+
Bei seiner Nominierung stellte Larry Terwey hauptsächlich sich selbst vor. Inhaltliche Ziele des FDP-Bürgermeisterkandidaten sollen folgen.

Bereit für den Jobwechsel

Kommunalwahl 2020: FDP schickt Larry Terwey als Bürgermeisterkandidaten ins Rennen

Jetzt ist es raus: Larry Terwey ist der Bürgermeisterkandidat der FDP in Geretsried. Der 54-Jährige ist bereit für einen Jobwechsel.

Geretsried Am 15. Oktober hatte Lorenz, genannt Larry, Terwey in einer internen FDP-Versammlung noch abgewunken, als die Frage nach einem Herausforderer des amtierenden Bürgermeisters Michael Müller (CSU) im Raum stand. Der Vorsitzende Günther Fuhrmann sah Terwey tief in die Augen. Da sagte der Beisitzer im erst heuer gegründeten Ortsverband plötzlich spontan „Ja“. Seinen Entschluss hatte er nicht einmal mit seiner Ehefrau Diana abgesprochen. Als er nach Hause kam und ihr davon erzählte, meinte sie nur: „Wieder was Neues, Larry? Okay, dann mach es“.

Mit diesen Worten erzählte der FDP-Bewerber den etwa 20 Besuchern, wie es zu seiner Kandidatur gekommen war. Terwey wechselt gerne den Job. Nach dem Besuch des Luisengymnasiums in München machte er eine kaufmännische Lehre und arbeitete als Postbeamter. Es folgten Ausbildungen in den Bereichen Heiz- und Versorgungstechnik, Klimaschutz und Regenerative Energien. Außerdem eignete sich der gebürtige Berliner fundierte Kenntnisse in der Informationstechnik an. Unter anderem war er an den Planungen für den Münchner Transrapid beteiligt und setzte sie später in Schanghai mit um. Er besetzte Führungspositionen in mehreren Software-Unternehmen, arbeitete am Internet der Dinge und baute für verschiedene amerikanische Firmen europäische Niederlassungen auf. Seit Juni dieses Jahres ist er Verkaufsleiter in Deutschland für den österreichischen Service-Provider A1 Digital.

„Ich kann in komplexen Situationen schnell erkennen, was zu tun ist“, beschreibt der 54-Jährige eine seiner Stärken. Dieses Talent, so glaubt er, würde ihm als Rathauschef von Nutzen sein. Er könne Menschen motivieren und wolle die Bürger bei wichtigen Entscheidungen einbeziehen, sagt der Familienvater. Kein Wort der Kritik kommt Terwey über Bürgermeister Müller über die Lippen, was angenehm auffällt. Auf Nachfrage sagte er, bei der Zentrumsgestaltung hätte er „einiges anders gemacht“. Terwey weist auf den Antrag von Fuhrmann im Stadtrat für ein Verkehrskonzept für die Neue Mitte hin. In seiner Heimatstadt wolle er nicht nur die Digitalisierung und den Klimaschutz mit innovativen Techniken vorantreiben, sondern auch die sozialen Bereiche Wohnen und Familie fördern.

Sich selbst bezeichnet Terwey als sehr sozial. Er sei als Kind bei Adoptiveltern aufgewachsen. Mit seiner ersten Frau habe er deshalb in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Pflegekinder für je drei bis vier Jahre aufgenommen. Eine Tochter sei ihm „geblieben“. Zwei erwachsene Söhne hat er aus erster Ehe, mit seiner jetzigen Frau hat er fünf Kinder – insgesamt reiche deren Altersspanne von fünf bis 34 Jahren. Terwey: „Ich kann also in vielen Bereichen mitreden“.

Politisch hat Terwey ebenfalls einige Wechsel hinter sich. An seinem früheren Wohnort im Chiemgau engagierte er sich im SPD-Ortsvorstand, in Wolfratshausen kandidierte er vor sechs Jahren für die Bürgervereinigung. In der FDP habe er nun seine „Heimat gefunden“, wie er sagt. Sollte er nicht gewählt werden, hofft er auf ein Stadtratsmandat. 

Lesen Sie auch: Grüne wollen eigene Bürgermeisterkandidatin ins Rennen schicken

Ihre Liste für den Geretsrieder Stadtrat werden die Liberalen am 22. November ab 19.30 Uhr wieder im Restaurant am Bibisee aufstellen. Bis Ende des Jahres will sich die FDP im Wahlkampf inhaltlich festlegen, wie Fuhrmann ankündigte.

Tanja Lühr

Auch interessant: 

Geretsrieder Bürgermeister Müller will nochmal - doch wer tritt gegen ihn an?

Kommunalwahl 2020: SPD macht Müller den Chefposten streitig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beschwingt ins Jubiläumsjahr: Stadt organisiert fröhliches Geburtstagsfest
Zum Jubiläumsjahr hat sich die Stadt Geretsried etwas Besonderes einfallen lassen: Anstatt eines trockenen Empfangs gab es eine ausgelassene Party mit 320 Gästen.
Beschwingt ins Jubiläumsjahr: Stadt organisiert fröhliches Geburtstagsfest
ESC will die Mighty Dogs an die Leine nehmen
Die Geretsrieder River Rats wollen am Sonntag daheim gegen Schweinfurt den Erfolg vom Vorrunden-Heimspiel wiederholen, doch der Gegner hat sich für die Abstiegsrunde …
ESC will die Mighty Dogs an die Leine nehmen
Eine Lücke schließt sich: Unverpackt-Laden öffnet bald in Wolfratshausen
In Wolfratshausen eröffnet bald der „Ohnverpackt“-Laden. Hier können die Kunden regionale Bio-Waren ganz ohne Plastik einkaufen. 
Eine Lücke schließt sich: Unverpackt-Laden öffnet bald in Wolfratshausen
Insolvenzverwalter von Sieber droht Politikern und Beamten mit Verleumdungsklage
Der Insolvenzverwalter von Sieber fährt schwere Geschütze auf: Jedem, der Sieber in Zusammenhang mit Todesfällen bringt, droht Josef Hingerl mit einer Verleumdungsklage.
Insolvenzverwalter von Sieber droht Politikern und Beamten mit Verleumdungsklage

Kommentare