+
Am Wochenende startet der Waldsommer an der Geretsrieder Jahnstraße.

Zwei Festzüge und eine Maibaum-Bar

Das ist beim „Geretsrieder Waldsommer“ alles geboten

Vorfreude ist die schönste Freude: Kommenden Freitag startet der „Geretsrieder Waldsommer“ – mit einem Standkonzert und Freibier. Außerdem wird wieder eine Schafkopfmeisterschaft ausgetragen.

Geretsried Die Vorbereitungen für den „Geretsrieder Waldsommer“ laufen auf Hochtouren. Die ersten Schausteller sind auf dem Festplatz an der Jahnstraße eingetroffen. Das Zelt steht, auch ein Fahrgeschäft ist aufgebaut. Einige große Hinweisplakate sind in der Umgebung angebracht und die Stadt hat weiß-blaue Fahnen auf dem Weg zum Festplatz aufgehängt. Wie berichtet versucht der neue Wirt Christian Fahrenschon aus Rosenheim das in den vergangenen Jahren nur mäßig besuchte Sommerfest mit einem neuen Konzept wiederzubeleben.

Schon 1400 Teilnehmer angemeldet

Dazu gehört, dass es zwei Festzüge geben wird – einen am Eröffnungstag, Freitag, 28. Juli, und einen am Sonntag, 30. Juli. Für den Einzug am Freitagabend ab 18.30 Uhr haben sich nach Auskunft des zuständigen Abteilungsleiters im Rathaus, Werner Rampfel, bisher rund 900 Teilnehmer angemeldet. Es handelt sich um örtliche Vereine und die Landsmannschaften sowie verschiedene Musikgruppen. Letztere werden bereits ab 18 Uhr ein Standkonzert am Karl-Lederer-Platz im Bereich des C & A geben.

Für den Sonntag erwartet die Stadt rund 500 Umzugsteilnehmer. Der Wunsch von Festwirt Christian Fahrenschon war es, dass auch Blasmusik- und Trachtenvereine aus dem Umland mitmarschieren. Wie Rampfel mitteilt, stammt sogar der Großteil aus Nachbargemeinden wie Münsing, Dietramszell und Egling. Die Mitwirkenden treffen sich am Sonntag um 10.30 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt mit anschließendem Mittagessen. Um 14 Uhr stellen sich alle zum Festzug am Karl-Lederer-Platz auf. Über die Egerland- und die Jahnstraße geht es zurück zum Festplatz.

Spärliche Werbung? Heuer nicht!

Ein Kritikpunkt in den vergangenen Jahren war die spärliche Werbung für das Sommerfest. Annemarie Kollmann, zuständig für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei Fahrenschon, erklärt, Anfang dieser Woche würden Flyer verteilt und weitere Plakate aufgehängt. Eine ortsansässige Agentur übernehme dies. Die Stadt will laut Werner Rampfel im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützend tätig sein.

Freuen dürfen sich die Besucher des Waldsommers auf ein traditionell geschmücktes Zelt für rund 1600 Besucher, auf einen Auto-Scooter, einen Spiegel-Irrgarten, ein Kinderkarussell und das Fahrgeschäft „Hupferl“, das Jugendliche ansprechen soll. Für die Jugend gibt es zudem eine Premiere: eine „Maibaum-Bar“ im Zelt, die an den beiden Freitagen und Samstagen jeweils bis 2 Uhr morgens geöffnet ist. Bis 1.30 Uhr soll Musik spielen. „Wir haben mit der Bar gute Erfahrungen gemacht. Die jungen Leute sitzen nicht so gerne nur im Zelt. Sie wollen am Wochenende länger feiern“, sagt Annemarie Kollmann. Probleme mit Anwohnern befürchtet sie nicht.

Treffpunkt Biergarten

Der Kulturreferent des Geretsrieder Stadtrats, Hans Ketelhut, der Claudia und Christian Fahrenschon von vielen Engagements als „Bayern-Hans“ kennt, freut sich auf den Waldsommer. Die Wirtsfamilie, die die Volksfeste in vergleichbaren Gemeinden wie Vaterstetten, Penzberg und Murnau organisiert, arbeite sehr professionell, sagt Ketelhut. „Unsere Feste sind gut besucht. Gerade in Vaterstetten, wo wir heuer Anfang Juli zum zweiten Mal waren, hatten wir sehr viele positive Rückmeldungen“, berichtet Annemarie Kollmann im Gespräch mit unserer Zeitung.

In Geretsried will der neue Veranstalter vor allem mit dem schönen, schattigen Biergarten punkten. Fahrenschon verspricht ein abwechslungsreiches Programm sowie moderate Essens- und Getränkepreise. Die Maß Bier und das halbe Hendl gibt’s für jeweils 7,90 Euro, das sind 60 beziehungsweise 50 Cent weniger als im Vorjahr unter der Festwirtsfamilie Mörz.

Wer wird Geretsrieder Schafkopfmeister? 

Der Geretsrieder Schafkopfmeister wird auch in diesem Jahr wieder gekürt. Beim Waldsommer wird der Wettkampf des Geretsrieder Merkurs am Samstag, 29. Juli, im Festzelt an der Jahnstraße ausgetragen. Beginn ist um 9.30 Uhr. Zu gewinnen gibt es 500 Euro in bar und viele weitere Preise. Wer die Karten zücken und sich mit anderen Schafkopf-Profis messen möchte, erhält eine Karte im Vorverkauf zum Preis von 13 Euro beim Geretsrieder Merkur, Pfaffenrieder Straße 9 in Wolfratshausen. An der Tageskasse kostet die Teilnahme 15 Euro. Weitere Informationen gibt es unter der Schafkopfhotline 08042/918322 und im Internet auf www.schafkopfen.de.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Die Schießstättstraße ist seit Jahren eine der am meisten frequentierten Strecken in der Flößerstadt. Nun muss sie bis Mittwoch, 30. August, nachts gesperrt werden.
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein
Am Namenstag des Heiligen Sebald wurde der Gedenkstein für Eglings verstorbenen Pfarrer Franz Bierprigl auf dem Dorfplatz eingeweiht. Pfarrer Manfred Wurzer möchte das …
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein

Kommentare