1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Geretsried

Neue Kita in Geretsried: Architekten stellen erste Ideen vor

Erstellt:

Von: Susanne Weiß

Kommentare

Kita im Grünen: Die neue Einrichtung soll in der Nähe des Spielplatzes am Robert-Schumann-Weg entstehen.
Kita im Grünen: Die neue Einrichtung soll in der Nähe des Spielplatzes am Robert-Schumann-Weg entstehen. © sh

Aan der Johann-Sebastian-Bach-Straße baut die Stadt eine neue Kita. Sie soll unter anderem zwei Gärten und viele Abstellmöglichkeiten für Fahrräder bekommen.

Geretsried – Die geplante Kindertagesstätte an der Johann-Sebastian-Bach-Straße nimmt immer konkretere Formen an. Die beauftragten Architekturbüros „die-grille“ aus Penzberg für den Außenbereich und „Degle.Degle“ aus München für die Innengestaltung stellten dem Bau- und Umweltausschuss am Dienstag ihre Ideen vor. Wie berichtet sollen die Bauarbeiten 2024 beginnen und die Einrichtung ab 2025/26 Platz für fast 200 Kinder bieten.

Die neue Kita soll nahe dem Spielplatz am Robert-Schumann-Weg entstehen. Vorgesehen ist ein länglicher Baukörper, die kurze Seite parallel zur Johann-Sebastian-Bach-Straße. Der Waldweg, der durch die Grünfläche führt, soll weitgehend erhalten bleiben, erklärte Landschaftsarchitekt Harry Dobrzanski. Etwa ein Drittel müsse aber leicht verschwenkt werden, damit Fläche für einen Parkplatz entsteht.

Ausschuss diskutiert: Lieber mehr oder weniger Parkplätze ?

Dobrzanski plant mit circa 20 Mitarbeiterparkplätzen und getrennt davon einem Hol- und Bringbereich für die Eltern mit separater Ein- und Ausfahrt. Der Landschaftsarchitekt schlug dafür zehn bis zwölf Stellflächen vor, das müsse das Gremium entscheiden. Patrik Kohlert (Geretsrieder Liste) war auf dem Standpunkt: „Lieber drei, vier Parkplätze mehr, das wird eine große Einrichtung.“ Und es sei ja auch mal Elternabend. Martina Raschke (Grüne) dagegen meinte, man solle das Parkplatzangebot nicht überstrapazieren. „Wir wollen den Individualverkehr doch reduzieren“, so die Stadträtin. Auch Dobrzanski gab zu bedenken, dass man mit Parkplätzen eine Signalwirkung setze. Ewald Kailberth (CSU) befürchtete zudem, dass die Parkplätze dann verstärkt von Leuten aus der Umgebung genutzt werden könnten.

Vom Parkplatz beziehungsweise einem autofreien Vorplatz geht es rechts am Gebäude entlang zum Eingang. Der Weg dorthin soll auch für reichlich Rad- und Kinderwagen-Abstellmöglichkeiten genutzt werden. „Eine schöne Lösung“, lobte Joachim Abel von „Degle.Degle“-Architekten seinen Kollegen. Damit die Eltern mit ihren Kindern sicher zu Fuß und mit dem Rad kommen können, wäre der Wunsch der Planer ein Zebrastreifen direkt vor der neuen Kita. „Wir wollen auch die Radweganbindung im Umfeld optimieren“, kündigte Bürgermeister Michael Müller (CSU) an.

(Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Krippen-Räume sollen etwas größer werden

Architekt Abel erläuterte das Raumkonzept. Im Erdgeschoss entstehen zwei „Pakete“ mit jeweils zwei Gruppenräumen, WCs und Schlafräumen für die Krippen-Kinder. Die Bereiche werden etwas größer als in den Förderrichtlinien vorgesehen, und zwar so wie groß wie die Kindergartenräume im Obergeschoss. „So können wir die Pakete direkt übereinanderstapeln. Die Prämisse ist: so wirtschaftlich wie möglich“, erklärte der Architekt. In der Einrichtung wird es außerdem unter anderem einen Aufzug, einen Speisesaal, Therapieräume, Warteräume für Eltern sowie Büros für das Leitungspersonal geben. Eine Möglichkeit zum Aufstocken ist nicht einkalkuliert.

Auf der Südseite des Gebäudes ist eine großzügige Freifläche vorgesehen. „Wir wollen möglichst viele Bäume erhalten“, versprach Dobrzanski. Aus Sicherheitsgründen entsteht direkt an der Kita ein kleinerer Bereich für die Krippenkinder. „Uns schwebt ein naturnaher Spielbereich vor“, so der Landschaftsarchitekt. Kohlert fand das wunderbar. Aber „das große Erlebnis sind Spielgeräte“, meinte er. An die sei auch gedacht, ergänzte Dobrzanski.

Die grobe Skizze kam im Ausschuss insgesamt gut an. „Grün, durchdacht, modern“, fasste Martina Raschke zusammen. Auch Heidi Dodenhöft (FW) fand alles „sehr ansprechend“. Das Gremium befürwortete die weitere Planung auf dieser Grundlage bei einer Gegenstimme (Kohlert).

sw

Aktuelle Nachrichten aus Geretsried lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare