+

Projekt Bewegungsparcours

Im Juni geht's los: Fitness-Studio im Stadtwald

  • schließen

Geretsried - Das Projekt Bewegungsparcours im Stadtwald befindet sich auf der Zielgeraden: Dieser Tage werden die Geräte geliefert, noch vor den Sommerferien soll eine Art Richtfest gefeiert werden.

Ute Raach, Geschäftsführende Beamtin im Rathaus, freut sich, dass die Kosten für die Stadt dank EU-Förderung und Spendengeldern im Rahmen bleiben werden.

Die Idee eines Trimm-Dich-Pfads stammt aus dem Stadtleitbildprozess. Das Konzept dafür hatte eine Gruppe um Heidrun Rösing erarbeitet (wir berichteten). Ursprünglich sollte im Stadtwald ein 1,5 Kilometer langer Bewegungsparcours mit 13 Stationen entstehen. Diese wurden laut Raach zu drei Inseln mit drei bis vier Geräten zusammengefasst. Bevor diese installiert werden können, muss der Bauhof noch für Fundamente sorgen. „Das wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen“, sagt die Rathausmitarbeiterin. Zuletzt traf sich die Leitbild-Gruppe, um die Einweihungsfeier zu planen.

Der Bewegungsparcours soll Sportfreunde jeden Alters dazu animieren, ihre körperliche und geistige Fitness zu verbessern: Neben Ausdauer, Kraft und Kondition können auch räumliches Denken, sensorische Fähigkeiten, Gleichgewicht, Reaktionsfähigkeit und Schnelligkeit trainiert werden. Um die Kosten zu minimieren, wurden Geräte aus Edelstahl ausgesucht, die nicht ständig gewartet werden müssen. Sitzbänke sollen Ruhe- und Entspannungsmöglichkeiten bieten. Mülleimer gehören ebenso zum Inventar. Gelegentlich werden ehrenamtliche Paten Kontrollgänge machen, um Vandalismus vorzubeugen.

Die Gesamtkosten für den Trimm-Dich-Pfad belaufen sich auf etwa 100 000 Euro. Dank guter Ausschreibungsergebnisse haben sich die Kosten um 40 000 Euro verringert, so Raach. Die Hälfte der Ausgaben trägt die Europäische Union (EU). Sie nahm das Projekt in das Leader-Programm auf und bezahlt einen Zuschuss in Höhe von maximal 50 Prozent der Kosten. Darüber hinaus gibt es eine große Spendenbereitschaft in der Stadt. Etwa 40 000 Euro sind Raach zufolge auf dem Konto der Stadt eingegangen. Bleiben für die Kommune etwa 10 000 Euro plus 20 000 Euro für den Aufbau der Geräte.

Nach dem Richtfest im Juni soll der Bewegungsparcours der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Die offizielle Einweihung ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

nej

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schlag gegen das Vertrauen
Königsdorf - Die Bluttat in Königsdorf gibt Rätsel auf. Gerade in Südbayern, das zuletzt von einer Einbruchsserie heimgesucht wurde, wächst die Verunsicherung. Darauf …
Kommentar: Schlag gegen das Vertrauen
Trotz Bluttat: Faschingszug findet statt
Der schrecklichen Tat von Höfen zum Trotz: Der Königsdorfer Faschingsumzug am heutigen Dienstag findet statt. Wie geplant setzt sich der Zug um 13.31 Uhr in Bewegung. Im …
Trotz Bluttat: Faschingszug findet statt
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Das grausame Verbrechen in Königsdorf lässt den Ort sprachlos zurück. Auch die Faktenlage ist schwer zu fassen, da das Puzzle noch kein Bild ergibt. So ist der Stand …
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. An den Opfern sei "massiv Gewalt …
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"

Kommentare