+
Mobil mit Handycap: In diesem Kurs lernten die Schüler, wie man mit einem Rollstuhl Hindernisse überwindet.

In zwei Tagen eine Menge gelernt

Projekttage an der Mittelschule: 100 Schüler dabei

  • schließen

Geretsried –Bereits zum sechsten Mal hat der Trägerverein an der Mittelschule zwei Projekttage für die Ganztagesklassen organisiert. In einer Abschlussveranstaltung präsentierten die knapp 100 Schüler das Erlernte.

„Auf diesen Tag habe ich mich richtig gefreut“, sagte Rudi Mühlhans, Geschäftsführer des Trägervereins Jugend- und Sozialarbeit Geretsried. Bereits zum sechsten Mal hatte der Verein an der Mittelschule zwei Projekttage für die Ganztagesklassen organisiert. In einer Abschlussveranstaltung präsentierten die knapp 100 Schüler das Erlernte.

Fünf Gruppen standen zur Auswahl, vom orientalischen Tanz über Basketball bis hin zum Zeichnen von Mangas. Mit von der Partie war auch der Behindertenbeauftragte des Landkreises, Ralph Seifert. Er versuchte in dem Kurs „Mobil mit Handycap“, den Jugendlichen die Scheu im Umgang mit Menschen mit Behinderung zu nehmen. „Wir haben gelernt, wie man einen Rollstuhl beispielsweise über Treppen oder Bordsteinkanten bewegt“, berichtete Seifert. „Alles Situationen, wie sie im Alltag vorkommen.“ Ein Nebeneffekt seines Kurses: „Durch den Perspektivwechsel wird zum einen Verantwortung übernommen, zum anderen auch verstanden, dass ein Rollstuhlfahrer richtig Angst vorm Umfallen oder Kippen bekommen kann.“

Der Behindertenbeauftragte bedauert, dass nicht mehr Schulen dieses Angebot wahrnehmen. „Ich bin bis dato vielleicht drei- bis viermal im Jahr unterwegs, und das bei der Menge an Schulen im Landkreis. Allein wenn man den demografischen Wandel anschaut – es wird immer mehr alte Leute geben, die auf den Rollstuhl angewiesen sind. Und da ist es toll, wenn man kompetent hinlangen kann.“ Natürlich kam in dem Kurs auch der Spaß nicht zu kurz. Seifert: „Wir haben Rollstuhl-Basketball gespielt. Da gab es Situationen und Karambolagen wie beim Autoscooterfahren.“

Großen Zulauf hatte die Hip-Hop-Gruppe unter Leitung von Solomon Solgit und Johanna Gebretsadik. Für ihre akrobatischen Einlagen am Ende der Veranstaltung gab es laute „Zugabe“-Rufe. „Ich sag’ es ja“, meinte einer der Tänzer. „Alle anderen waren auch gut. Aber das Beste kommt eben immer zum Schluss."

sh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Puls G“ soll ein Leuchtturm werden
Das Wohn- und Geschäftshaus „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz soll ein ökologisches Vorzeigeprojekt werden. Das Energiekonzept wurde von einem Spezialisten entwickelt.
„Puls G“ soll ein Leuchtturm werden
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt über mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Es kann nicht aufwachsen wie Gleichaltrige. Das ist auch im …
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Der Geretsrieder Clemens Drieschner ist ein Reptilienexperte in der Region. Fundtiere landen meist bei ihm. Er erzählt von Härtefällen und dem Reptilienmarkt, der gerade …
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl
Bei ihrem 5:2-Heimsieg schlagen die  Geretsrieder River Rats die EHF Passau mit Glück und Geschick.
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl

Kommentare