+
Silvesterkracher dürfen ohne Genehmigung nur zum Jahreswechsel gezündet werden.

35-Jähriger verstößt gegen Sprengstoffgesetz

Knallkörper gezündet

Geretsried – Ein 35-jähriger Münchner zündete in Geretsried Silvesterkracher - da kam die Polizei.

Ein 35-jähriger Münchner hat sich in Geretsried Ärger mit der Justiz eingehandelt. In der Nacht auf Sonntag hatte dessen Spezl Geburtstag, meldet die Polizei. Um den Freund auf der Geburtstagsfeier zu überraschen, zündete der 35-Jährige gegen 1 Uhr am Max-Reger-Weg mehrere laute Silvesterknaller. „Überrascht war er dann selbst, als die Polizei kam und ihm eröffnete, dass er nun eine Anzeige zu erwarten hat“, berichtet Polizeihauptkommissar Siegfried Schlosser.

Böller und Feuerwerke dürfen ohne Genehmigung nur zum Jahreswechsel benutzt werden. Unterm Jahr ist laut Polizei eine Ausnahmegenehmigung der Regierung von Oberbayern erforderlich. Diese hatte der Münchner nicht eingeholt. Gegen den Mann läuft ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Zudem ermittelt die Polizei wegen Ruhestörung, da sich mehrere Nachbarn über den nächtlichen Lärm bei der Dienststelle beschwert hatten.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Königsdorf: Polizei spricht von Raubmord
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. Der oder die Täter sind auf der …
Bluttat in Königsdorf: Polizei spricht von Raubmord
Parkplätze hinter Happscher Apotheke?
Die Stadt plant scheinbar neue Parkplätze – und zwar auf der Grünfläche hinter der Happschen Apotheke. Die wurde bis Freitag zum Verkauf angeboten. Der Käufer …
Parkplätze hinter Happscher Apotheke?
Landrat Niedermaier: Geburtshilfeabteilung ist nicht überlebensfähig
Über der Geburtshilfeabteilung in der Kreisklinik Wolfratshausen haben sich dunkle Wolken zusammengebraut. Über die Zukunft der Abteilung sprach Redaktionsleiter …
Landrat Niedermaier: Geburtshilfeabteilung ist nicht überlebensfähig
Angestellter belastet Ex-Chef
Wegen der Veruntreuung von Arbeitsentgelt musste sich ein Geretsrieder vor dem Schöffengericht verantworten. Das Urteil: Er muss ins Gefängnis. 
Angestellter belastet Ex-Chef

Kommentare