Fliegerbombe: Nürnberg und Fürth rufen Katastrophenfall aus - Sprengung wird eingeleitet

Fliegerbombe: Nürnberg und Fürth rufen Katastrophenfall aus - Sprengung wird eingeleitet
+
Große Stücke hält ESC-Trainer Sebastian Wanner auf seine dritte Angriffsreihe um Michael Hölzl (blaues Trikot), die in den jüngsten Partien regelmäßig erfolgreich war. 

Eishockey

Jeder weiß, was zu tun ist

  • schließen

Die Geretsrieder River Rats wollen im vorletzten Heimspiel gegen Vilshofen die nächsten Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Geretsried – Zwei positive Erkenntnisse brachte Sebastian Wanner vom Match beim ESC Vilshofen am vergangenen Sonntag mit. „Endlich einmal haben wir auswärts gewonnen – und dies auch noch bei schlechten Witterungsbedingungen“, berichtete der Coach des Geretsrieder Eishockeyteams von dem 7:2-Erfolg bei Schneetreiben im offenen Stadion der Niederbayern. Eigentlich hatte der 42-Jährige die River Rats für Einsätze in der Fremde mit einer anderen, defensiveren Taktik ausstatten wollen. „Aber die Jungs wollen nach vorne spielen, dann sollen sie das auch machen“, so Wanner nach Rücksprache mit seinen Schützlingen. Wichtig sei ihm vielmehr, „dass jeder weiß, was er zu tun hat und diese Aufgabe voll konzentriert erfüllt“.

Dies trifft insbesondere auf das Match an diesem Sonntag um 18 Uhr im Heinz-Schneider-Eisstadion zu: Es ist das vorletzte Heimspiel der River Rats in dieser Saison, und es geht erneut gegen Vilshofen. „Wir wissen jetzt, was dieser Gegner kann und auf wen wir aufpassen müssen“, stellt Wanner fest. Die Wölfe um ihren Spielertrainer Vladimir Gomow, die zuletzt gegen Dorfen eine 1:10-Schlappe kassierten, seien eher rustikal in der Spielanlage. Leistungsträger beim ESC neben Gomow sind die Abwehr-Oldies Jaroslav Koma und Philipp Weinzierl (früher Regensburg und Deggendorf) und die Stürmer Benjamin Franz und Andreas Toth. Weh getan hat den Vilshofenern der Abgang von Vater und Sohn Blaha – Milan senior und junior –, die sich kurz vor Beginn der Verzahnungsrunde überraschend dem TSV Trostberg angeschlossen haben.

Angesichts des eher übersichtlichen Wölfe-Kaders setzt Sebastian Wanner wiederum auf seine ausgeglichen besetzten Blöcke. „Wir haben zum Beispiel eine offensivstarke dritte Sturmreihe, die zuletzt einige Male den Ausschlag gegeben hat“, freut sich der Coach über das Engagement seiner Youngster wie Maximilian Hüsken, Michael Hölzl, Christian Heller und Dominik Meierl. Letzterer fehlte zuletzt grippebedingt, ebenso wie Routinier Florian Lechner und Torhüter Martin Morczinietz. „Ich habe die Trainingsintensität etwas gedrosselt, weil etliche Jungs erkältet waren. Aber jetzt sind wieder alle fit“, freut sich der 42-Jährige, der neben den Langzeitverletzten diesmal auf Nico Wischnewsky aus beruflichen Gründen verzichten muss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

St. Matthias in Waldram: Modern statt missionarisch
Das Abitur: Vielen Eltern und Schülern gilt es als zentrales Fundament, auf dem sich das spätere (Berufs-)Leben aufbauen lässt. Wir stellen in loser Folge jene Schulen …
St. Matthias in Waldram: Modern statt missionarisch
Blaulicht-Ticker: Hund und Herrchen wieder glücklich vereint
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr in der Region Wolfratshausen-Geretsried für uns im Einsatz - oft mit Blaulicht und Sirene. Was los ist, lesen Sie immer …
Blaulicht-Ticker: Hund und Herrchen wieder glücklich vereint
Polizei sucht Zeugen: Widerliche Szenen in S-Bahn-Abteil
Die Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise: Gefahndet wird nach einem 35 bis 45 Jahre alten Mann, der in der S7 sein Unwesen trieb.
Polizei sucht Zeugen: Widerliche Szenen in S-Bahn-Abteil
Soroptimist-Club und Wolfratshauser Verein „Frauen helfen Frauen“ setzen Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Etwa eine Billion Frauen erfahren in ihrem Leben körperliche Gewalt. Der Wolfratshauser Verein „Frauen helfen Frauen“  beteiligt sich mit dem Soroptimist-Club …
Soroptimist-Club und Wolfratshauser Verein „Frauen helfen Frauen“ setzen Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Kommentare