+
Dankeschön: 35 Jahre lang kümmerte sich Anni Herrmann (3. v. li.) um die Trikots und Stutzen der Geretsrieder Eishockeyspieler, wusch und reparierte wenn nötig die Sportkleidung, sorgte dafür, dass die River Rats nach den Partien eine Brotzeit bekamen und half vor den Heimspielen bei der Eingangskontrolle. Jetzt ist die 86-Jährige in Ruhestand gegangen. Für ihr Engagement bedankten sich (v. li.) ESC-Präsident Thomas Ranft, Kapitän Andi Dornbach, ESC-Vorsitzender Thomas Stöber, 2. Bürgermeister Hans Hopfner und Sportreferent Wolfgang Werner.

Eishockey

Ungeschlagene Miesbacher kommen zum Derby nach Geretsried

Geretsried - Spannendes Derby am Sonntag in Geretsried: Zu Gast ist das Eishockeyteam aus Miesbach.

Es waren oftmals rassige Duelle, die sich die Eishockeyteams aus Geretsried und Miesbach in den 1980er und 1990er Jahren in der Oberliga Süd lieferten. Am Sonntag geht es für den ESC Geretsried um 18 Uhr im Heinz-Schneider-Eisstadion zum dritten Mal in einem Bayernliga-Lokalderby gegen den TEV um Punkte. Dabei kommt es erstmals zum Duell der Rizzo-Brüder: Luis und Stefano (20) spielten die vergangenen beiden Spielzeiten gemeinsam in Miesbach, ehe der 23-jährige Mittelstürmer kurz vor Transferschluss zu den River Rats wechselte.

In der vergangenen Spielzeit unterlag der ESC in Miesbach mit 2:8, erkämpfte sich aber im Rückspiel bei der 4:5-Niederlage nach Penaltyschießen zumindest einen Zähler. „Das haben wir damals im Heimspiel ganz gut gemacht. Aber auf dem Papier ist Miesbach klarer Favorit. Sie haben eine gut besetzte Mannschaft und sind vor allem robuster als wir“, hat Trainer Florian Funk ausgemacht. In der Vorbereitung trafen beide Klubs ebenfalls aufeinander, wobei die Geretsrieder mit 2:5 den Kürzeren zogen.

Bislang punktete die Truppe von Talentförderer Simon Steiner an jedem der bisherigen drei Wochenenden und ist somit nach der regulären Spielzeit noch immer ungeschlagen. Lediglich zwei Begegnungen gingen nach Penaltyschießen (1:2 in Dorfen) oder Verlängerung (2:3 in Peißenberg) verloren. Augenblicklich liegen die Kufencracks aus dem Nachbarlandkreis mit 14 Zählern auf Rang drei hinter Dorfen und Landsberg.

Zwei Umstände sind es, mit denen der TEV heuer überrascht. Zum einen gilt man als fairstes Team der Liga mit bislang nur 60 verhängten Strafminuten (ESC: 148), zum anderen haben die Schlierachstädter lediglich neun Gegentreffer kassiert. Großen Anteil daran hat der neue Goalie Timo Ewert (Wanderers Germering) mit einem ausgezeichneten Schnitt von 1,30 Toren pro Partie. Nachdem in der vergangenen Saison bereits in der Zwischenrunde mit Platz drei Endstation war, streben die Miesbacher heuer wieder die Play-offs an. Deshalb wurde der Kader mit Tom-Patric Kimmel, Christian Heller (beide Tölzer Löwen), Florian Geschke (Starbulls Rosenheim) und Benjamin Frank (Deggendorfer EC) verstärkt. Die Kontingentstelle wurde an den Tschechen Jan Trojan (HC Moravske Budejovice) vergeben. Er kam für den Kanadier Andrew Meredit und verbuchte wie Kimmel bislang zehn Scorerpunkte.

„Gegen so einen favorisierten Gegner muss man einen Tag erwischen, an dem einfach alles passt und auch ein bisschen Glück dabei ist“, zeigt sich Geretsrieds Co-Trainer Michael Helfrich zuversichtlich. „Dann könnte vielleicht das eine oder andere Pünktchen herausschauen.“

River Rats Geretsried

Albanese, Iszovics – Fuchs, Jorde, Meiller, Poch, Schlager, Tauber, Wiedenbauer – Berger, Bursch, Dornbach, Horvath, Hüsken, M. Köhler, Lauer, Lechner, Meierl, Ott, L. Rizzo, Wischnewsky.

Von Eduard Hien

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Interkommunales Hallenbad: Ab 2020 geht‘s ins Wasser
Ende 2019, Anfang 2020 könnte das interkommunale Hallenbad stehen. Dieses Datum nannte Bürgermeister Michael Müller am Sonntag beim CSU-Stammtisch. Der …
Interkommunales Hallenbad: Ab 2020 geht‘s ins Wasser
Wolfratshauser stürzt 100 Meter in die Tiefe
Ein 48-jähriger Wolfratshauser verlor bei einer Tour im Wettersteingebirge das Gleichgewicht und ist abgestürzt.
Wolfratshauser stürzt 100 Meter in die Tiefe
So schön war die Johannifeier auf dem Kammerloh
Samstagnacht brannten vielerorts im Landkreis bei optimalen Wetterbedingungen die traditionellen Sonnwendfeuer ab. Einer der größten und mit rund neun Metern vor allem …
So schön war die Johannifeier auf dem Kammerloh
Darf man sein Gießwasser aus dem Fluss holen, Frau Schulze?
Es ist heiß und regnet selten – Hobbygärtner müssen ihre Blumenbeete, Gemüsepflanzen und Rasenflächen kräftig wässern. Wer nah genug an einem Fluss lebt, taucht die …
Darf man sein Gießwasser aus dem Fluss holen, Frau Schulze?

Kommentare