmeister EV Füssen machte das Geretsrieder Eishockeyteam im Februar 2018 den Einzug ins Play-off-Viertelfinale der Bayernliga perfekt. Erheblichen Anteil an diesem bis dato größten Erfolg seit der Gründung des ESC hatte David Albanese. „Er ist für mich der Torhüter des Jahres in der Bayernliga“, stellte nach dem Match kein Geringerer als Thomas Zellhuber fest, Füssens Trainer und selbst jahrelang als Keeper in der Bundes- und Oberliga eine Bank.

Umso bedauerlicher, dass nun der Goalie, der für die River Rats acht Jahre lang eine Bank war, seine Karriere beendet. „Leider hat mich Dave mit seiner Absicht überrascht. Und es war aus dem Gespräch zu erkennen, dass er schon sehr weit in seiner Entscheidung war“, berichtet Peter Holdschik. Den Plan Albaneses gelte es zu respektieren, „auch wenn er natürlich eine große Lücke hinterlässt“, so der 2. Vorsitzender.

Der heute 34-Jährige stammt aus dem Nachwuchs des EC Bad Tölz, spielte mit der U16 in der Schüler-Bundesliga und der U18 in der DNL. Im Herrenbereich stand Albanese von 2006 bis 2011 im Kasten des Landesligisten ESC Holzkirchen. Nach einer Saison beim Tölzer 1b-Team wechselte der Keeper zum ESC Geretsried, damals in der Landesliga am Start. 2015 schaffte die Mannschaft nicht zuletzt dank ihres Goalies den Aufstieg in die Bayernliga. War Albanese anfangs die unangefochtene Nummer eins, teilte er sich seit 2017 nach der Rückkehr von Martin Morczinietz zu seinem Heimatverein den Job zwischen den Pfosten. Der langjährige DEL- und Zweitliga-Torwart beschrieb das Verhältnis untereinander einmal schmunzelnd so: „Das passt ganz gut, aber wir sind halt beide auch schon ein bisschen älter und reifer.“

Dass Albanese nach insgesamt über 200 Spielen und damit rund 11 000 Minuten auf dem Eis seine Karriere beendet, bedauert auch Tom Kinzl. „An David haben sich so manche Angreifer die Zähne ausgebissen“, stellt der ESC-Pressesprecher klar. Mit seinen hervorragenden Leistungen habe der gebürtige Tölzer seinem Team auch in schwierigen Phasen Halt gegeben. Durch seine sympathische und offene Art sei der Torhüter bei den Fans sehr beliebt gewesen, habe nach der Schlusssirene auch mal unter tosendem Beifall seine Tanzkünste auf dem Eis unter Beweis gestellt. In anderer Art und Weise muss sich „Dave“ künftig daheim bewähren: Der 34-jährige und seine Lebensgefährtin erwarten in diesem Sommer Nachwuchs.

Lesen Sie auch: ESC-Stürmer Berger: „Immer im Dienst der Mannschaft“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare