Blick von der Elbestraße: So soll das neue Quartier einmal aussehen. Visualisierung: Kehrbaum Architekten
+
Blick von der Elbestraße: So soll das neue Quartier einmal aussehen. Visualisierung: Kehrbaum Architekten

Stadtrat Geretsried beschließt Bebauungsplan zur Satzung

Lorenz-Areal: Der Weg für 770 neue Wohnungen ist frei

  • Doris Schmid
    vonDoris Schmid
    schließen

Auf dem ehemaligen Lorenz-Areal in Geretsried können 770 Wohnungen gebaut werden. Der Stadtrat hat den Bebauungsplan jetzt mit großer Mehrheit zur Satzung beschlossen.

  • Seit Jahren liegt das Areal der ehemaligen Spielzeugfabrik Lorenz in Geretsried brach.
  • Jetzt kann das 4,7 Hektar große Gelände bebaut werden.
  • Der Stadtrat hat die Pläne für 770 Wohnungen verabschiedet.

Geretsried – Für die Stadt Geretsried ist es ein Meilenstein: 40 Jahre nach der Entstehung des bislang größten Wohnbauprojekts in der Geschichte der Kommune – dem Quartier am Johannisplatz – ist der Weg frei für ein ähnlich bedeutendes Projekt. Mit großer Mehrheit hat der Stadtrat am Dienstag den Bebauungsplan für das ehemalige Lorenz-Areal zur Satzung beschlossen. Etwa 770 Wohnungen können nun auf der Industriebrache an der Banater Straße gebaut werden.

Eigentlich war der Beschluss reine Formsache, denn die Baugenehmigung hat das Landratsamt bereits erteilt (wir berichteten). Trotzdem wurde in der Sitzung noch einmal ausführlich über Details diskutiert. Insbesondere die Kritiker meldeten sich zu Wort.

„Plattenbauten im Stile der DDR“

Stadtrat Dr. Elmar Immertreu (Geretsrieder Liste)

„Das ist ein gigantisches Unternehmen, wenn man sich die Pläne anschaut“, leitete Dr. Elmar Immertreu seine Gegenrede ein. Der Stadtrat der Geretsrieder Liste kritisierte unter anderem die geplante Ampel an der Einmündung Blumen-/Elbestraße, die den Verkehr im Viertel besser fließen lassen soll. Ohne Not werde in einem Gewerbegebiet Wohnbebauung zugelassen. Er verglich die geplanten Häuser mit „Plattenbauten im Stile der DDR“. Das einzig positive Argument in seinen Augen: Es entsteht bezahlbarer Wohnraum. „Aber was ist bezahlbarer Wohnraum?“, fragte Immertreu. Er vermisste eine konkrete Mietpreisangabe.

Über die Verkehrsführung entscheidet das Staatliche Bauamt Weilheim

Bürgermeister Michael Müller (CSU) sah sich zu einigen Richtigstellungen genötigt: Ob Ampel oder Kreisverkehr an der viel befahrenen Einmündung in die Blumenstraße – diese Entscheidung liege in den Händen des Staatlichen Bauamts Weilheim. Müller ergänzte, dass das ehemalige Lorenz-Areal schon seit zehn Jahren kein Gewerbegebiet mehr ist, sondern ein Sondernutzungsgebiet. Hätte sich der dort vor Jahren vorgesehene Baumarkt angesiedelt, „hätten wir das Dreifache an Verkehr gehabt“, erwiderte der Rathauschef.

Das ehemalige Lorenz-Areal zwischen Elbe- und Banater Straße.

Was bedeutet „bezahlbarer“ Wohnraum?

Klaus Hoffmann, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, ging auf das Thema bezahlbarer Wohnraum ein und erklärte das Modell der einkommensorientierten Förderung. Wie berichtet sollen 30 Prozent der Wohnungen an der Banater Straße staatlich gefördert werden. Welcher Mietpreis als bezahlbar gilt, lasse sich nicht mit einer fixen Zahl beziffern, sondern hänge vom Einkommen ab. Bürgermeister Müller ergänzte, dass hier kein willkürlicher Satz festgelegt wird, sondern man sich an die staatlichen Vorgaben halten werde.

Stadtrat Felix Leipold (Freie Wähler) bekannte, dass er anfangs „richtig Bauchschmerzen“ bei dem Projekt hatte. Mittlerweile sei er dankbar dafür, sagte der Mandatsträger. Man könne nicht bezahlbaren Wohnraum fordern und dann dagegen sein, meinte er. „Da macht man sich ja lächerlich.“ Leipold hofft, dass die Geretsrieder von ihrem dort geltenden Erstbelegungsrecht auch Gebrauch machen werden. Die Grünen appellierten, die Dächer der Häuser zu begrünen – auch dort, wo Fotovoltaikanlagen vorgesehen sind.

Nach etwa einer Stunde fasste der Stadtrat den Satzungsbeschluss. Ihre Zustimmung verweigerten Arthur Wolfseher (SPD), Dominik Irmer (FW), Sabine Lorenz (CSU) sowie Volker Reeh, Patrik Kohlert und Dr. Elmar Immertreu von der Geretsrieder Liste.

Lesen Sie auch: Bauer Group reicht Klage gegen Bauvorhaben ein

Auch interessant

Kommentare