+
Segelboote und Schiffe: Eva Buchner (2. v. re.) gibt den Hobbykünstlern des Senioren- und Pflegeheims Schwaigwall immer Themen vor. Dann malen sie und sind voll bei der Sache, auch wenn sie vorher noch nie einen Pinsel in der Hand hatten.

Unter der Leitung von Eva Buchner

Malen gegen das Vergessen im Seniorenheim Schwaigwall

  • schließen

Geretsried – Unter der Leitung von Eva Buchner entstehen im Senioren- und Pflegeheim Schwaigwall bemerkenswerte Bilder. Am Samstag findet die Vernissage statt.

Die Worte einer Bewohnerin des Senioren- und Pflegeheims Schwaigwall waren der Auslöser für ein ungewöhnliches Kunstprojekt. „Mir schwinden mehr und mehr die Vorstellungen von den Dingen dieser Welt.“ So kam der Dekanatsaltenheimseelsorgerin Eva Buchner aus Wolfratshausen im vergangenen Oktober die Idee, eine Malstunde pro Woche als freies Angebot für die Bewohner Schwaigwalls anzubieten.

Rund neun Hobbykünstler kommen nun regelmäßig zusammen, um gemeinsam gegen das Vergessen zu malen. So sind inzwischen etwa 100 Bilder zu unterschiedlichen Themen entstanden, die am kommenden Samstag, den 2. Juli, bei einer Vernissage der Öffentlichkeit präsentiert werden.

„Das ist wieder ein echter Ernstl“, schwärmt der Herr am Tisch gegenüber. Ernstl ist voller Eifer auf sein Blatt konzentriert und malt mit Aquarellfarben. Ein aufgewühltes Meer. Ernstl sieht niemanden an und spricht kein Wort.

Eva Buchner gibt immer ein Thema vor. „Wir hatten schon die Schöpfung, die vier Elemente, Menschen in Bewegung und griechische Landschaften“, sagt sie. An diesem Nachmittag geht es um Segelboote und Schiffe. Eine Dame aus Wien malt stets Wald und Berge in den Hintergrund, so wie sie ihr Heimatland in Erinnerung bewahrt. Die Starnbergerin am anderen Ende des Tisches bemüht sich einen Katamaran darzustellen. „Schwierig, denn ich habe noch nie im Leben gemalt“. Jetzt tut sie es. „So ist wenigstens der Nachmittag gefüllt.“ Die Frau lebt erst ein paar Monate im Seniorenheim Schwaigwall. Ihr Mann starb im Frühjahr.

Alt werden, einsam sein, das ist nicht einfach. Umso schöner, dass es Menschen wie Eva Buchner gibt, die sich Gedanken machen, wie die Einsamkeit im Kreis einer Gemeinschaft ausgefüllt werden kann. „Jeder Mensch hat seine schöpferische Fähigkeit.“ Buchner ist Stadträtin in Geretsried mit der Zusatzausbildung zur Gestaltpädagogin. Sie betreut die Senioreneinrichtungen Schwaigwall, das Haus Elisabeth und Sankt Ursula in Geretsried. Oft sind Menschen altersbedingt nicht mehr in der Lage sich mitzuteilen. Das Malen, das weiß sie aus Erfahrung, sei eine schöne Möglichkeit sich auszudrücken. Buchner reicht die Farbe, erklärt die Technik und hilft dem, wer sich helfen lassen will. Nur Ernstl sagt immer noch kein Wort. Er malt und malt.

Die Ausstellung

wird am Samstag, 2. Juli, 14 Uhr im Senioren- und Pflegeheim Schwaigwall eröffnet. Man kann die Künstler kennenlernen und bei Getränke und Imbiss ins Gespräch kommen.

web

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starke Konkurrenz
In Eurasburg soll ein neuer, großer Supermarkt das Angebot verbessern. Nicht alle in der Gemeinde sind darüber glücklich.
Starke Konkurrenz
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Landrat Josef Niedermaier sieht mittelfristig keine Zukunft für die Geburtshilfe-Abteilung in der Wolfratshauser Kreisklinik. Reaktionen von Politikern lassen nicht auf …
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Hubert und Staller wieder auf Streife
Vor Beginn der neuen Staffel kommt das beliebte Polizisten-Duo mit einem kniffligen Mordfall ins Fernsehen.
Hubert und Staller wieder auf Streife
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Historikerin Dr. Sybille Krafft drehte für ihre Filmreihe „Leben mit einem Denkmal“ auch in Geretsried.
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei

Kommentare