+
Die Firma Sieber an der Böhmerwaldstraße hat eine lange Tradition. Doch jetzt gibt es massive Probleme. Es dürfen keine Sieber-Produkte mehr in Umlauf gebracht werden.

Verkaufsverbot für Geretsrieder Firma

Listerien: Warnung vor Schinken- und Wurstwaren der Firma Sieber

Geretsried - Das Bayerische Verbraucherschutzministerium warnt vor Schinken- und Wurstprodukten der Firma Sieber aus Geretsried.

++ Update vom 30. Mai: Nach dem Bakterien-Fund gibt es den Verdacht, dass Wurstwaren von Sieber eine Reihe schwerer Krankheitsfälle ausgelöst haben – die bei vier Menschen zum Tod führten.

++ Update vom 30. Mai: Die Firma Sieber hat nach dem Verkaufsstopp und den Rückrufen eine Notfallnummer eingerichtet. Inzwischen ist auch klar, dass die Produkte weit über die bayerischen Landesgrenzen hinaus vertrieben wurden.

 
++ Update vom 29. Mai:
Nach dem Verkaufsverbot hat sich Landrat Josef Niedermaier zu dem Fall geäußert.

„Die Schinken und Wurstprodukte sind möglicherweise mit Listerien belastet und gesundheitsgefährdend“, teilte das Ministerium am Freitagabend mit. Die unter der Bezeichnung „Original Bayerisches Wammerl“ vertriebenen Produkte stünden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zusammenhang mit einem bereits im Jahr 2012 begonnenen und bis heute anhaltenden Listeriose-Ausbruch in Süddeutschland.

Die Produkte waren überregional in den Verkehr gelangt; die genauen Vertriebswege werden derzeit ermittelt. Aktuell haben die Behörden der Firma verboten, ihre Waren zu vertreiben. Bereits im Markt befindliche Produkte müssen zurückgerufen werden.

Für gesunde Erwachsene ist die Infektion mit Listerien den Informationen zufolge meist harmlos, für ältere oder immungeschwächte Menschen sowie Säuglinge und Schwangere stellen die Listerien-Bakterien hingegen ein besonderes Risiko dar.

Pressemitteilung des Ministeriums: Warnung vor Schinken und Wurst von Sieber

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes rät das Bayerische Verbraucherschutzministerium bis auf weiteres davon ab, Schinken- und Wurstprodukte der Firma Sieber, Geretsried, zu konsumieren. Die Schinken- und Wurstprodukte sind möglicherweise mit Listerien belastet und gesundheitsgefährdend. Die Produkte sind überregional in Verkehr gelangt. Die genauen Vertriebswege werden derzeit ermittelt. Das zuständige Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen hat der Firma vorab mündlich untersagt, Ware in Verkehr zu bringen und angeordnet, auf dem Markt befindliche Ware zurückzurufen.

Nach aktuellen Erkenntnissen des Robert-Koch-Instituts (RKI) wird vermutet, dass die unter der Bezeichnung "Original Bayerisches Wammerl" vertriebenen Produkte der Firma Sieber in Zusammenhang mit einem Listeriose-Ausbruch in Süddeutschland stehen.

Das RKI spricht nach molekularbiologischen Erkenntnissen von einer sehr hohen, nach epidemiologischen Erkenntnissen von einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass die unter der Bezeichnung "Original Bayerisches Wammerl" vertriebenen Produkte in Zusammenhang mit einem Listeriose-Ausbruchsgeschehen im Zeitraum von 2012 bis zum jetzigen Zeitpunkt stehen. Nachdem umfangreiche amtliche Untersuchungen der bayerischen Lebensmittelüberwachung von derzeit auf dem Markt befindlicher Ware der Firma Sieber heute in fünf weiteren Fällen positive Listerienergebnisse auf verschiedenen Wurstwaren ergeben haben, bestehen hinreichende Anhaltspunkte dafür, dass von Erzeugnissen der Firma Sieber eine Gefährdung für die Gesundheit der Verbraucher ausgehen kann, auch wenn ein direkter Nachweis von Listerien nicht für sämtliche Produkte der Firma Sieber vorliegt. Die insoweit bestehende Unsicherheit kann aufgrund der beschränkten Möglichkeiten der vollständigen wissenschaftlichen Aufklärung lebensmittelbedingter Krankheitsausbrüche nicht innerhalb der gebotenen Zeit behoben werden."

Bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem kann die Krankheit " Listeriose einen schweren Verlauf nehmen und zu Blutvergiftungen, Gehirn- oder Gehirnhautentzündung führen sowie sogar tödlich sein; zudem kann sie bei Schwangeren Früh- oder Fehlgeburten zur Folge haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So emotional erzählt ein Knochenmarkspender Waldramer Schülern von seiner Erfahrung 
Um über Blutkrebs und Knochenmarkspende aufzuklären, besuchten kürzlich eine Vertreterin der DKMS und ein Knochenmarkspender die Schüler in St. Matthias. Der Vortrag war …
So emotional erzählt ein Knochenmarkspender Waldramer Schülern von seiner Erfahrung 
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Bauarbeiten am Kanalsystem und der Trinkwasserleitung sorgen in Geretsried für Straßensperrungen, die voraussichtlich bis Ende Juni dauern sollen. Eine gute Nachricht …
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Erneut kommen schlechten Nachrichten aus der Wolfratshauser Wirtschaftswelt: Das Fachgeschäft „Cucinella“ in der Altstadt schließt. „Von Komplimenten können wir nicht …
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Schüler des Geretsrieder Gymnasiums haben kürzlich ein Ramadama veranstaltet und waren erstaunt, wie viel Müll sich in kurzer Zeit ansammeln konnte.
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll

Kommentare