+
Mit Umhang, Stern und Krone: die Sternsinger der Pfarrei Maria Hilf.

Sternsinger-Aktion

Kleine Könige sind unterwegs

Geretsried - Die Sternsinger der katholischen Stadtkirche sind wieder unterwegs. Am Donnerstag, Freitag und Samstag ziehen sie als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet durch die Straßen und bitten um Spenden für notleidende Kinder.

Insgesamt rund 40 Mädchen und Buben aus den Pfarreien Maria Hilf und Heilige Familie sind in Vierergruppen im Einsatz für die gute Sache. Am Donnerstag werden sie von Pfarrer Georg März gesegnet und ausgesendet. Mit Weihrauchkessel, Stern und Spendenbüchse laufen sie von Haus zu Haus. Nach dem Aufsagen eines Gedichts und dem Singen eines Liedes schreiben sie mit Kreide die Buchstaben C*M*B auf die Türen, die Abkürzung für „Christus mansionem benedicat“ („Christus segne dieses Haus“). Auch das Rathaus segnen sie am Donnerstagvormittag. Bürgermeister Michael Müller empfängt die kleinen Könige im Foyer.

Die Sternsinger der Pfarrei Heilige Familie.

Beide Pfarreien haben laut Pastoralreferent Dr. Manfred Waltl fleißig die Werbetrommel gerührt, um Nachwuchs zu gewinnen. Die Religionslehrer machten an der Karl-Lederer- und der Isardamm-Grundschule auf die Aktion aufmerksam. Sie ist zugegebenermaßen schon mit etwas Aufwand verbunden. Für die beiden Freundinnen Nicola und Leonie, beide 14 Jahre alt, war aber klar, dass sie heuer zum sechsten Mal in Folge wieder für die Heilige Familie dabei sind. „Es macht einfach Spaß, und es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass man armen Menschen mit dem gesammelten Geld helfen kann“, sagt Nicola.

Neu bei den Sternsingern ist die achtjährige Layla, ebenfalls aus der Pfarrei Heilige Familie. Während sie bei der „Generalprobe“ am Mittwochabend ihren lila Umhang anzieht und die Krone aufsetzt, sagt sie den zweiten Satz des Sprüchleins vor sich hin, das die vier Kinder in ihrer Gruppe gemeinsam vortragen: „Wir folgen stets demselben Stern. Er weist den Weg, den Weg der Fern‘“. Layla und ihr Klassenkamerad Benedikt gestehen ganz offen, dass sie dem Aufruf ihrer Religionslehrerin zur Teilnahme gefolgt sind, weil sie sich „viele Süßigkeiten von den Leuten“, die sie besuchen, erhoffen. Die jüngeren Sternsinger werden von Erwachsenen begleitet. Monika Schlag, Tatjana Guggenberger und Judith Körbel haben das Dreikönigssingen heuer vorbereitet und betreuen es.

Geklingelt wird Manfred Waltl zufolge zuerst an den Haustüren der Pfarreimitglieder, die sich im Vorfeld angemeldet haben. In der Heiligen Familie seien es immerhin rund 60 Gläubige, die auf den Segen der Heiligen Drei Könige Wert legten. Von den übrigen Haushalten versuche man, so viele wie möglich abzudecken. „Die meisten freuen sich über unseren Besuch“, weiß Leonie aus Erfahrung. Mittags dürfen sich die Kinder und Jugendlichen im Alter von fünf bis 15 Jahren kurz stärken. Brigitte Kilian kocht an allen drei Tagen in Maria Hilf ein warmes Essen. Als Dankeschön für ihren Einsatz unternehmen die Pfarreien mit den Sternsingern jedes Jahr einen Ausflug. Der Erlös der bundesweiten Aktion des Kindermissionswerks geht diesmal hauptsächlich nach Afrika.

Gottesdienst

Der Gottesdienst mit den Sternsingern aus beiden Pfarreien findet am Dreikönigstag, Freitag, 6. Januar, um 10 Uhr in Maria Hilf statt.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Streckenrekord trotz Kaugummi-Effekt
Daniel Götz läuft Schlierseer Halbmarathon in 1:13 Stunden – Lenggrieserin Amanda Reiter gewinnt Frauen-Wertung
Streckenrekord trotz Kaugummi-Effekt
Übergangslösung zum Wohlfühlen
Ein Rundgang durch den Interimsbau. Während der Sanierung werden die Schüler im Container unterrichtet.
Übergangslösung zum Wohlfühlen

Kommentare