+
Gestenreich: Herr Metitsch (Doris Gr uner) versuchte verzweifelt, seine chaotischen Gedanken zu ordnen und verlangte damit dem Publikum einiges ab.

Löcher in Gießkannen und fliegende Öfen

PiPaPo-Festival im Hinterhalt eröffnet: Theaterstück fordert Zuschauer

Die PiPaPo-Kulturtage in Geretsried haben begonnen. Das Ein-Personen-Stück „Herr Metitsch“, das die Reihe eröffnet, war keine ganz leichte Kost.

Gelting – Es war zweifellos ein Wagnis, das die Veranstalter der PiPaPo-Kulturtage am Samstagabend eingingen. Denn das von der Münchner „Lichtbühne“ im Hinterhalt aufgeführte Ein-Personen-Stück „Herr Metitsch“ thematisierte ein Leiden, über das oft nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird: das Messie-Syndrom.

Es betrifft psychisch kranke Menschen, die nichts wegwerfen können und meist in einer vermüllten oder unaufgeräumten Wohnung leben. Da stellte sich schon die spannende Frage, wie viele Besucher sich einen oft schmerzhaften, eineinhalbstündigen Monolog zumuten und dafür auch noch Geld ausgeben. Die Bedenken sollten sich nicht bewahrheiten: Die Kulturbühne war mit rund 50 Besuchern gut gefüllt. Die glänzend aufgelegte Darstellerin Doris Gruner übertraf mit ihrem gestenreichen Spiel die Erwartungen.

Regisseurin will Zuschauer „bewusst fordern“

Dabei war die Rolle des chaotischen Herrn Metitsch eigentlich für einen männlichen Darsteller konzipiert worden. Dass so ein Rollentausch hervorragend funktionieren kann, bewies im Sommer die Loisachtaler Bauernbühne, die den Tod im „Brandner Kaspar“ weiblich besetzte. Anders als bei diesem Schwank gab es in dem von Kerstin Weiler inszenierten Stück aber kaum was zu lachen. „Das Nichts ist viel rätselhafter als das Etwas. Und darüber hinaus viel bedrohlicher! Man kann ins Nichts fallen. Und Menschen können da sein, und plötzlich sind sie nicht mehr“, philosophierte Herr Metitsch. Er sammelte Worte in Karteikästen, erinnerte sich an seine gescheiterte Ehe und machte sich Gedanken über Löcher in Gießkannen oder fliegende Öfen. Manch Besucher vermisste da einen roten Faden oder einen Spannungsbogen. Am Ende verabschiedete sich Herr Metitsch unspektakulär und verschwand einfach.

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte Regisseurin Kerstin Weiler, dass sie die Besucher „bewusst fordern“ will. Bei den bisherigen Aufführungen in der Pasinger Fabrik hätte sie durchweg positive Resonanzen erfahren. Schauspielerin Doris Gruner war nach ihrer One-Woman-Show dementsprechend erschöpft. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, gestand sie. Wie viele Künstler vor ihr zeigte sich Gruner beeindruckt von der intimen Wohnzimmeratmosphäre der Kulturbühne Hinterhalt. „Das hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, hier aufzutreten“, sagte Gruner. 

Peter Herrmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mit 40 Punkten ist man sicher drin“
Die Bayernliga-Saison geht in die vorentscheidende Phase. Im Gespräch mit der Sportredaktion äußert sich ESC-Coach Ludwig Andrä zu den Chancen der River Rats auf Platz …
„Mit 40 Punkten ist man sicher drin“
13 Mal Geretsried: Fotoclub erstellt Kalender
Der Fotoclub Geretsried hat aus 13 Bildern, die beim Jugendwettbewerb „I love Geretsried“ eingereicht wurden, einen Kalender erstellt.
13 Mal Geretsried: Fotoclub erstellt Kalender
Schulwegunfall: Zwölfjähriger schwer verletzt
Ein zwölfjähriges Schulkind ist bei Unfall am Freitagmorgen schwer verletzt worden. Der Junge musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen …
Schulwegunfall: Zwölfjähriger schwer verletzt
Gaming-Raum in der Geretsrieder Stadtbücherei eröffnet
Als erste Stadt im Landkreis hat Geretsried nun einen Gaming-Raum. Dort können die Besucher Computer- und Videospiele ausprobieren und ausleihen. „Der Weg in die neue …
Gaming-Raum in der Geretsrieder Stadtbücherei eröffnet

Kommentare