Markt und Zelt: So stimmungsvoll wie 2018 soll der Kulturherbst, der Ende des Monats beginnt, werden.
+
Markt und Zelt: So stimmungsvoll wie 2018 soll der Kulturherbst, der Ende des Monats beginnt, werden.

Corona-Regeln

Kulturherbst startet in vier Wochen: Dürfen mehr Zuschauer ins Zelt ?

Die Planungen für den Kulturherbst befinden sich in der heißen Phase. Dank neuer Corona-Regeln können voraussichtlich mehr Karten verkauft werden als zuletzt angenommen.

Geretsried – Die neuen Corona-Regeln haben diese Woche Erleichterungen in einigen Bereichen gebracht. Wenn es dabei bleibt, kann auch der Kulturherbst von 30. September bis 10. Oktober größer ausfallen als in den vergangenen Monaten angenommen. Die Plätze im Zelt waren zuletzt auf 300 begrenzt, deswegen waren einige Veranstaltungen bereits „ausverkauft“. Nun dürfen es voraussichtlich doch 1000 Zuschauer werden. Das heißt: Der Vorverkauf könnte in den nächsten Tagen wieder geöffnet werden.

Festivalleiter Günter Wagner ist aktuell rund um die Uhr mit Umplanen beschäftigt. Darin hat er inzwischen Übung. Wie berichtet sollte der Kulturherbst eigentlich vergangenes Jahr stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde er um ein Jahr verschoben. Es blieb bei den geplanten Veranstaltungen. Nur für Bob Geldof musste ein Ersatz gefunden werden. Willy Astor sprang ein. Und statt der Oper Carmen wird die Zauberflöte aufgeführt.

Im Zelt wäre normalerweise Platz für 1200 Zuschauer

Das Infektionsgeschehen sorgte über die Monate für eine anhaltend unsichere Lage. Doch die Kommune hielt am Kulturherbst fest. Im Juli vor der Sommerpause entschied der Stadtrat endgültig, das zehntägige Festival durchzuziehen, auch wenn dabei ein geschätztes Defizit in Höhe von 158 000 Euro entsteht.

Zu diesem Zeitpunkt ging Festivalleiter Wagner davon aus, dass pro Veranstaltung wegen der Abstände um die 300 Zuschauer ins Zelt können – Platz wäre unter normalen Umständen für 1200. Für manche Veranstaltungen, etwa die Spider Murphy Gang oder Liedermacher Konstantin Wecker, gab es deswegen keine Karten mehr. Das Herbert Pixner Projekt und La Brass Banda waren mit je 700 verkauften Tickets bereits überbucht. Anfang der Woche glaubte Festivalleiter Wagner, das Problem mit zwei Doppelveranstaltungen lösen zu müssen.

Vorverkauf soll in den nächsten Tagen angepasst werden

Doch innerhalb eines Tages kann sich viel ändern, wie sich während der Pandemie immer wieder zeigt. Entsprechend der Infektionsmaßnahmenverordnung von Dienstag gelten die bisherigen Personenobergrenzen für Veranstaltungen nicht mehr. „Es ist alles anders“, sagt Wagner. Er passt das Konzept in Absprache mit der Stadt nun an. Es ist zu erwarten, dass zusätzliche Karten in den Vorverkauf gehen können. „In den nächsten Tagen“, hofft der Festivalleiter, der dies über die Presse und die Internetseite bekannt geben wird.

Es empfehle sich ohnehin, regelmäßig auf die Internetseite zu schauen. Auch mit Blick auf die dann geltenden Regeln. Wagner hat einen Hygieniker beauftragt, der beim Konzept und der Schulung der Ehrenamtlichen hilft. Der Festivalleiter geht davon aus, dass im Zelt Masken getragen werden müssen, im Außenbereich dagegen nicht. Stand jetzt würde für das gesamte Gelände die „3G-Regel“ gelten, also Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete. „Das ist nicht schön, aber machbar“, so Wagner. Angedacht sei, wenn möglich ein Testzelt aufzustellen.

Über die Hälfte der Veranstaltungen kostet keinen Eintritt

Auch wenn man für das gesamte Gelände einen Nachweis braucht, eine Eintrittskarte ist nur für das große Zirkuszelt nötig. Bis auf das Konzert am Eröffnungstag, Donnerstag, 30. September: Ein böhmischer Abend mit der Bunkerblasmusik. Neben dem Zirkuszelt wird es den Roten Pavillon mit Bar und Bühne geben. Insgesamt kommen dadurch beim Kulturherbst über 30 Veranstaltungen zusammen. „Über die Hälfte davon mit freiem Eintritt“, sagt Wagner.

Um den Roten Pavillon und den Kunsthandwerkermarkt kümmert sich wieder der Kulturverein Isar-Loisach. Außerdem wird es wieder Gastronomie von der Egerländer Gmoi, der Griechischer Gemeinde, den Siebenbürger Sachsen und den Deutschen aus Ungarn geben.

Info

Die Internetseite www.kulturherbst-geretsried.de mit Kartenvorverkauf wird laufend aktualisiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare