Gegenwehr leisten wollen (blaue Trikots, v.li.) Daniel Bursch, Josef Reiter und die River Rats, wenn am heutigen Freitag mit dem TEV Miesbach der amtierende Bayernliga-Meister nach Geretsried kommt.
+
Gegenwehr leisten wollen (blaue Trikots, v.li.) Daniel Bursch, Josef Reiter und die River Rats, wenn am heutigen Freitag mit dem TEV Miesbach der amtierende Bayernliga-Meister nach Geretsried kommt.

EISHOCKEY Heimspiel gegen Miesbach

River Rats: Alle fit – nur der wichtigste Mann fehlt

  • Thomas Wenzel
    vonThomas Wenzel
    schließen

Mit dem amtierenden Meister TEV Miesbach kommt an diesem Freitag ein starker Gegner ins Geretsrieder Eisstadion. Doch der ESC muss auf neben dem gesperrten Daniel Merl ausgerechnet noch auf den erkrankten Trainer Rudi Sternkopf verzichten. Er wird von Peter Holdschik vertreten.

  • Die River Rats erwarten am Freitag zum zweiten Bayernliga-Heimspiel den TEV Miesbach (19.30 Uhr)
  • Der ESC muss auf Trainer Rudi Sternkopf (Rückenprobleme) sowie Daniel Merl (Sperre) und David Albanese (Verletzung) verzichten
  • Im Heinz-Schneider-Eissstadion sind derzeit nur 200 Zuschauer zugelassen

Geretsried – Zu Saisonbeginn klagten die Geretsrieder Eishockeycracks, dass sie wegen der gesperrten Eishalle kaum trainieren konnten. Zuletzt bekamen sie unfreiwillig die Möglichkeit, das Versäumte nachzuholen: Am vergangenen Freitag waren die River Rats spielfrei, die Bayernliga-Partie am Sonntag beim TSV Peißenberg wurde wegen eines Corona-Verdachts bei den Eishacklern (der sich nicht bestätigte) abgesagt. Die Mannschaft sollte also vor dem Heimspiel am Freitag gegen den TEV Miesbach (19.30 Uhr) fit sein, was jedoch nicht auf den Trainer zutrifft: Rudi Sternkopf hat sich aufgrund massiver Rückenprobleme abgemeldet, steht vorerst nicht zur Verfügung.

„Ich habe das Training übernommen und werde das Team auch gegen Miesbach coachen“, vermeldet deshalb Peter Holdschik. Offenbar hatte der 2. Vorsitzende des ESC eine gewisse Vorahnung, als er im August seine Trainerlizenz verlängern ließ. „Die gilt jetzt bis zum 31. Dezember“, verkündet der 51-Jährige. An Erfahrung mangelt es dem ehemaligen Eishockeyprofi nicht: In der Saison 2009/10 war er in der Landesliga als Cheftrainer für die River Rats verantwortlich. „Ich werde alle Entscheidungen in enger Absprache mit Rudi treffen. Außer natürlich während des Spiels, da hat man keine Zeit, lange zu überlegen“, so Holdschik.

Viel zu sagen gibt es vor dem zweiten Heimspiel der Saison ohnehin nicht: Die Gäste aus Miesbach, amtierender Bayernliga-Meister, sind unter ihrem neuen Coach Ivan Horak souverän in die Saison gestartet. Bei den Siegen gegen Erding (5:2), Buchloe (4:2) und Peißenberg (4:2) trugen sich insbesondere die Routiniers Bohumil Slavicek und Dusan Frosch in die Scorerliste ein. Noch nicht zum Einsatz kam bislang der frühere Tölzer Christoph Fischhaber (zuletzt EV Landshut). Allerdings musste der TEV auch den Verlust von Thomas Schenkel und Christian Czaika verkraften, die beide ihre Karrieren beendet haben.

„Wenn es gegen den Topfavoriten geht, muss man automatisch voll motiviert sein“, stellt Peter Holdschik klar. Doch wie kann der ESC gegen die routinierten und stark besetzten Miesbacher, deren Partie am Sonntag im Schongau ebenfalls abgesagt wurde, bestehen? „Wir brauchen einen guten Tag, eine gute Einstellung und möglichst wenig Fehler“, betont der Interimstrainer. Verzichten muss er neben dem länger verletzten Torhüter David Albanese noch auf Daniel Merl, der diesmal die Sperre für seine Spieldauer-Disziplinarstrafe aus dem Erding-Match absitzen muss.

Hinweise für die Fans: Die Zuschauerzahl ist auf 200 begrenzt. Vor dem Eingang erfolgt die Registrierung via QR-Code und eine Fiebermessung, und im Stadion selbst herrschen Maskenpflicht und Abstandsgebot.

River Rats Geretsried

Morczinietz, J. May – Haloda, Gania, Fuchs, Englbrecht, Jorde, Tauber, Rieger, Merker – Horvath, Strobl, Berger, Harrer, Hochstraßer, B. May, M. Köhler, Hölzl, Reiter, Rizzo, Bursch.

Lesen Sie auch: „Unser Publikum hat ganz toll mitgemacht“ 

Auch interessant

Kommentare