+
Amore: Andrea und Roberto Donno führten 18 Jahre lang das Café L‘Arena in Geretsried.

Beliebte Eisdiele verliert ihre Betreiber

Nach 18 Jahren ist Schluss: Andrea und Roberto Donno verlassen das L‘Arena

  • schließen

Andrea und Roberto Donno gehörten zum Geretsrieder Café L’Arena wie die Waffel zum Eis. Doch seit Sonntag ist Schluss: Das Ehepaar übergibt die Eisdiele an Familie Faulisi. Ein stiller Abschied unter Tränen.

Geretsried – An ihrem letzten Arbeitstag haben Andrea und Roberto Donno nochmal einen Eishungrigen nach dem anderen bedient. Das Geretsrieder Café L’Arena war aber nicht etwa voll, weil das beliebte Ehepaar eine Abschiedsparty veranstaltet hat. Es war einfach herrlichstes Eiswetter. Nur ein paar Stammgäste wussten, dass die Penzberger nicht zurück in die Eisdiele kommen werden, die sie 18 Jahre lang geführt haben.

Seit Montag erklärt ein Zettel an der verschlossenen Ladentür, dass das Café bis einschließlich Sonntag, 14. April, geschlossen bleibt. Ab dann gibt es Eis von der neuen Pächterfamilie Faulisi samt altbewährtem L’Arena-Team.

Die Donnos spielen schon seit einer Weile mit dem Gedanken, ihr Geschäft aufzugeben. Seit zwei Wochen steht der Termin fest. Das an die große Glocke zu hängen, kam für das Paar aber nicht infrage. „Das Herz ist sehr traurig“, sagt Roberto Donno, der am Dienstag seinen 55. Geburtstag feiert. Am Sonntagabend flossen viele Tränen, gesteht der Süditaliener aus Lecce. Und auch im Gespräch mit unserer Zeitung am Montag bricht ihm immer wieder die Stimme. „Es war eine sehr, sehr schöne Zeit“, bestätigt seine Frau. Es seien Freundschaften entstanden.

Lesen Sie auch: Lokal mit langer Geschichte: Kneipe „MyWay“ in Geretsried schließt

Ungewohntes Bild: Am Montag blieb der L‘Arena-Garten leer.

Dennoch sah das Ehepaar zuletzt keine andere Möglichkeit. „Wir hatten einfach immer mehr Stress und die Familie ist zu kurz gekommen“, erklärt Roberto Donno. Er und seine Frau hätten es einfach nicht mehr alleine geschafft. Bei Familienfeiern mussten sie immer entscheiden, wer von den beiden die Einladung annehmen kann. Und an manchen Tagen stand Donno von morgens um sieben bis abends um elf im Eiscafé – am nächsten Tag alles wieder von vorne.

Der gelernte Hotelfachmann wuchs in Tölz auf und lernte dort im Traditions-Eiscafé Venezia. Während er anschließend viele Jahre im Geretsrieder Restaurant Italy gearbeitet hat, wurde ihm das L’Arena angeboten. Wie es jetzt für ihn und seine Frau, gelernte Zahnarzthelferin, weitergeht, darüber konnten sie noch nicht nachdenken. „Wir müssen erstmal zur Ruhe kommen“, sagt Roberto Donno. Sicher ist aber: Das ist kein Abschied von Geretsried. „Jetzt hab’ ich viel Zeit, um auch bei schönem Wetter beim Fußball zuzuschauen.“

Mission Eis: Köstliches Dankeschön für unsere Rettungskräfte

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rundgang mit dem „heimlichen Bürgermeister“ zeigt, wie sich Gelting verändert hat
Vor 40 Jahren wurde Gelting in die Stadt Geretsried eingemeindet. Seitdem hat das Dorf sein Gesicht stark verändert – größtenteils zum Guten, wie Franz Wirtensohn …
Rundgang mit dem „heimlichen Bürgermeister“ zeigt, wie sich Gelting verändert hat
Doppelmord von Höfen: Gutachter äußern sich klar zur Psyche eines Mittäters 
Am 19. Prozesstag im brutalen Raubmord von Höfen äußerten sich zwei psychiatrische Gutachter klar zu dem Versuch von Jakub G., sich wegen einer Psychose und eines …
Doppelmord von Höfen: Gutachter äußern sich klar zur Psyche eines Mittäters 
Kommt eine Geretsried-App ?
Der Jugendrat möchte eine Geretsried-App einführen. Sie soll über Veranstaltungen sowie über Öffnungszeiten wie zum Beispiel des Hallenbads informieren.
Kommt eine Geretsried-App ?
Exhibitionist macht erst Widerliches, dann ist er überraschend höflich
Ein Exhibitionist trieb am Montagnachmittag in der Pupplinger Au sein Unwesen und belästigte eine Frau aus Offenbach sexuell.
Exhibitionist macht erst Widerliches, dann ist er überraschend höflich

Kommentare