+
Daniel Barenboim

Spezialauftrag für Wenzel Meinl

Maestro Barenboim besteht auf Tuba aus Geretsried

Geretsried – Erst über Facebook, dann per Telefon: Ein Notruf aus Argentinien erreichte Gerhard Meinl im Urlaub in Frankreich. Der große Dirigent Daniel Barenboim wollte unbedingt eine Tuba aus der Instrumentenmanufaktur Wenzel Meinl in Geretsried – und er sollte sie bekommen.

Der Israeli Nimrod Ron, sonst Solotubist beim Symphonieorchester Island, geht mit dem West-Eastern Divan Orchestra auf Tournee. In diesem Orchester hat der Dirigent Barenboim mit seiner gleichnamigen Stiftung Musiker aus Israel und Palästina vereint. Und der Maestro bestand darauf, dass Nimrod Ron nicht auf seiner C-Tuba, sondern nur auf einer B-Tuba von Wenzel Meinl aus Geretsried spielt – so wie schon Barenboims Tubist in der Staatsoper Berlin, im Chicago Symphonie Orchester sowie derzeit bei den Festspielen in Bayreuth und Salzburg.

Gute Reise: Die Tubisten (v. li.) Jaume Gavilan, Yuval Wolfson und Nimrod Ron mit Martin Matthies.

„Natürlich ist das eine besondere Auszeichnung für ein Produkt, wenn ein Dirigent es für seine Klangvorstellung quasi vorschreibt“, berichtet Gerhard Meinl. Also wurde eilends Kontakt zum Produktmanager Martin Matthies in Geretsried aufgenommen. Er und Meinl kennen Nimrod Rod noch aus seiner Studienzeit an der Indiana University. Zudem haben sie einschlägige Erfahrung: „Barenboim ist Wiederholungstäter“, berichtet Matthies. „Beim Chicago Symphonie Orchester hat es der Maestro genauso gemacht.“

Der Orchestermanager des West-Eastern Divan Orchestra übernahm die Organisation. Bei der Station in Salzburg wurde ein Leihwagen angemietet und Nimrod Rod nach Geretsried geschickt, um sich dort die richtige Leih-Tuba auszusuchen. Matthies ließ sich nicht lange bitten und stellte aus dem Showroom das gewünschte Modell zur Verfügung, eine Melton-Tuba „Fafner“ 195/5-P. Sie kommt nun auf Konzerten in Salzburg, Berlin, Luzern und London und speziell für Werke von Richard Wagner zum Einsatz. Eine Bedingung gab es allerdings: Der Orchestermanager musste versprechen, dass er mit dem wertvollen Instrument äußerst sorgsam umgeht. Es wird nun auf allen Flügen seinen eigenen Sitzplatz bekommen.  sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Mit einem Rennen in Asien hat Radsportlerin Claudia Lichtenberg ihre Profikarriere beendet. Wir blicken zurück auf eine tolle Laufbahn in der Weltspitze.
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Ein privater Autoverkauf bescherte einem Geretsrieder Ehepaar mächtig Ärger. „Wir hatten permanent Angst“, berichtete die Ehefrau (64) vor dem Amtsgericht. Dort sagte …
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“
„Darüber haben wir im Workshop gesprochen“: Dieser Satz fällt in Sitzungen des Stadtrats immer wieder. Uns erklärt Müller den Sinn seiner Workshops im Interview.
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“

Kommentare