+
2017 gab es störende Zwischenfälle bei der Fronleichnamsprozession der Stadtkirche. Pfarrvikar Thomas Neuberger sieht dem Feiertag trotzdem gelassen entgegen.

Vergangenes Jahr gab es kuriose Zwischenfälle

Nackter Po und Rockmusik störten Prozession 2017: So cool blickt Pfarrer Fronleichnam heuer entgegen

  • schließen

Zu Fronleichnam ziehen Katholiken mit der Monstranz durch die Stadt. Vergangenes Jahr hat der eine oder andere die Prozession gestört. Nach diesen Zwischenfällen haben wir bei Pfarrvikar Thomas Neuberger nachgefragt, wie die Stadtkirche dem Feiertag heuer entgegenblickt.

Geretsried – Ein nackter Hintern, laute Rockmusik und eine Anwohnerin, die sich wegen der Notwendigkeit und der Lautstärke der „Demonstration“ bei der Polizei beschwerte: Die Teilnehmer der Fronleichnam-Prozession in Geretsried haben im vergangenen Jahr Kurioses erlebt. Am Donnerstag findet das christliche Hochfest, das zehn Tage nach Pfingsten gefeiert wird, wieder statt. Thomas Neuberger, Pfarrvikar der Stadtkirche, macht sich keine Sorgen über etwaige Zwischenfälle.

Der Vorfall habe keine Nachwirkungen, sagt der 32-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir machen nichts anders, die Prozession läuft so ab wie in den vergangenen Jahren auch.“ Am Donnerstag werden die Gläubigen der Gemeinden Heilige Familie und Maria Hilf mit der Monstranz durch die Straßen der Stadt ziehen und an mit Blumen geschmückten Altären im Freien singen und beten.

Lesen Sie auch: Mehr Kirchenaustritte im Landkreis: „Das ist keine Abkehr vom Glauben“

Dass zunehmend mehr Geretsrieder mit kirchlichen Bräuchen wie dem Fronleichnamsumzug nicht mehr vertraut sind, stellt Neuberger öfter fest. „Es ist normal geworden, dass die Leute nachfragen.“ Der Pfarrvikar gibt bereitwillig Auskunft. „Wenn sie tatsächlich interessiert sind, antworte ich gern. Sagen wir es so: So ernst gemeint wie die Frage ist, so ernst gemeint ist auch die Antwort.“

Lesen Sie auch: Geistlicher aus Geretsried hat nach Echo-Eklat Botschaft an Skandal-Rapper

Sollte es heuer erneut zu Zwischenfällen mit lauter Musik oder entblößten Körperteilen kommen, will Neuberger gelassen reagieren. Bei der Vorbereitung auf das Fest seien die Vorfälle im vergangenen Jahr kurz zur Sprache gekommen. „Einer hat gesagt: ,Mal schauen, ob heuer wieder was passiert’. Da haben alle gelacht, und das war’s.“

Neuberger ist der Meinung, dass Konfrontation, Beschwerden oder eine öffentliche Äußerung nichts bringen. Man könnte solche Vorkommnisse zwar als Verunglimpfung des Glaubens sehen. „Aber wäre der Feiertag dann gerettet oder würde das Ganze nur einen langen, negativen Rattenschwanz nach sich ziehen?“ Neuberger beantwortet seine Frage selbst: „Aufregen bringt nix. Ich nehm’ so etwas mit Humor.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sonnwendfeier in Geretsried: So hat die Polizei den Masskrug-Werfer gefasst
Die Polizei hat den Masskrugwerfer von der Böhmwiese gefasst. Es handelt sich um einen 18-jährigen Geretsrieder mit griechischem Pass.  
Sonnwendfeier in Geretsried: So hat die Polizei den Masskrug-Werfer gefasst
Kripo ermittelt: Bub (4) sperrt sich ein – Schlüsseldienst verlangt Wucherpreis 
Zum wiederholten Mal ist ein Schlüsseldienst ins Visier der Polizei geraten. Die Kripo Weilheim ermittelt wegen Wuchers sowie Sachbeschädigung.
Kripo ermittelt: Bub (4) sperrt sich ein – Schlüsseldienst verlangt Wucherpreis 
Lust auf was Neues: Lenggrieser Franz Schöttl wird Polizeichef in Geretsried
Nach über 20 Jahren bei der Kripo und zuletzt fast zehn Jahren im Polizeipräsidium Oberbayern-Süd in Rosenheim wechselt der Franz Schöttl (56) zum 1. Juli nach …
Lust auf was Neues: Lenggrieser Franz Schöttl wird Polizeichef in Geretsried
Der Müll muss weg: Münsinger Grundschüler lernen, plastikfrei zu leben
Eine Woche lang drehte sich an der Münsinger Grundschule alles ums Müllvermeiden. Die Schüler der ersten bis vierten Klassen lernten, dass es gar nicht so einfach, aber …
Der Müll muss weg: Münsinger Grundschüler lernen, plastikfrei zu leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.