Kein Betrug

Schulsporthilfe suchte für Schule Sponsoren

Geretsried - Die Schulsporthilfe mit Sitz in Passau hat sich bei unserer Zeitung gemeldet. Die Tätigkeit des Unternehmens liegt laut eigenen Angaben in der Akquisition von Sponsoren, um die Budgets von Schulen im Sportbereich zu erhöhen. Mit der Franz Marc-Schule in Geretsried besteht auch eine entsprechende Vereinbarung.

Unsere Zeitung hatte in der Wochenendausgabe von einer nicht namentlich bekannten „verdächtigen Anruferin“ berichtet, die per Telefon im Namen der Franz- Marc-Schule um Spenden gebeten hatte. Der durch unsere Berichterstattung über diesen Anruf hervorgerufene Eindruck, bei dem Anruf handelte es sich womöglich um eine Betrugsmasche, ist falsch, wie sich jetzt herausstellte. Am Apparat war eine Mitarbeiterin der Schulsporthilfe.
 
Das Unternehmen besteht bereits seit mehr als 13 Jahren, wurde ursprünglich in Österreich gegründet und hat nun auch eine Niederlassung in Passau. Das Unternehmen ist als absolut seriös bekannt. Rund 10 000 Gewerbetreibende beteiligen sich nach Firmenangaben jedes Jahr an diesen Sponsoringaktionen, wodurch den Schulen bereits Sport-, Spiel- und Therapiegeräte im Wert von bisher mehr als sieben Millionen Euro kostenlos zur Verfügung gestellt werden konnten. Aber nicht nur die Schulen profitieren durch diese Sponsoringaktionen, sondern auch die Gewerbetreibenden durch die regionalen Werbemaßnahmen.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion