„Tatort“-Star gestorben - nur 14 Tage nach seiner Frau

„Tatort“-Star gestorben - nur 14 Tage nach seiner Frau

Konkurrenz für Rathauschef Michael Müller

Kommunalwahl 2020: Grüne präsentieren eigene Bürgermeisterkandidatin

  • schließen

Nicht nur von der FDP bekommt Rathauschef Michael Müller (CSU) Konkurrenz. Auch die Grünen wollen bei der Wahl 2020 einen Kandidaten ins Rennen schicken.

Geretsried - In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Ortsverband der Grünen am Mittwoch beschlossen, Martina Raschke (parteifrei) „die Möglichkeit zur Kandidatur für das Amt der Bürgermeisterin von Geretsried bei den Kommunalwahlen 2020 zu geben“, teilt Dr. Detlev Ringer mit. Raschke wird Ringer zufolge auf der Liste der Grünen für den Stadtrat kandidieren. 

Martina Raschke wollen die Grünen bei der Kommunalwahl 2020 ins Rennen schicken.

Martina Raschke stammt aus der Kleinstadt Petershagen in Ostwestfalen. Nach Bayern kam sie 1993. „Mein Mann, der in München studiert hat, hat mich hierher gelockt“, sagt die Mutter von drei erwachsenenKindern im Gespräch mit unserer Zeitung. 14 Jahre lebte sie in Wolfratshausen, seit zehn Jahren ist sie im Geretsrieder Ortsteil Gelting beheimatet. „Daher kenne ich beide Städte gut“, sagt die 57-Jährige. 

Lesen Sie auch: Zu Besuch bei Martina Raschke

Viele Jahre koordinierte sie die Lokale Agenda mit ihren zahlreichen Arbeitskreisen. Raschke engagierte sich im früheren Arbeitskreis und heutigen Verein Arbeit für Jugend. „Ich habe Jugendliche gecoacht und fit für den Schulabschluss gemacht“, sagt die Geltingerin. Ab 2004 baute sie zusammen mitKarlheinz Rauh die Energiewende Oberland auf. Das erklärte Ziel der landkreisübergreifenden Bürgerstiftung: Die vollständige Umstellung der Energieversorgung im Oberland auf erneuerbare Energien bis 2035. 

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch beruflich eine große Rolle. Raschke ist als Trainerin, Beraterin und Mediatorin tätig. Seit 2014 ist sie Partnerin der Genossenschaft Zukunftswerk mit Standorten in Starnberg und Wien. In Geretsried kennt man sie auch aus dem Stadtleitbildprozess, wo sie Veranstaltungen moderierte. Lokalpolitisch trat Raschke bislang noch nicht in Erscheinung. 

Zu den Grünen brachte sie Dritter Landrat Klaus Koch. „Ich habe mir überlegt, was ich tun kann, dass es bei bestimmten Themen vorwärtsgeht“, sagt die Geltingerin mit Blick auf die Energiewende. Daher entschloss sie sich, für die Grünen als parteifreie Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring zu werfen. „Ich lebe sehr gerne hier, und ich möchte etwas tun für die Stadt. Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“, meint Raschke. 

Der FDP-Ortsverband hat Larry Terwey als Bürgermeisterkandidat nominiert, die SPD Wolfgang Werner.

nej

Lesen Sie auch: In der Geretsrieder CSU-Fraktion kriselt es

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwingt ins Jubiläumsjahr: Stadt organisiert fröhliches Geburtstagsfest
Zum Jubiläumsjahr hat sich die Stadt Geretsried etwas Besonderes einfallen lassen: Anstatt eines trockenen Empfangs gab es eine ausgelassene Party mit 320 Gästen.
Beschwingt ins Jubiläumsjahr: Stadt organisiert fröhliches Geburtstagsfest
ESC will die Mighty Dogs an die Leine nehmen
Die Geretsrieder River Rats wollen am Sonntag daheim gegen Schweinfurt den Erfolg vom Vorrunden-Heimspiel wiederholen, doch der Gegner hat sich für die Abstiegsrunde …
ESC will die Mighty Dogs an die Leine nehmen
Eine Lücke schließt sich: Unverpackt-Laden öffnet bald in Wolfratshausen
In Wolfratshausen eröffnet bald der „Ohnverpackt“-Laden. Hier können die Kunden regionale Bio-Waren ganz ohne Plastik einkaufen. 
Eine Lücke schließt sich: Unverpackt-Laden öffnet bald in Wolfratshausen
Insolvenzverwalter von Sieber droht Politikern und Beamten mit Verleumdungsklage
Der Insolvenzverwalter von Sieber fährt schwere Geschütze auf: Jedem, der Sieber in Zusammenhang mit Todesfällen bringt, droht Josef Hingerl mit einer Verleumdungsklage.
Insolvenzverwalter von Sieber droht Politikern und Beamten mit Verleumdungsklage

Kommentare