+
Ein Radfahrer treibt in Geretsried und Wolfratshausen sein Unwesen. Er belästigt Frauen.

Polizei schließt Sex-Motiv nicht aus

Radfahrer schlägt Frauen auf den Po: Schon neun Opfer

  • schließen

Geretsried/Wolfratshausen - Insgesamt gibt es schon neun Opfer: Ein Radfahrer schlägt joggenden Frauen mit großer Wucht auf den Po. Die Polizei veröffentlicht eine Täterbeschreibung.

++ Update vom 12. April: Die  Polizei hat vier Tatverdächtige ermittelt. Hauptverdächtiger ist ein 20-jähriger Geretsrieder.

++ Update vom 9. März: Nach dem Pressebericht haben sich bei der Polizei zwei weitere Frauen gemeldet, die von dem Radfahrer bedrängt worden sind. Damit ist die Zahl der Opfer auf elf gestiegen.

Die Fälle häufen sich: Seit Mitte Januar sind der Polizei im Nordlandkreis neun Fälle gemeldet worden, bei denen junge Männer auf Rädern Joggerinnen belästigt haben. Der Täter schlug den Frauen jeweils beim Überholen von hinten mit einer Hand auf den Bereich Po und Oberschenkel. Die Wucht der Schläge war jeweils erheblich. Der Geretsrieder Polizei sind sechs Taten bekannt, die Polizei in Wolfratshausen berichtete über drei Vorkommnisse.

Die Taten ereigneten sich verteilt im Geretsrieder Stadtgebiet

Die jüngste Tat in Geretsried ereignete sich laut Johann Brandhuber, stellvertretender Leiter der Geretsrieder Polizeiinspektion, am Montagvormittag um 11 Uhr an der Kreuzung Egerlandstraße/Jahnstraße. Am vorigen Freitag gegen 15.30 Uhr ist eine Frau zudem gleich zweimal von demselben Täter bedrängt worden, und zwar erst auf dem Radweg im Stadtwald und anschließend an der Alpenstraße. Weitere Tathandlungen hat die Polizei seit Januar im Bereich der Jeschkenstraße, dem Radweg im Stadtwald bei der B11, dem Einkaufsbereich Geretsrieds und der Böhmerwaldstraße/Blumenstraße verzeichnet.

Polizei schließt sexuelles Motiv nicht aus

"Die Schläge waren von einer stärkeren Intensität, so dass von einer Körperverletzung ausgegangen werden muss", berichtet Brandhuber. Welche Motive den bislang unbekannten Täter leiten, sei "bisher nicht eindeutig bestimmbar. Eine mögliche sexuelle Motivation kann nicht ausgeschlossen werden."

Weil der Täter sich jeweils von hinten näherte und schnell vorbeifuhr, sind die Beschreibungen der Geschädigten laut Polizei nicht eindeutig. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der gesuchte Unbekannte etwa 20 Jahre alt, möglicherweise auch etwas jünger, rund 1,80 Meter groß und schlank. Er trägt dunkle Haare und hat südländisches Aussehen. Vermutlich handelt es sich aber nicht um einen Asylbewerber, erklärt die Polizei auf Nachfrage.

Bei manchen Vorfällen war ein zweiter Radfahrer mit anwesend, "der in einem gewissen Abstand hinter dem Täter mit dem Rad fuhr". In einem Fall Mitte Januar schlug der Begleiter auch selbst mit der flachen Hand zu. Ihn schätzt die Polizei auf etwa 16 bis 18 Jahre. Weil die Täter die Räder wechseln, gibt es hierfür keine Beschreibung. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass die Fälle in Geretsried und Wolfratshausen zusammenhängen oder vom gleichen Täter begangen werden.

Betroffene sollen umgehend die Polizei informieren

Die Polizei bittet alle Zeugen der Vorfälle und möglicherweise weitere Geschädigte, sich mit der Polizeiinspektion Geretsried unter der Telefonnummer 08171/93510 in Verbindung zu setzen. Bei weiteren Vorkommnissen soll die Polizei umgehend nach der Tat informiert werden.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Der Wenzberg bleibt nach einem Architekten mit nationalsozialistischer Vergangenheit benannt - zumindest vorerst. Eine Entscheidung über die Umbenennung der Straße soll …
Der Wenzberg bleibt der Wenzberg - vorerst
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige Sauerländer …
Tafel-Chef Peter Grooten ist verstorben
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare