Neue Saisonbestleistung, aber an das starke Vorjahresergebnis kam Lara Holzhauer bei der DM nicht heran.
+
Neue Saisonbestleistung, aber an das starke Vorjahresergebnis kam Lara Holzhauer bei der DM nicht heran.

LEICHTATHLETIK - Erschwerte Bedingungen bei Junioren-DM

Lara Holzhauer verpasst Finale über 400-Meter-Hürden

Nicht an ihre starken Leistungen vom Vorjahr konnte Lara Holzhauer bei den Deutschen U18-Meisterschaften in Heilbronn anknüpfen. Dennoch lief die Geretsriederin über 400 Meter Hürden eine neue Saisonbestzeit.

Geretsried – Aus dem Urlaub direkt auf die Laufbahn – so das Motto für die Leichtathleten des TuS Geretsried. Die mit Verspätung gestartete Saison fand am Wochenende für Lara Holzhauer und Xaver Seelos ihren vorläufigen Höhepunkt. Während die wichtigen Wettkämpfe sonst für Juni und Juli vorgesehen sind, galt es diesmal erst im September, in Top-Form zu sein. Dabei erschwerten nicht nur die Sommerferien eine normale Vorbereitung, sondern auch die wiederkehrende Frage, wann und ob überhaupt Meisterschaften stattfinden können.

Im Lauf der Saison war es zu mehreren Absagen gekommen. Darunter zum Beispiel die Junioren-EM und der Ländervergleich in Brixen. Umso schwieriger für die Athleten, motiviert zu bleiben und im richtigen Moment voll da zu sein. Dementsprechend verliefen die Deutschen Meisterschaften in Heilbronn für die 400-Meter-Hürdenläuferin Lara Holzhauer auch nicht ganz rund. Nach dem starken vierten Platz im Vorjahr reichte es diesmal nicht ganz für den Einzug in das Finale. Mit 64,49 Sekunden gelang ihr aber immerhin eine neue Saisonbestleistung.

„Mit zwei Wochen Vorbereitung und davor drei Wochen Urlaub ist es schwierig, auch wenn sie dort nach Plan trainiert hat“, resümiert Trainer Mirko Naumann. Mit der Saisonbestleistung bewies die U 18-Athletin jedoch ansteigende Form und zeigte, dass die Urlaubsquälerei nicht umsonst war.

Gelegenheiten auf Medaillen und schnelle Zeiten sind durchaus noch vorhanden. „Jetzt gilt es, die Saison bei den Oberbayerischen und Bayerischen Meisterschaften versöhnlich abzuschließen und nach vorne zu schauen“, sagt Naumann.

Teamkollege Xaver Seelos kann sich über eine gelungene Vorstellung bei den Bayerischen U 16-Meisterschaften freuen. In Erding verpasste der Hochspringer mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,71 Metern nur knapp eine Medaille. Eine beachtliche Leistung, zumal der Athlet erst drei Tage zuvor aus dem Urlaub zurückgekehrt war. „Es wären sogar 1,74 Meter drin gewesen, was Rang drei bedeutet hätte, doch am Ende waren es bis dahin zu viele Sprünge“, sagt Naumann. Drei Fehlversuche bei 1,66 und 1,71 Metern waren der Grund dafür, dass am Ende Rang fünf anstelle eines Podestplatzes heraussprang.

Kein Grund, enttäuscht zu sein. „Trainer und Athlet sind zufrieden. Die Entwicklung ist sehr positiv“, freut sich Naumann. Nun gilt es für die TuS-Athleten, die „Late-Season“ gut zu Ende zu bringen und auf ein normales Jahr 2021 zu hoffen.  Dominik Hager

Lesen Sie auch: So arbeiten die Vereinsvorstände in der Coronakrise

Auch interessant

Kommentare