Verheerender Anschlag in Ägypten: Zahl der Toten auf 155 gestiegen

Verheerender Anschlag in Ägypten: Zahl der Toten auf 155 gestiegen
+
Das hat Stil: Daniel Breuer macht aus alten Industrieleuchten hochwertige Designer-Lampen. Sie sind im Pop-Up-Store zu bewundern. 

Pop-Up-Store  in Geretsried

Lampen mit Stil

  • schließen

Geretsried - Seine erste Designer-Lampe baute Daniel Breuer (28) eigentlich nur als Geburtstagsgeschenk. Die Idee des Marketingmanagers kam aber so gut an, dass seine Leuchten in den nächsten vier Wochen Geretsrieds ersten Pop-Up-Store erhellen.

Geretsried – Die Werkstatt von Daniel Breuer ist nicht besonders groß. Sie befindet sich auf dem Areal der Firma seines Vaters Thomas Breuer, der an der Wallensteinstraße Sondermaschinen für die Industrie herstellt. Viel Platz braucht der 28-Jährige aber auch nicht, um seine Designer-Lampen herzustellen.

Grundlage für die stylishen Leuchten sind alte Industrie-Lampen, die in den 1950er und 1960er Jahren häufig in Produktionshallen verbaut wurden. „Viele Firmen stellen auf LED um, und der Markt wird gerade überschwemmt von solchen Schirmen“, sagt der studierte Betriebswirtschaftler.

Auch eine Firma in Frankfurt trennte sich von ihrer alten Beleuchtung. Sein damaliger Chef sah die 42 Schirme dort im Hof und kaufte sie – ohne zu wissen, was er damit eigentlich anstellen sollte. „Die wurden dann erst mal bei uns hier eingelagert“, sagt Breuer mit einem Grinsen. Dann nahte der Geburtstag seines ehemaligen Chefs und Freunds, der in München ein Start-Up-Unternehmen für Mitarbeiter-Benefit-Programme gegründet hatte. „Ich wusste nicht, was ich ihm schenken sollte, dann habe ich ihn mit einer Stehlampe überrascht. Die habe ich aus herumliegenden Teilen zusammengebaut“, erzählt Breuer, der mittlerweile als Marketingmanager in der Firma seines Vaters tätig ist.

Das Geschenk sei so gut angekommen, dass einer der Gäste auch so eine Lampe haben wollte. Der Königsdorfer baute eine zweite, verkaufte sie und kam auf die Idee, daraus ein Geschäftsmodell und eine eigene Marke („Quatre20“) zu entwickeln. Das ist jetzt ein Jahr her, und Breuer hat sich ein großes Ziel gesetzt: Er will seine Lampen auf der Design-Messe Blickfang in Zürich ausstellen.

Der Pop-Up-Store hat vier Wochen lang geöffnet 

Derzeit bietet Breuer zwei verschiedene Stehlampen an: eine große auf einem alten Dreibein-Stativ und eine kleine, die sich auch als Tisch eignet. Mit ihrem matt-schwarzen Fuß und dem laser-gravierten Glas sieht die Leuchte edel aus. Sie machen ein warmes, angenehmes Licht. Pulverbeschichtung und Glas sind individuell gestaltbar. „Jede ist einzigartig, und jede bekommt eine Seriennummer“, sagt Breuer. Diese Einzigartigkeit hat ihren Preis: 4200 Euro muss ein Käufer auf den Tisch legen.

Am Dienstag, 14. November, sind Breuers Lampen auch außerhalb seiner Werkstatt zu sehen. Sie erhellen Geretsrieds ersten Pop-Up-Store, der für vier Wochen seine Pforten öffnet. Den seit eineinhalb Jahren leer stehenden Laden an der Egerlandstraße hat wie berichtet die gebürtige Niederländerin Dorien Meima-Schmid gemietet. Die Inhaberin des Unternehmens „startups and more“ will dort Kreativen und Produktpionieren aus Geretsried und Umgebung die Möglichkeit geben, vorübergehend ihre Waren zu verkaufen.

Der erste Geretsrieder Pop-Up-Store wird am Dienstag, 14. November, um 18 Uhr mit einer kleinen Feier eröffnet. Anschließend hat der Laden an der Egerlandstraße 50 von 16. November bis einschließlich 15. Dezember geöffnet, und zwar von Donnerstag bis Samstag jeweils von 10 bis 22 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Interview mit Geretsrieder Bürgermeister: Schnitzer auf beiden Seiten
Nach dem Interview mit Bürgermeister Michael Müller gibt es Klärungsbedarf: Er hatte auf seiner Facebookseite behauptet, ein entsprechendes Gespräch habe nicht …
Interview mit Geretsrieder Bürgermeister: Schnitzer auf beiden Seiten
Sattelfeste Defensive nötig
Der ESC Geretsried empfängt Tabellendritten HC Landsberg und muss einige Ausfälle verkraften.
Sattelfeste Defensive nötig
“Gustavo Gusto“ produziert künftig auf dem ehemaligen Sieber-Gelände
Pizza-Freunde aufgepasst: „Gustavo Gusto“-Produzent Franco Fresco vergrößert sich. Er wird am Frühjahr auf dem ehemaligen Sieber-Gelände produzieren.
“Gustavo Gusto“ produziert künftig auf dem ehemaligen Sieber-Gelände
24 Stunden im Wasser
Erstmals und gleich sehr erfolgreich mischte die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), Ortsverband Schäftlarn-Wolfratshausen, beim 24-Stunden-Schwimmen ihrer …
24 Stunden im Wasser

Kommentare