+
Für „Manera“ wäre es ein Heimspiel: Die Jungs aus Wolfratshausen proben im Jugendzentrum Saftladen. 

Alpenwelle-Band-Battle

Musiker auf Stimmenfang für den Waldsommer

Der Wettbewerb läuft: Aktuell kämpfen neun Musikbands im sozialen Netzwerk Facebook dafür, beim Band-Battle beim Waldsommer in Geretsried auf der Bühne stehen zu dürfen.

Geretsried – Wie berichtet veranstalten die Wirte Claudia und Christian Fahrenschon das Band-Battle mit dem Radiosender Alpenwelle.

Die neun Bands präsentieren sich in jeweils einem Video und erhoffen sich möglichst großen Zuspruch im Internet. Das Voting läuft bis Montag, 10. Juli. Die erfolgreichsten vier – also die mit den meisten „Gefällt mir“-Angaben – dürfen beim großen Finale am Samstag, 5. August, auf der Bühne im Festzelt auftreten. Dort hat jeder 20 Minuten Spielzeit. Am Ende vergeben eine Jury und die Zuhörer Punkte. Der Sieger bekommt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro für die Bandkasse. Und: Der Auftritt beim Waldsommer 2018 als Headliner ist dem besten Interpreten sicher.

Zur Wahl stehen laut Alpenwelle folgende Musiker: „Phoenix“, „Manera“, „Spring Army“, „Gallow’s Birds“, „Föhnsturm“, „Strawanza“, „Lost In Stereo“, Melli Zech und „Summer 2 Go“. 

Hier kann man abstimmen

„Phoenix“ ist eine Nachwuchsband aus Lenggries, die vier Jungs machen seit drei Jahren zusammen Musik. Mit gleich sieben Musikern stehen „Spring Army“ auf der Bühne. Sie haben in ihrer Bewerbung angegeben, dass sie mit dem Preisgeld gerne ihren ersten eigenen Probenraum anmieten möchten. Den hat die Band „Manera“ bereits: Die Wolfratshauser schreiben und proben ihre eigenen Songs im Jugendzentrum Saftladen in Geretsried.

Sommerlicher Sound für den Waldsommer

„Summer 2 Go“ versprechen „folkigen Singer-Songwriter-Groove mit rockiger Note“. Die Band kommt aus Geretsried und würde natürlich gerne „die Heimatstadt auf dem Waldsommer zum Beben bringen“, schreiben sie an Alpenwelle.

Mit selbst geschriebenen Texten steht Melli Zech auf der Bühne. Die 17-jährige Solokünstlerin aus Pähl im Landkreis Weilheim-Schongau) macht sanften Indie-Rock. Mit dabei sind auch die „Gallow Birds“, eine sympathische Benediktbeurer Rock-Band, bestehend aus vier Männern, die bereits seit dem Jahr 1997 zusammen musizieren.

„Strawanza“ spielen ebenfalls Rock, aber auch Blues und Reggae – alles kombiniert mit bayerischen Texten. So wollen sie für gute Laune sorgen. Ein ähnliches Konzept haben „Föhnsturm“ für die Bühne. Die Band aus Miesbach kommt aber etwas rockiger daher. Ihr Song „Ois g’sogt“ spielt auf kommunalpolitische Ereignisse an.

„Lost in Stereo“ sind eine sechsköpfige Band aus dem Oberland. Die Coverband hat sich der Rockmusik verschrieben und bietet laut eigenen Angaben ein breites Programm: Von aktuellen Partyhits bis hin zu Feuerzeug- und Herzschmerzklassikern. sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
„Er war ein Unikum“, sagt Josef Neumeier über Pfarrer Franz Seraph Bierprigl. Neumeier war Ministrant bei dem überaus beliebten Seelsorger und ist heute Mitglied des …
Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Den Stein ins Rollen brachte Gabriele Rüth, Vorsitzende des Vereins Flößerstraße. Zunächst war der Drehbuchautor und Regisseur Walter Steffen von ihrer Idee, einen …
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Dietramszell feiert ohne Ende
1200 Jahre: So lange gibt es Steingau und Erlach schon. Das ist ein guter Grund, um in Dietramszell nach dem Gaufest weiterzufeiern. 
Dietramszell feiert ohne Ende
Landkreis verbietet Bootfahren auf der Isar
Das Landratsamt hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die das Bootfahren auf der Isar ab Samstag bis auf Weiteres verbietet. Es besteht Lebensgefahr.
Landkreis verbietet Bootfahren auf der Isar

Kommentare