Zugeschlagen hat am Samstag ein Geretsrieder (27). Grund für die Attacke waren angebliche Schulden.

Mutter und Sohn werden ungemütlich

Schläge wegen Schulden

  • schließen

Geretsried - Mit der Faust zugeschlagen hat am Wochenende ein Geretsrieder in einer Wohnung am Karl-Lederer-Platz. Es ging angeblich um Schulden.

Eine Geretsriederin (58) und ihr Sohn (27) haben ihrer Geldforderung am Wochenende massiv Ausdruck verliehen. Wie die Polizei mitteilt, erschienen Mutter und Sohn am Samstag vor der Wohnung einer Geretsriederin (27) am Karl-Lederer-Platz. Diese schuldete ihnen angeblich Geld. Der Sohn der Gläubigerin packte die Mitbewohnerin der angeblichen Schuldnerin am Revers und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Dabei ging die Brille und die Halskette der Frau kaputt. Zur Begleichung der Schuld kam es nicht, Mutter und Sohn flohen vor der anrückenden Polizeistreife. Allerdings konnte das Duo zu Hause angetroffen werden. Zu klären ist, ob die Geldforderung überhaupt berechtigt war und ob ein ein Messer im Spiel war. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Streckenrekord trotz Kaugummi-Effekt
Daniel Götz läuft Schlierseer Halbmarathon in 1:13 Stunden – Lenggrieserin Amanda Reiter gewinnt Frauen-Wertung
Streckenrekord trotz Kaugummi-Effekt
Übergangslösung zum Wohlfühlen
Ein Rundgang durch den Interimsbau. Während der Sanierung werden die Schüler im Container unterrichtet.
Übergangslösung zum Wohlfühlen

Kommentare