Neun öffentliche Spielplätze gibt es in Geretsrieder Stadtgebiet.
+
Neun öffentliche Spielplätze gibt es in Geretsrieder Stadtgebiet.

Antrag im Stadtrat

Geretsrieder Liste packt das Thema Spielplätze an

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

Die Geretsrieder Liste fordert eine Spielplatzsatzung. Dadurch soll das Angebot in der größten Stadt des Landkreises verbessert werden, heißt es im Antrag an den Stadtrat.

Geretsried – Bei der Änderung der Bayerischen Bauordnung stand vor allem das Thema Abstandsflächen im Fokus. Die Novelle räumt Kommunen aber auch einen Handlungsspielraum in puncto Spielplätze ein, den die Geretsrieder Liste (GL) umgesetzt sehen möchte. Deren Fraktionssprecher im Stadtrat. Patrik Kohlert, beantragt, dass die Verwaltung eine Spielplatzsatzung erarbeitet und dem Stadtrat „baldmöglichst“ einen Entwurf vorlegt.

Patrik Kohlert, Fraktionsvorsitzender Geretsrieder Liste

Wenn ein privater Bauherr ein Wohnhaus mit mehreren Einheiten errichtet, muss er einen Bereich zum Spielen bereithalten. Bislang konnten Kommunen nur dessen Größe und Ausstattung regeln, so Kohlert. Mit der Neufassung der Bauordnung, die wie berichtet am 1. Februar in Kraft getreten ist, gibt es nun weitere Möglichkeiten. Kohlert: „Bevor lauter kleine Spielflächen entstehen, kann auch ein Spielplatz auf einem in der Nähe gelegenen geeigneten Grundstück nachgewiesen werden oder eine Ablöse gezahlt werden.“ Letzteres hält der GL-Fraktionsvorsitzende für sinnvoll, da die Stadt die dadurch zur Verfügung stehenden Mittel zweckgebunden einsetzen könnte, um das Spielplatzangebot weiter auszubauen und zu verbessern. Das bestehende Angebot in Geretsried sei rar, kritisiert Kohlert.

Der Gartenberger hat selbst Kinder im Spielplatzalter (vier und knapp sechs Jahre) und kenne die Problematik daher aus eigener Erfahrung sowie durch Gespräche mit anderen Eltern. Bei neun öffentlichen Spielplätzen im Stadtgebiet könnten viele Familien keinen davon fußläufig erreichen. „Und über deren Ausgestaltung kann man trefflich streiten“, so Kohlert. Auch wäre ein Wasserspielplatz wünschenswert, da diese für die Kreativität der Kinder am wertvollsten seien.

Kohlert hofft, dass möglichst bald eine Spielplatzsatzung erlassen wird, da im Bauausschuss laufend Anträge für Mehrfamilienhäuser behandelt werden. In Baierbrunn, wo Kohlert das Bauamt leitet, sei eine entsprechende Satzung bereits beschlossen worden. In seinem Antrag bittet er, das Thema in der nächsten Stadtratssitzung zu behandeln. Das Gremium tagt am Dienstag, 23. Februar, um 17 Uhr in den Ratsstuben. Die Tagesordnung liegt noch nicht vor.  sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare