+
Zu der Schlägerei kam es in Geretsried.

Kontrahent mit Gegenstand niedergestreckt

Nachmittag um 15 Uhr: Schlägerei auf offener Straße

Geretsried - Eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern ist am Samstagnachmittag eskaliert. Ein Mann streckte seinen Kontrahenten mit einem Gegenstand nieder.

Als eine Streife gegen 15.15 Uhr am Tatort eintraf, war nur noch einer der Streithähne vor Ort. Der 44 Jahre alte Geretsrieder hatte eine blutende Wunde und musste ärztlich behandelt werden. Sein Kontrahent, ebenfalls ein Geretsrieder (45), war zunächst geflüchtet, meldete sich jedoch einige Zeit später in der Polizeiinspektion Geretsried und erstattete Anzeige, weil auch er bei der Schlägerei verletzt worden war.

„Im Rahmen der Anzeigenaufnahme wurde bekannt, dass wohl familiäre Hintergründe zu dem Streit führten, infolge dessen einer der Kontrahenten sein Gegenüber mit einem Gegenstand zu Boden schlug“, berichtet Polizeikommissar Chris Seebauer. „Der Tatverlauf bedarf weiterer intensiver Ermittlungen.“ Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0 81 71/93 51 20 zu melden.

cce

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Karl-Heinz Rosemann hat seinen 90. Geburtstag gefeiert. Trotz seines Alters ist er geistig fit - und fit am Computer. Für die Geburtstagsglückwünsche wird er sich via …
Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Geretsried ist für das „Stadtlesen“ nominiert. Damit könnten viele Bücher und gemütliche Sitzsäcke in die Stadt kommen. Bürger können bis Ende August im Internet für die …
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Bei einem Wolfratshauser Fuchs wurde Staupe nachgewiesen. Hundebesitzer sollten die Impfpässe ihrer Hunde überprüfen.
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Rote Karte für Störenfriede und Schläger
Nach Magenschwinger im B-Klassen-Derby: Ickings Vorstand Thomas Scheifl greift hart durch, Weidachs Chef Stefan Meyer begrüßt „null Toleranz“
Rote Karte für Störenfriede und Schläger

Kommentare