+
Doppeltes Doppel: Die Geretsrieder Noah Gnalian und Felix Künzer (li. im Vordergrund) sowie das TuS-Damendoppel Michelle Deschle /Ann-Kathrin Spöri (hinten re.) im Einsatz – beobachtet von ihrem Trainer Udo Lehmann (vorne re.).

Badminton

Mit Geduld und Spucke

Geretsried - Die Erste Mannschaft des TuS klettert nach ihrem 7:1-Erfolg in Neubiberg auf Platz drei der Regionalliga.

Gelungen! So simpel könnte man den Rückrundenstart der Ersten Badminton-Mannschaft des TuS Geretsried in der Regionalliga Südost beschreiben. Das Team war beim TSV Neubiberg-Ottobrunn II zu Gast – und gewann wie schon im Hinspiel mit 7:1.

Beim Blick auf die Tribüne hätte man eher ein Geretsrieder Heimspiel vermuten können: Knapp 30 Fans jubelten ausschließlich für den TuS. Sogar eine Trommel hatten sie mitgebracht. Und dieser lautstarke Beistand war auch nötig, denn so klar, wie es das 7:1 vermuten lässt, waren die Verhältnisse auf den Courts nicht immer. „Einige Partien waren schon knapp“, räumte Trainer Udo Lehmann ein. „Hätten wir ein paar der hart umkämpften Schlüsselspiele verloren, wäre das Ganze unsicher geworden.“

Die Geretsrieder hatten mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen: Sarka Meier war am Donnerstag im Training umgeknickt und fiel für dieses Match aus. Noah Gnalian hatte, als ihn sein Schläger im Stich ließ, nicht sofort Ersatz parat. Er bekam eine Gelbe Karte wegen Spielverzögerung. Und Felix Künzer, eigentlich ein sehr erfahrener Mann und 2005 Bayerischer Meister, suchte im ersten Herrendoppel und im Mixed mit Michelle Deschle vergeblich seine Form. „Gerade Felix hat normalerweise immer einen Plan“, sagt sein Trainer, „aber am Sonntag fand er selber, dass es ein komischer Tag ist. Dass er und Michelle das Mixed trotzdem gewonnen haben, war schon Glück.“ Nun, wer so hart trainiert wie die Geretsrieder, darf ja auch mal Glück haben.

Letztlich ging Lehmanns Strategie aber auf: „Wir wollten über die Ausdauer gehen, geduldig spielen und auf lange Ballwechsel setzen.“ Diese Taktik bewährte sich vor allem in drei überragenden Herreneinzeln. Noah Gnalian besiegte seinen Widersacher in zwei Sätzen mit 23:21 und 21:19. Sein Bruder Samuel machte es spannend: Nachdem er im ersten Satz mit 9:21 noch klar unterlegen war, gewann er die beiden folgenden mit 21:17 und 21:15. Den Punkt im letzten Herreneinzel holte Sebastian Keller ebenfalls in drei Sätzen.

Noch klarer war die Sache bei den Damen: Michelle Deschle und Ann-Katrin Spöri brauchten sowohl im Doppel als auch im Einzel nur zwei Durchgänge, um sich klar überlegen zu zeigen. Somit gaben die Geretsrieder diesmal nur das erste Herrendoppel ab anstatt wie im Hinspiel das dritte Herreneinzel.

Die Tabellennachbarn kamen der TuS-Elite entgegen: Der BC Offenburg unterlag der SG Metzingen und machte so den dritten Tabellenplatz für die Geretsrieder frei. Nächster Kontrahent der Lehmann-Equipe ist mit den BSpfr Neusatz der Tabellenzweite. „Das wird eine Vorentscheidung“, kündigt der Geretsrieder Trainer an. Und zwar eine zu Hause in Geretsried – allerdings erst am 21. Januar, nach der wohlverdienten Weihnachtspause.

Carina Sappl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Der Grundstein für die Zentrumsentwicklung ist gelegt: Familie Krämmel füllte am Mittwoch die Zeitkapsel für das Projekt „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz. Das Unternehmen …
Grundstein gelegt: Geretsrieder Zentrumsentwicklung beginnt
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
In Geretsried hat es am Mittwochmittag gekracht: Ein VW Passat kollidierte an der Kreuzung Tattenkofener Straße/ Johann-Sebastian-Bach mit einem Opel.
Geretsried: Passat kracht in Opel - 11.000 Euro Schaden
Flößern kommt Hochwasser in die Quere
Dieser Termin ist im Kalender der Isarflößer rot markiert: die Eisfahrt. Heuer ist der Saisonabschluss ins Wasser gefallen – zumindest für den Arzbacher Unternehmer …
Flößern kommt Hochwasser in die Quere

Kommentare