+

Komplexes Genehmigungsverfahren

S7-Verlängerung verzögert sich weiter: „Jedes Tier muss gezählt werden“

  • schließen

Die geplante S 7-Verlängerung verzögert sich erneut. Seit vergangener Woche steht fest: Frühestens im Dezember 2028 wird der erste Zug von Wolfratshausen nach Geretsried rollen.

Josef Niedermaier Der Landrat weiß seit Anfang des Jahres, dass sich dieGleisverlängerung verzögert.

Geretsried -Landrat Josef Niedermaier hat diese Nachricht nicht überrascht, die Planer haben ihn nach seinen Worten bereits Anfang dieses Jahres über den neuen Zeitplan informiert. Niedermaier betont im Gespräch mit unserer Zeitung, dass „sehr intensiv“ an der Gleisverlängerung gearbeitet werde. Er gibt aber zu bedenken: Die bei Großprojekten immer komplexer werdenden Genehmigungsverfahren würden den Vorhabensträgern sehr viel Geduld aberverlangen. Das Naturschutzrecht sei ein hohes Gut, aber vor der Gleisverlängerung in die größte Stadt im Landkreis müsse entlang der rund 9,5 Kilometer langen Strecke „jedes Tier gezählt werden“, stellt der Landrat mit einem Stirnrunzeln fest. „Wo führt das eigentlich noch hin?“ Aber, betont Niedermaier: „Unsere Gesellschaft will das so.“ Er erinnert in diesem Zusammenhang auch an die 1500 Einwendungen, die gegen die S-Bahn-Verlängerung vorgebracht worden sind.

Vor diesem Hintergrund müssten die Planer äußerst penibel arbeiten und alle in den vergangenen Jahren geänderten Gesetze (Naturschutz, Lärmschutz, Sicherheitsstandards) beachten. Das koste Zeit. „Ansonsten wird das Projekt später ganz einfach zu Fall gebracht.“

17 Jahre ist Niedermaier mittlerweile in der Kommunalpolitik tätig – ein Freund zäher Genehmigungsverfahren ist er nicht. Beispiel Tölzer Nordspange: Auf die Tagesordnung kam das Thema 1999, ein Jahr, bevor die Tölzer Niedermaier zu ihrem Bürgermeister wählten. Seit 2014 befindet sich die Nordspange im Planfeststellungsverfahren, abgeschlossen ist es noch nicht. Auf der anderen Seite reiße der Zuzug in den Landkreis – das bedeutet ein stetiges Mehr an Pkw auf den Straßen zwischen Icking und der Jachenau – nicht ab.

Ein wenig Hoffnung hat der Landrat mit Blick auf den Zeitplan für die S-Bahn-Verlängerung aber doch. Er wisse, dass „ein gewisser Puffer“ eingearbeitet worden sei – „und das ist auch okay“. Ergo ist es nicht kategorisch ausgeschlossen, dass der Zug am Ende doch früher in Geretsried hält, als in der Adventszeit 2028.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stoiber über CSU-Ergebnis: „Das ist eine historische Niederlage“
Die CDU/CSU geht aus der Bundestagswahl zwar erneut als Sieger hervor, muss jedoch herbe Verluste einstecken. Was sagen örtliche CSU-Größen zum Wahlausgang? 
Stoiber über CSU-Ergebnis: „Das ist eine historische Niederlage“
„Starke Stimme für den Rechtsstaat“: Geretsrieder zieht in Bundestag ein
Über Platz sechs der Landesliste wird der Geretsrieder Andreas Wagner einen Platz im neuen Bundestag erhalten und dort künftig die Interessen der Linken vertreten.
„Starke Stimme für den Rechtsstaat“: Geretsrieder zieht in Bundestag ein
Minutenprotokoll: Geretsrieder Wagner zieht für die Linke in den Bundestag ein
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in der Region Wolfratshausen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und …
Minutenprotokoll: Geretsrieder Wagner zieht für die Linke in den Bundestag ein
Wolfratshauser „Late Night“ lockt viele Besucher an
Nachdem die Kunstmeile sechs eröffnet worden war, zog es die Besucher zur „Late Night“ in die Altstadt. Gäste, Aussteller und Veranstalter zeigten sich sehr zufrieden.
Wolfratshauser „Late Night“ lockt viele Besucher an

Kommentare