+
Katja Holzer, Verwaltungsmitarbeiterin im Rathaus, führt die Kosten- und Leistungsrechnung ein.  

Blick ins Rathaus

Katja Holzer modernisiert die Verwaltung

  • schließen

Katja Holzer war bisher für die Prüfung des Jahresabschlusses zuständig. Jetzt wechselt sie die Stelle, um eine Kosten- und Leistungsrechnung einzuführen. Aber was ist das eigentlich?

Geretsried – Nachdem Katja Holzer in der jüngsten Stadtratssitzung den geprüften Jahresabschluss 2015 vorgelegt hatte, bekam sie Blumen überreicht. Die Verwaltungsmitarbeiterin übernimmt eine neue Aufgabe: Sie führt im Rathaus ein Instrument mit dem sperrigen Namen Kosten- und Leistungsrechnung ein. Im Gespräch mit Redakteurin Susanne Weiß erklärt sie, was es damit auf sich hat.

Frau Holzer, Sie wechseln die Stelle, um eine Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) einzuführen. Was ist das genau?

Katja Holzer: Ähnlich Schiffen müssen auch Kommunen gesteuert werden. Wir steuern aber nicht mit Pinne, Steuerrad und Kompass, sondern ein wesentliches Steuerungsinstrument der Kommunen heißt KLR. Das ist ein betriebswirtschaftliches Instrument zur Verwaltungs- und Wirtschaftlichkeitssteuerung. Die KLR gibt Auskunft, welche Leistungen die Stadt Geretsried erstellt und welche Kosten diese Leistungen verursachen.

Warum braucht das Rathaus eine KLR?

Katja Holzer: Wir möchten als moderne kommunale Verwaltung dieses wichtige Steuerungsinstrument nutzen, um zielgenau (effektiv) und wirtschaftlich (effizient) zu arbeiten. Darüber hinaus sind wir über die Kommunalhaushaltsverordnung (KommHV-Doppik) zur Führung einer KLR verpflichtet.

Haben die Bürger dadurch einen Vorteil?

Katja Holzer: Natürlich. Verwaltungsarbeit ist kein Selbstzweck. Wir haben das Ziel, unsere Stadt für alle Einwohner lebenswert zu erhalten. Das bedeutet einerseits, Ausgaben für Angebote und Dienstleistungen für die heutigen Einwohner und für Investitionen in die Zukunft der Stadt zu tätigen. Andererseits aber auch, den Blick auf die Wahrung des Geld- und Sachvermögens zu richten, um auch in Zukunft eine lebenswerte Stadt erhalten und finanzieren zu können. Die KLR unterstützt dabei den Stadtrat, die Führungskräfte und Mitarbeiter im Rathaus bei ihren Entscheidungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtrat erklärt Bürgerbegehren für unzulässig
Zu hoch und zu breit: Die Initiatoren des Bürgerbegehrens haben 1563 gültige Unterschriften eingereicht, um das Ausmaß des geplanten Gebäudes am Karl-Lederer-Platz zu …
Stadtrat erklärt Bürgerbegehren für unzulässig
Therapeut (69) missbraucht Patientin (27)
Wegen sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung einer Patientin musste sich ein Münchner Psychologe vom Schöffengericht am Amtsgericht Wolfratshausen verantworten.
Therapeut (69) missbraucht Patientin (27)
Heimatmuseum zeigt „Schule einst in Königsdorf und Bayern“ 
Das Heimatmuseum führt die Sonderausstellung „Schule einst in Königsdorf und in Bayern“ in erweiterter Form fort. Neu sind etwa um die 100 Klassenfotos der Volksschule …
Heimatmuseum zeigt „Schule einst in Königsdorf und Bayern“ 
Stadtzentrum im Überblick: Von der Planung bis zum Proteststurm
Der Stadtrat fällt an diesem Dienstag die Entscheidung: Ist das Bürgerbegehren gegen die Neubaupläne am Karl-Lederer-Platz zulässig oder nicht? Ein Überblick zeigt: Der …
Stadtzentrum im Überblick: Von der Planung bis zum Proteststurm

Kommentare