Zwei Ikonen für die Polizeiinspektion: (v. li.) Pfarrer Georgios Siomos, Gemeinde-Vorsitzender Evangelos Karassakalidis, Bürgermeister Michael Müller, Erzpriester Apostolos Malamoussis, Polizeidienststellenleiter Franz Schöttl und Polizistin Nektaria Adamidou.
1 von 6
Zwei Ikonen für die Polizeiinspektion: (v. li.) Pfarrer Georgios Siomos, Gemeinde-Vorsitzender Evangelos Karassakalidis, Bürgermeister Michael Müller, Erzpriester Apostolos Malamoussis, Polizeidienststellenleiter Franz Schöttl und Polizistin Nektaria Adamidou. 
2 von 6
Griechische Spezialitäten und landestypische Tänze: Das Patronatsfest war fröhlich - der Vorfall bei der Sonnwendfeier blieb aber nicht unerwähnt.
3 von 6
Griechische Spezialitäten und landestypische Tänze: Das Patronatsfest war fröhlich - der Vorfall bei der Sonnwendfeier blieb aber nicht unerwähnt.
4 von 6
Griechische Spezialitäten und landestypische Tänze: Das Patronatsfest war fröhlich - der Vorfall bei der Sonnwendfeier blieb aber nicht unerwähnt.
5 von 6
Griechische Spezialitäten und landestypische Tänze: Das Patronatsfest war fröhlich - der Vorfall bei der Sonnwendfeier blieb aber nicht unerwähnt.
6 von 6
Griechische Spezialitäten und landestypische Tänze: Das Patronatsfest war fröhlich - der Vorfall bei der Sonnwendfeier blieb aber nicht unerwähnt.

Patronatsfest im Zeichen bayerisch-griechischer Freundschaft

Nach Masskrug-Wurf: Griechische Gemeinde setzt Zeichen gegen Gewalt

  • schließen

Fröhlich und friedlich war das Patronatsfest in Geretsried. Es stand aber auch unter dem Eindruck des Masskrug-Wurfs bei der Sonnenwendfeier. Die Griechische Gemeinde hat deswegen ein Zeichen für die bayerisch-griechische Freundschaft gesetzt.

Geretsried – Wenn die Luft nach Suflaki und Gyros riecht, dann feiert die Griechische Gemeinde das traditionelle Patronatsfest zum Gedenken an die Kirchengründer Peter und Paul. Viele Gäste – über den Tag verteilt 1500 bis 2000, schätzt Evangelos Karassakalidis, Vorsitzender der Griechischen Gemeinde Geretsried und Umgebung – verbrachten den sonnigen Samstag bei herzhaften und süßen griechischen Spezialitäten sowie traditionellen Tänzen im Rathausinnenhof. Dort fand das Patronatsfest aufgrund der Baustelle am Karl-Lederer-Platz nun zum zweiten Mal statt.

Der sonst fröhliche Anlass stand heuer unter dem Eindruck des gewaltsamen Übergriffs bei der Sonnenwendfeier auf der Böhmwiese. Wie berichtet hatte ein 18-jähriger Geretsrieder mit griechischem Pass einen Masskrug auf einen Polizisten geworfen und diesen am Oberkörper verletzt. Die Griechische Gemeinde setzte deswegen ein Zeichen der bayerisch-griechischen Freundschaft. Vorsitzender Karassakalidis, Erzpriester Apostolos Malamoussis, Bischöflicher Beauftragter für die staatlichen Belange im Freistaat Bayern und Archimandrit Georgios Siomos, Pfarrer und Leiter der Griechisch-Orthodoxen Kirchengemeinde Heiliger Petrus Geretsried überreichten der Polizei zwei Christus-Ikonen. Franz Schöttl, neuer Leiter der Geretsrieder Polizeiinspektion, und Polizistin Nektaria Adamidou nahmen sie für die Inspektion und für den verletzten Kollegen entgegen.

„Für uns ist in so einem Fall völlig zweitrangig, welche Nationalität jemand hat“, betonte Schöttl. Es sei das Hauptanliegen der Polizei, dass die Bürger friedlich in Geretsried leben und arbeiten können. Für Malamoussis war es wichtig, öffentlich zu zeigen, dass die Gemeinde die Tat verurteilt. So hat sie sich auch bereits in einem Schreiben geäußert. Die Christus-Ikone stehe für die Lehre von Christus als Gott und Mensch, die für alle christlichen Konfessionen gelte. „Für mich als Seelsorger ist sie von großer Bedeutung“, so der Erzpriester. Als Beichtvater bestrafe er nicht, sondern segne und gebe Mut.

Im Anschluss tanzte Malamoussis fast eine halbe Stunde mit den Gästen – darunter Bürgermeister Michael Müller. „Es war eine sehr gelungene Feier im Zeichen der bayerisch-griechischen Beziehung“, so der Erzpriester. Auch Karassakalidis war zufrieden mit dem Patronatsfest. „Es war friedlich und schön“, sagt er. Wenn so kurz vor der Ferienzeit alle bei diesem Wetter zusammenkommen, wecke dies immer ein bisschen Urlaubsgefühle.web/sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Egling
Thanning feiert das heißeste Loisachgaufest aller Zeiten 
Der Loischgau wird heuer 100 Jahre alt. Das 92. Loisachgaufest wird wohl als das heißeste in die Chronik eingehen. Der prächtigen Stimmung tat das keinen Abbruch. 
Thanning feiert das heißeste Loisachgaufest aller Zeiten 
Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
In Geretsried war am Dienstagabend Firmenlauf - der Schweiß floss in Strömen.
Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß