+
Andreas Wagner, Bundestagsabgeordneterder Linken aus Geretsried, äußert sich zum Richtungsstreit in seiner Partei.

Interview

Nach Linken-Parteitag: Das sagt Andreas Wagner zum Streit in der Parteiführung

  • schließen

Auf dem Bundesparteitag der Linken gab‘s Zoff zwischen Parteichefin Katja Kipping und der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht. Wie sieht Linken-MdB Andreas Wagner den Richtungsstreit?

Geretsried/Leipzig – Von Harmonie war auf dem Bundesparteitag der Linken in Leipzig  nicht viel zu sehen. In der Frage der künftigen Migrationspolitik gerieten die Parteivorsitzende Katja Kipping und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht aneinander. Kipping plädiert für offene Grenzen für Flüchtlinge. Wagenknecht ist der Ansicht, eine Politik der durchlässigen Grenzen treibe viele Bürger in die Arme der AfD. Andreas Wagner sitzt seit Herbst für die Linke im Bundestag. Wie sieht er den Führungsstreit in seiner Partei? 

- Herr Wagner, waren Sie selbst auf dem Parteitag zugegen?

Nein, ich war kein Delegierter und bin zudem gesundheitlich angeschlagen. Ich habe den Parteitag daher am Bildschirm verfolgt.

- Sehen Sie in dem offenen Streit eine Schwächung Ihrer Partei?

Parteitage sind dafür da, aktuelle Themen zu diskutieren und strittige Fragen zu klären. Zu einer lebendigen Mitgliederpartei gehört auch, mal leidenschaftlich zu streiten. Ich glaube nicht, dass der Streit auf dem Parteitag die Linke schwächt. Entscheidend wird jedoch sein, ob es gelingt, wieder zu mehr Sachlichkeit zurückzukehren. Schließlich wird im Herbst gewählt, und wir haben das Ziel, in den Bayerischen Landtag einzuziehen.

-Wo ist Ihre Position? Auf der Seite Ihrer Parteichefin Kipping? Oder sympathisieren Sie eher mit Wagenknecht?

Wir sind alle in derselben Partei und Mitglied derselben Fraktion. Daher fühle ich mich auch beiden verbunden. Gleichzeitig teile ich die Sichtweise und Einschätzung von Sahra Wagenknecht. Ich finde, wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen gegeneinander ausgespielt werden, und müssen für Verteilungsgerechtigkeit sorgen. Wir brauchen eine Politik, die allen Menschen eine Perspektive gibt, und wir müssen noch mehr dafür tun, dass sich Menschen nicht gezwungen sehen, ihre Heimat zu verlassen. Wir müssen für gerechte Handels- und Wirtschaftsbeziehungen sorgen und dürfen nicht länger Kriege mit Waffenexporten unterstützen und anheizen. Der Idee von einer Sammlungsbewegung stehe ich positiv gegenüber. Wir brauchen ein breites gesellschaftliches Bündnis, um die derzeitige Rechtsentwicklung zu stoppen.

peb

Lesen Sie auch: S-Bahn-Chaos bei S7 wird Thema im Bundestag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brücke, Tunnel, Floßfahrten: So geht es mit den Visionen für Wolfratshausen weiter 
Kreativität kann man dem Kulturreferenten des Stadtrats nicht absprechen. Binnen eines Jahres präsentierte Alfred Fraas drei mehr oder minder spektakuläre Vorschläge. …
Brücke, Tunnel, Floßfahrten: So geht es mit den Visionen für Wolfratshausen weiter 
Christophe Chayriguet und Sharon Müller gewinnen den Oberland-Firmenlauf
Rund 3000 Teilnehmer stellten sich der 4,1 Kilometer langen Strecke des zwölften Oberland-Firmenlaufs. Die Sieger waren nur einige Minuten nach dem Start um 19.01 Uhr am …
Christophe Chayriguet und Sharon Müller gewinnen den Oberland-Firmenlauf
Doppelmord von Höfen: In einer Woche stehen die vier Angeklagten vor Gericht
Der Doppelmord im Königsdorfer Ortsteil Höfen erschütterte im Februar 2017 den ganzen Landkreis. In einer Woche wird den vier Angeklagten in München der Prozess gemacht. 
Doppelmord von Höfen: In einer Woche stehen die vier Angeklagten vor Gericht
Her mit den süßen Früchtchen: Drei leckere Erdbeer-Rezepte aus dem Landkreis 
Auf den Erdbeerfeldern in der Region herrscht derzeit Hochbetrieb, die Ernte ist reichlich. Die süßen Früchte schmecken nicht nur pur, sondern auch als Torte, Roulade …
Her mit den süßen Früchtchen: Drei leckere Erdbeer-Rezepte aus dem Landkreis 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.