+
Die Fahrbahn der Richard-Wagner-Straße wird erneuert. 

Für 260.000 Euro

Richard-Wagner-Straße wird saniert

  • schließen

Die Fahrbahn der Richard-Wagner-Straße muss umfassend saniert werden. Im Rahmen des sogenannten Straßenunterhaltsmanagements soll die Maßnahme heuer durchgeführt werden.

Geretsried – Der Bau- und Umweltausschuss hat den entsprechenden Auftrag in seiner jüngsten Sitzung an die Firma Strabag aus Wolfratshausen vergeben. Sie soll auch weitere Sanierungen im Rahmen des allgemeinen Straßenunterhalts unternehmen. Strabag und die Stadt haben Jan Klinger vom Bauamt zufolge bereits gut zusammengearbeitet. „Wir waren immer sehr zufrieden“, sagte er. Das Wolfratshauser Unternehmen will die Sanierung der Richard-Wagner-Straße für 260 000 Euro durchführen und war damit das günstigste von den insgesamt vier Firmen, die sich an der Ausschreibung beteiligt hatten.

Wolfgang Möckl (CSU) setzte sich dafür ein, dass die Arbeiten in den Sommerferien durchgeführt werden. „Das“, sagte allerdings Klinger, „muss ich mit der Baufirma aushandeln.“ Da demnächst ja auch der Steiner Ring umgestaltet werden soll und er an die Richard-Wagner-Straße anschließt – ein Kreisverkehr ist im Gespräch, wollte Hans Hopfner (SPD) wissen, ob es nicht Sinn mache, die Sanierung nicht bis zu Bundesstraße 11 durchzuführen, damit nicht zweimal gearbeitet werden muss. „Das würden wir nochmals abwägen“, versprach Stadtbaurat Rainer Goldstein. Klinger gab allerdings zu bedenken, dass der Steiner Ring frühestens in fünf Jahren in Angriff genommen werden kann. „Wir müssen dafür Grunderwerb vornehmen, und es geht auch um Naturschutzrechtliches“, erklärte Klinger.

Für weitere kleinere Sanierungen im Rahmen des allgemeinen Straßenunterhalts hat die Stadt 350 000 Euro im Haushalt eingeplant. Für das Paket, dessen Bestandsteile dem Bürgermeister laut Klinger aber einzeln vorgelegt werden, hat die Firma Strabag ein Angebot in Höhe von 304 000 Euro abgegeben. Als wirtschaftlichster von insgesamt sechs Anbietern entschied sich der Ausschuss einstimmig für Strabag.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus „Sie“ wird „Du“: Wie Behörden im Landkreis mit der Kumpel-Anrede umgehen
An der Tankstelle, in der Wirtschaft, im Arbeitsleben: Immer öfter weicht das „Sie“ dem „Du“. Behörden im Landkreis gehen unterschiedlich mit der Kumpel-Anrede um. 
Aus „Sie“ wird „Du“: Wie Behörden im Landkreis mit der Kumpel-Anrede umgehen
Pulcra Chemicals: Tag der offenen Tür lockt viele Besucher an
Interessante Einblicke auf das 80.000 Quadratmeter große Firmengelände am Isardamm gewährte am Samstag die Firma „Pulcra Chemicals“. Der Tag der offenen Tür lockte viele …
Pulcra Chemicals: Tag der offenen Tür lockt viele Besucher an
Nach Giftköder-Alarm: Königsdorfer Hundetrainierin erklärt Anti-Fress-Training
Immer wieder machen Meldungen die Runde, dass Unbekannte Giftköder für Hunde auslegen. Zum eigenen Schutz können Hunde lernen, nicht alles zu fressen, was sie auf dem …
Nach Giftköder-Alarm: Königsdorfer Hundetrainierin erklärt Anti-Fress-Training
Kraft-Areal: Wolfratshauser haben viele Einwände gegen geplantes Einkaufszentrum
Das geplante Einkaufszentrum am Wolfratshauser Kraft-Areal ist umstritten. Nicht nur die Grünen, sondern auch die Wolfratshauser bringen einige Einwände an.
Kraft-Areal: Wolfratshauser haben viele Einwände gegen geplantes Einkaufszentrum

Kommentare