+
Beim Spatenstich: (v.li.) Keval-Geschäftsführerin Hanka Stephan, Bürgermeister Michael Müller, Keval-Geschäftsführer Dr. Kay Zimmermann und Wolfgang Willwohl vom Ingenieurbüro Köhler-Willwohl in Geretsried.

An der Ecke Adalbert-Stifter-Straße/Buchenweg

Keval baut 26 Wohnungen – und kauft eine Kirche

  • schließen

Geretsried - Die Keval-Gruppe baut in exponierter Lage 26 Eigentumswohnungen. Am Donnerstag war erster Spatenstich. Und das nächste Projekt ist bereits in der Pipeline. Dafür wird nebenan eine Kirche abgebrochen.

Die Keval-Gruppe mit ihrem Partner, der Bartsch Immobilien GmbH in Wolfratshausen, ist schwer aktiv in der Region. Ihr bislang größtes Bauvorhaben in Geretsried war der „Tannenhof“ mit 69 Wohnungen an der Jeschkenstraße. In Wolfratshausen sind gerade die „Waldramer Gärten“ mit 32 Wohnungen und 14 Häusern fertig geworden.

So soll die neue Wohnanlage aussehen.

Nun entstehen an der Ecke Adalbert-Stifter-Straße/Buchenweg unter dem Namen „Am Bucheneck“ weitere 26 Eigentumswohnungen. Auf dem Grundstück befand sich über 50 Jahre lang der Familienbetrieb Lewke. Jetzt hat die Druckerei ihren Sitz verlegt und das rund 2300 Quadratmeter große Gelände verkauft. Die Keval-Gruppe will dort eine „harmonische Bebauung“ realisieren, die sich „der natürlichen Umgebung anpasst“, sagte beim ersten Spatenstich am Donnerstag Geschäftsführerin Hanka Stephan.

Nach den Plänen des Geretsrieder Architekten Udo Brückner entsteht ein L-förmiger Baukörper. Zur verkehrsreichen Adalbert-Stifter-Straße hin wird das Gebäude viergeschossig. Zum Buchenweg mit seiner Individualbebauung fällt es auf drei Geschosse ab. „Diese Anordnung lässt einen schönen, geschützten Gartenhofbereich entstehen sowie eine besonders großzügige Dachterrassenwohnung“, heißt es im Exposé. Laut Hanka Stephan hat diese 130 Quadratmeter. Kaufpreis: 625 700 Euro. Die günstigsten Wohnungen mit knapp 70 Quadratmetern sind ab 288 800 Euro zu haben – jeweils inklusive Stellplätzen. Unter der Wohnanlage entsteht eine Tiefgarage für 28 Autos. Alle Wohnungen haben Garten oder Balkon und werden „elegant und hochwertig“ ausgestattet. Fünf der 26 Wohnungen sind laut Keval bereits reserviert.

Wird abgebrochen: die ehemalige Neuapostolische Kirche.

Und die Grünwalder Firma hat bereits ihr nächstes Projekt in der Pipeline. Wie Geschäftsführer Dr. Kay Zimmermann auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte, hat Keval im Frühjahr dieses Jahres das Grundstück der Neuapostolischen Kirche auf der anderen Seite des Buchenwegs gekauft. Das Gotteshaus wurde im Mai 2015 aufgegeben und soll abgebrochen werden. „Das wird quasi eine Fortsetzung dieses Projekts“, erklärte Zimmermann – nur eine Nummer kleiner. Auf dem 1400 Quadratmeter großen Grundstück wird voraussichtlich ein viergeschossiges Gebäude mit 14 oder 15 Eigentumswohnungen entstehen. Mit dem Bau beginnen will Keval, wenn die Wohnanlage „Am Bucheneck“ im Rohbau steht.

Die 26 Eigentumswohnungen sollen im Sommer 2018 bezugsfertig sein. Bürgermeister Michael Müller äußerte sich beim Spatenstich überzeugt, dass Keval an dieser markanten Stelle einen „städtebaulichen Akzent“ setzen wird. „Wir als Stadt stehen hinter der Schaffung von Wohnraum“, sagte der Rathauschef wie schon beim Richtfest der Baugenossenschaft diese Woche (wir berichteten) – sei es im sozialen oder wie hier im gehobenen Wohnungsbau.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare