+
Applaus, Applaus: Mode aus Recyclingartikeln präsentierte diese Mittelschülerin vor prominenten Gästen. Landtagsabgeordneter Martin Bachhuber (graues Sakko), Staatsminister Georg Eisenreich (mit blauer Krawatte) und Bürgermeister Michael Müller (mit gelber Krawatte) waren beeindruckt.

Schüler mit ungeahnten Talenten

Mittelschüler präsentieren Erfolge der "Taff-Schule"

Geretsried - Seit einem Jahr ist die Mittelschule „Taff“-Schule. Die Abkürzung Taff steht für „Talente finden und fördern“. Die ersten Erfolge präsentierten Lehrer und Schüler nun.

Staatsminister Georg Eisenreich (CSU), Landtagsabgeordneter Martin Bachhuber (CSU), Bürgermeister Michael Müller und Dr. Christof Prechtl von der VBW wurden von den Cheerleadern empfangen, die ein Spalier für die Ehrengäste bildeten. „Was für eine schöne Begrüßung“, freute sich Müller. Im Anschluss stellte Konrektor Florian Kropius „Taff“ vor. „Dass wir Talente suchen, ist eigentlich nichts Neues“, sagte er. Dass diese Suche nun vom Ministerium unterstützt werde und dass man sich mit anderen Mittelschulen (darunter Wolfratshausen, Waldram und Königsdorf) vernetze, führe zu noch größerem Erfolg.

In Geretsried, so Kropius, gebe es bereits viele freiwillige Arbeitsgruppen (AG), die die verschiedenen Begabungen der Mittelschüler ans Tageslicht bringen und fördern würden. Er nannte die Cheerleader, die Schulband, das Koch- und das Kreativteam sowie die Zusammenarbeit mit einer Taekwondo-Schule. Auch ihre soziale Ader könnten die Mittelschüler bei Besuchen in Altenheimen entdecken. Neu sei der „Taff“-Chor, der sich in diesem Schuljahr gegründet habe. Geplant sei für die Zukunft ein großes Fußballturnier zusammen mit Wolfratshausen und Königsdorf. Wer über Sport, Kunst, Musik und den Umgang mit Menschen hinaus weitere Fähigkeiten besitzt, kann sie einmal im Jahr bei der Veranstaltung „Die Mittelschule Geretsried sucht das Supertalent“ zeigen. Eine Kostprobe seines Könnens gab der Schüler Christian Schnorr, der die tollsten Geräusche in ein Mikrofon bläst, schnalzt und brummt und damit einen ganz eigenen Sound erschafft.

Einen Einblick in ihre Arbeit gaben außerdem die Schülerinnen der AG „Recycling goes Fashion“. Sie hatten aus Müllsäcken, Kartoffelnetzen und Verpackungen Kleider geschneidert, die sie in einer Modenschau präsentierten. Die Schulband unter der Leitung von Hubert Schenk spielte drei Stücke, und das Kochteam verwöhnte die Gäste mit einem Imbiss.

Minister Eisenreich war beeindruckt: „Man sieht, dass die ganze Schule auf den Beinen ist.“ Er betonte, dass es an allen Schulen und Schularten Talente gebe. Die Wirtschaft brauche Menschen mit Talenten. Selbst wenn diese nichts mit dem Beruf zu tun hätten, würden sie den jungen Menschen Selbstbewusstsein verleihen. Landtagsabgeordneter Bachhuber erzählte von einem Mittelschüler aus seinem Bekanntenkreis, der trotz schlechter Noten, aber dank seines hohen Selbstwertgefühls und seines Willens heute ein erfolgreicher Unternehmer sei.

Schulleiterin Magdalena Singer betonte, dass Projekte wie „Taff“ nur mit einem engagierten Kollegium wie dem ihren funktionierten.

von Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition

Kommentare