+
Familienausflug mit Kleinkind im Schlepptau (Foto oben): Während Frido und Emilia (vorne) die klassische Technik schon recht gut beherrschen, ziehen Mama Johanna und Papa Reinhard Schölß Sohn Lewin auf dem Schlitten abwechselnd auf der Skating-Spur.

Langlaufen zwischen Geretsried und Königsdorf 

Ein Traum von einer Loipe

Geretsried - Traumhafte Wintersportbedingungen herrschten am Wochenende – und das direkt vor der Haustür: Dank Frau Holle und dem neuen Loipenwart Thomas Schieder sind die Langlaufloipen von Geretsried nach Königsdorf und die am Segelflugzentrum im Topzustand.

Warum im Stau stehen, wenn die Loipe so nah ist? Das denken sich am Wochenende viele Freunde des nordischen Skisports in Geretsried und Umgebung. Am Samstagmittag zum Beispiel schultert der Geretsrieder Riccardo Oberhollenzer die Langlaufskier und marschiert vom Waldviertel aus Richtung Böhmwiese. „Ich brauch’ nicht einmal das Auto, um zur Loipe zu kommen“, freut sich der umweltbewusste pensionierte Tontechniker (77). Mit ihm starten am Ausgangspunkt kurz hinter den beiden Fußballplätzen eine Reihe weiterer Brettlfans ins sonnige Vergnügen – Rentner, junge Sportskanonen, aber auch Familien mit Kindern.

Vier parallele Bahnen für die Diagonalschritt-Technik hat Thomas Schieder zuletzt am Freitag zwischen Böhmwiese und Königsdorf, Höhe Campingplatz, mit seinem Spurgerät gezogen. Die Kälte hält die Rillen perfekt in Form. Nachspuren müsse er erst am Montag oder Dienstag, sagt der Loipenwart.

In seiner ersten Saison als Nachfolger des verstorbenen Lorenz Demmel bekommt er gleich ordentlich zu tun. Bei Neuschnee lädt der junge Mann seine Raupe auf den Anhänger seines Traktors und ist innerhalb von zehn Minuten zum Spuren da. Sechseinhalb Stunden benötigt er für die rund sechs Kilometer lange Strecke zwischen Geretsried und Königsdorf sowie die Fünf-Kilometer-Runde zwischen Segelflugzentrum und Bibisee, die zusätzlich über eine Skating-Piste verfügt. Am liebsten geht der 22-jährige Landwirt aus Herrnhausen frühmorgens mit seinem Spezialfahrzeug auf Tour. Dann stört er niemanden. Schieder arbeitet im Auftrag des Maschinenrings Wolfratshausen, der sich nach Demmels Tod bei der Stadt Geretsried für die Loipenherstellung und -pflege erfolgreich beworben hatte. Die Kosten teilen sich Geretsried und Königsdorf.

„Läuft wunderbar“, lobt der gebürtige Südtiroler Riccardo Oberhollenzer die Arbeit des neuen Warts. An dem steilen Anstieg auf Höhe des Gasthofs Geiger schnallt er die Schuppenskier ab und trägt sie wie die meisten Freizeitläufer hinauf. Mit Schwung geht es bergab und in die Kurve. Diese könnte für den Geschmack des ebenso passionierten Langläufers Arnulf Killmann (75) aus Geretsried etwas länger gezogen sein. „Man rauscht da doch ziemlich rein“, sagt der fitte Senior. Generell würde er sich auf dem hügeligen, teils bewaldeten Abschnitt den Radius der Kurven etwas großzügiger wünschen.

Ist man nach knapp einer Stunde durch die tief verschneite Geretsrieder Buckelwiesen-Traumlandschaft in Königsdorf angelangt, trifft man noch mehr Gleichgesinnte. Staus auf den Bahnen gibt es nicht. Die meisten langsameren Läufer gleiten diszipliniert auf der linken Seite dahin, damit rechts überholt werden kann. Fahren mal zwei Leute zum Ratschen nebeneinander, schimpft auch keiner. Ebenso wenig stört es, dass Reinhard Schölß auf der Skating-Piste seinen zweijährigen Sohn Lewin auf dem Schlitten hinter sich herzieht. Der Kleine hat eine Riesengaudi. Sein Lachen wirkt ansteckend auf die Sportcracks, die im Schlittschuhschritt an dem Gespann vorbei flitzen. Mit von der Partie sind auch Mama Johanna, Sohn Frido (7) und Tochter Emilia (11). Die Familie fährt gerne von Icking nach Königsdorf, weil ihr die flache sonnige Runde so gut gefällt. „In Icking haben wir auch schöne Loipen, aber für unsere Kinder, die vor zwei Jahren mit dem Langlaufen angefangen haben, ist diese ideal“, sagt Johanna Schölß. Sogar aus München kommen die Anhänger der nordischen Disziplin angereist.

Zurück in Geretsried. Am späten Nachmittag setzen die letzten Läufer zum Endspurt auf der langen Geraden unterhalb des Schwaigwaller Hangs an. „Ich bin übers Internet auf Geretsried aufmerksam geworden“, sagt Oliver Pogerth, während er am Start- und Zielpunkt die Brettl abschnallt. Der 31-Jährige traut der frisch angelegten Loipe im Englischen Garten nicht so recht, wie er sagt. Deshalb habe er sich ein Ziel weiter Richtung Berge ausgesucht. „Mir hat’s gut gefallen. Die Route ist sehr abwechslungsreich. Ich hab’ vor, wiederzukommen“, sagt er.

Über einen kleinen Obolus als Beitrag für die perfekt gepflegten Loipen in Geretsried und Königsdorf freuen sich die Kommunen. Sparbüchsen sowie Einzahlungsbelege gibt es an den Infotafeln an den jeweiligen Startpunkten.

Aktuelle Loipen

Gespurt sind derzeit die Loipen 1 (Geretsried-Böhmwiese Richtung Königsdorf), 2 (Königsdorf-Wiesen – Campingplatz) und 3 (Wiesen – Segelflugzentrum). Neben Loipe 3 verläuft eine Skating-Piste. Loipenwart Thomas Schieder überlegt zudem, in den kommenden Tagen auch die Loipen 4 (Niederham – Osterhofen) und 5 (Niederham – Kreuth) zu spuren. Die Stadt Geretsried informiert im Internet auf ihrer Homepage unter dem Stichwort „Loipen“ über den aktuellen Stand.

tal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Handzeichen: Rauferei zwischen Radler und Pkw-Fahrer
Das war‘s mit dem gemütlichen Sonntagsausflug: Aus einer Radtour wurde im Münsinger Ortsteil Ammerland ein handfester Streit mit Körperverletzung.
Wegen Handzeichen: Rauferei zwischen Radler und Pkw-Fahrer
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Es war eine kurze letzte Reise. Anfang August kam Jacky Drappeldrey ins Hospiz nach Polling. Am Samstagnachmittag schloss die 27-Jährige aus Geretsried für immer die …
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Geothermie: Forscher untersuchen Bohrkerne
Es wird spannend: In spätestens drei Wochen ist klar, ob unter dem Hofgut Breitenbach Thermalwasser sprudelt. Bis dahin schraubt sich der Bohr-Meißel jeden Tag weiter in …
Geothermie: Forscher untersuchen Bohrkerne
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Insgesamt 48.000 Euro für die Kinderkrebsforschung hat Christina Bergmann im vergangenen Jahr gesammelt. Das Geld übergab die Wolfratshauserin jetzt an zwei Münchner …
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung

Kommentare