+
Neue Nutzung: Im ehemaligen KC-Möbelhaus an der Sudetenstraße befinden sich jetzt ein Roller-Händler und ein Fitness-Studio mit Box-Gym. 

In das ehemalige KC-Einrichtungshaus kehrt wieder Leben ein

Muskelaufbau statt Möbelkauf

  • schließen

Geretsried - Vor bald zweieinhalb Jahren hat das KC-Möbelhaus in Geretsried seine Pforten geschlossen. Inzwischen ist in das leer stehende Gebäude an der Sudetenstraße 49 wieder Leben eingekehrt - Zeit für eine Rückblende.

Das KC-Möbelhaus an der Sudetenstraße in Geretsried wurde 1983 eröffnet. Auf 6000 Quadratmetern Verkaufsfläche, verteilt über mehrere Etagen, gab es alles für die eigenen vier Wände. 30 Jahre lief das Geschäft. Dann kursierten erste Gerüchte über eine Schließung. KC-Geschäftsführer Hubertus Franz bestätigte Anfang 2013 unserer Zeitung, dass der Eigentümer des Gebäudes gewechselt habe und das Mietverhältnis gekündigt sei. Die neue Eigentümerin, die Kerscher Immobilien Holding GmbH, habe „andere Vorstellungen“, wie die Räumlichkeiten genutzt werden sollen.

Eigentlich sollte das Möbelhaus bereits 2013 ausziehen. Weil sich jedoch kein Nachmieter fand, lief das Geschäft von KC zunächst weiter. Erst am 30. Juni 2014 war endgültig Schluss. „Die Örtlichkeit an der Sudetenstraße ist für uns zu groß und zu teuer, um den Mietvertrag erneut zu verlängern“, erklärte damals Hubertus Franz. Mit der Gründung des „Küchenbauer“, ebenfalls an der Sudetenstraße, hatte er sich unterdessen ein zweites Standbein geschaffen. „Wir konzentrieren uns auf das, was wir besonders können, und das sind Küchen“, erklärte der Geschäftsmann.

Nach der Räumung wurde es still um das Gebäude. Erst im April 2015 war der ehemalige KC wieder Gesprächsthema. Stadt und Landkreis suchten händeringend Unterkünfte für Asylbeweber. Landrat Josef Niedermaier und Eigentümer Manfred Kerscher bestätigten gegenüber unserer Zeitung Überlegungen, das Haus in eine Sammelunterkunft für bis zu 120 Flüchtlinge umzuwandeln. Noch 2015 sollten die Arbeiten abgeschlossen sein.

Doch die Pläne zerschlugen sich. Die Kerscher Immobilien Holding GmbH entschied sich, das Gebäude weiterhin gewerblich zu nutzen und teilweise umzubauen. Einem entsprechenden Antrag stimmte die Stadt im Januar dieses Jahres zu. Über die Sommermonate erfolgte der Umbau. Statt Möbeln werden im Erdgeschoss nun Mofas, Roller, Chopper und Quads verkauft. Die Obergeschosse hat das Sportstudio Innings gemietet.

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflanzaktion im Bergwald
50 Elsberren und 50 Tannen werden im Wolfratshauser Bergwald gepflanzt. Alle Waldfreunde sind aufgerufen, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen.
Pflanzaktion im Bergwald
„Anarchisch glücklich sein“
Ganz Deutschland hat seine Melodien im Ohr: Hans Franek hat die Hymne des FC Bayern („Stern des Südens“) produziert, er komponiert Filmmusik und Werbejingles für …
„Anarchisch glücklich sein“
Lehrer auf zwei Brettern
Einst fuhr Michael Huber Skirennen im erweiterten Nationalkader – Nun zeigt er dem Nachwuchs, wie’s geht
Lehrer auf zwei Brettern
Verpuffung bei Tunap
Ein Großaufgebot der Feuerwehr rückte am Donnerstagvormittag ins Wolfratshauser Gewerbegebiet aus. Bei der Firma Tunap hatte es eine Verpuffung gegeben. 
Verpuffung bei Tunap

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare