+
Bitte lächeln: (v. li.)  Kaufmännische Schulleiterin Sabrina Schwenger, Klara Edelburg, Caspar Pfannschmidt, Bürgermeister Michael Müller, Elena Krippner und Musikpädagogische Leiterin Sabine Beyer bei der Urkundenübergabe.

Junge Talente mit Liebe zur Musik

Nach Prüfung: Bürgermeister Müller ehrt die Besten der Musikschule

  • schließen

Rund 30 Schüler der Musikschule Geretsried  nahmen heuer an den D1- und D2-Leistungsprüfungen teil. Triolen, Synkopen, Hemiolen – für den Laien sind das „spanische Dörfer“ und für die Musikschüler trockene Theorie. Sie  gehören aber zum Musizieren. Die drei besten Prüflingen ehrte Bürgermeister Michael Müller im Rathaus.

Geretsried – „Diese Urkunden stehen nicht nur für euer musikalisches Können, sie sind auch Zeugen eurer Ausdauer, Zielstrebigkeit und Einsatzbereitschaft“, sagte er. Das seien Eigenschaften, die den Mädchen und Buben in Zukunft in allen Bereichen ihres Lebens zu Gute kämen.

Elena Krippner (17) aus Geretsried nimmt seit fünf Jahren Klavierunterricht und spielt seit zwölf Jahren Bratsche. Neben ihrer Abiturprüfung in diesem Jahr ist die hervorragend bestandene D2-Prüfung an der Musikschule Geretsried ein anerkennenswerter Abschluss. „Ich finde das Klavierspielen sehr schön und es entspannt mich neben der Schule.“

Klara Edelburg aus Geretsried spielt mit ihren vierzehn Jahren schon seit neun Jahren Klavier, dazu noch Blockflöte und Klarinette. Mit ihrer Schwester Maria hat sie heuer am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen. „Klavierspielen gefällt mir besonders gut, weil das Instrument sehr gut zum Solospiel oder als Begleitung geeignet ist.“ Klara hat ihre D1-Prüfung an der Klarinette und die D2-Prüfung am Klavier erfolgreich absolviert.

Caspar Pfannschmidt aus Penzberg sei ein „lustiger blitzgescheiter Junge, der unglaublich gut umsetzt, was man ihm sagt“, lobt seine Musiklehrerin Claudia Weiss. Beim Cello-Ensemble „Deep Strings“ sei der Elfjährige der Jüngste und außerdem der einzige Junge. Er habe gleich die Chefposition übernommen. Er hat die D2-Prüfung am Cello mit Bravour bestanden.

Sabine Beyer, musikpädagogische Schulleiterin an der Musikschule, weiß, dass alle Schüler ihrer Einrichtung, die an der Prüfung teilgenommen haben, hervorragende Ergebnisse erzielten. Sie dankte den Lehrern für die „sehr gute Vorbereitung im Unterricht“. Die Leistungsprüfungen sind freiwillig und für die Musikschüler eine gute Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse unter Beweis zu stellen. Die Prüfungen haben verschiedene Schwierigkeitsgrade und umfassen 35 Instrumentalfächer sowie Gesang. Die einzelnen Prüfungsstufen bauen auf der Grundlage eines allgemeinen Regelwerks auf, das für alle bayerischen Musikschulen gilt.

web 

Lesen Sie auch:Hannes Kirchhofer starb unerwartet: Musikschule muss neuen Vorsitz wählen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord von Höfen: Die tragischen Hintergründe der grausamen Tat
Die Königsdorferin (76), die bei dem grausamen Doppelraubmord schwerst verletzt wurde, hat vergangenes Jahr nicht nur einen Bekannten verloren. Der ermordete 81-Jährige …
Doppelmord von Höfen: Die tragischen Hintergründe der grausamen Tat
Auf Streife in den Isarauen: Sicherheitswacht macht Jagd auf Exhibitionisten
Die Sicherheitswacht streift seit einem halben Jahr durch Wolfratshausen. In den vergangenen Wochen hat sich der Schwerpunkt der vierEhrenamtlichen von der Innenstadt an …
Auf Streife in den Isarauen: Sicherheitswacht macht Jagd auf Exhibitionisten
Stärken stärken: Programm hilft Wolfratshauser Schülern, ihre Talente zu finden
An der Wolfratshauser Mittelschule gibt es ein Programm, das den Jugendlichen hilft, ihre Talente zu entdecken. Das Projekt wird sehr gut angenommen.
Stärken stärken: Programm hilft Wolfratshauser Schülern, ihre Talente zu finden
Diese beiden jungen Männer leben für die Musik
Neue Musik lassen Hannes Wagner (20) und Tim Wandke (18) auf zwei Flügeln entstehen. Am Mittwoch geben sie ein Konzert. Wir haben die beiden vorab getroffen.
Diese beiden jungen Männer leben für die Musik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.