+
Ums Laufen ging es nicht nur: Auch auf die Kostüme wurde beim Firmenlauf geachtet.

Oberland Firmenlauf

Schweiß und Spaß auf ganzer Strecke

2500 Läufer und 4000 Zuschauer drängen beim elften Oberland Firmenlauf auf den Karl-Lederer-Platz in Geretsried. Das sorgt für Stimmung bei der sportlichen Betätigung.

Geretsried – Hier hat der Kampf um die Bestzeit nicht Priorität. „Dabei sein ist alles“, hat Bürgermeister Michael Müller am Mittwochabend zufrieden festgestellt, bevor er pünktlich um 19 Uhr die Startfanfare drückte. Beim mittlerweile elften Oberland Firmenlauf, den Harald Brändle organisiert, mussten die rund 2500 Teilnehmer und 4000 Zuschauer diesmal noch enger zusammenrücken – die Baustelle am Karl-Lederer-Platz fordert ihren Raum.

Das minderte die Stimmung aber keineswegs, las 138 Unternehmen und Schulen ihre Athleten auf den fünf Kilometer langen Rundkurs schickten. Nicht wenige von ihnen fanden sich erst ganz knapp vor Beginn des Laufs in der Starterzone ein. Denn obwohl die Einsatzkräfte des THW, BRK, der Polizei und viele ehrenamtliche Ordnungskräfte alles dafür taten, keine Staus aufkommen zu lassen, waren Verzögerungen bei diesem massiven Teilnehmerfeld einfach nicht gänzlich zu vermeiden. Die meisten nahmen es gelassen hin, andere feierten schon ab 17.30 Uhr an den zahlreichen Ständen.

Erster Platz mit Bauernhof belohnt

Dass das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund steht, zeigte sich nicht zuletzt beim Zieleinlauf: Hand in Hand überquerten die Penzberger Max Weigand und Vorjahressieger Markus Brennauer mit einer Zeit von 17 Minuten und 33 Sekunden zuerst die Ziellinie. Die „fixeste Firmenfrau“ kam ebenfalls aus Penzberg. Sharon Müller erhielt dafür nicht nur den Siegerpokal, sondern auch ein Bauernhof-Spielzeug-Modell. „Frag schon mal bei den Neun- bis Zehnjährigen in deinem Familienkreis nach, ob die so etwas brauchen“, rieten die Moderatoren.

Ganz so eilig wie das Siegertrio hatten es indes nicht alle Teilnehmer. So wanderten einige mit Nordic-Walking-Stöcken nahezu gemächlich über den Parcours und genossen die Anfeuerungen der Schaulustigen am Streckenrand. Etwas Besonderes hatte sich erneut der Kulturverein Isar Loisach ausgedacht: Um auf die Geretsrieder Kulturtage im November aufmerksam zu machen, verkleidete sich die Laufgruppe als samenspendende Gartenzwerge – und nahm dafür erneut die Auszeichnung des kreativsten Teams entgegen.

Über Ehrungen durften sich aber noch viele weitere Firmenflitzer freuen, so zum Beispiel die Oberland Werkstätten GmbH als „besonderes Team“. Und auch die, die nicht auf der Siegerbühne geehrt wurden, hatten Grund zur Freude. Jeder der Läufer bekam Medaille und persönliche Urkunde überreicht.

Grund zum Feiern also, und das wurde bis kurz vor Mitternacht: unter anderem mit der Hip-Hop-Tanzgruppe der Tanzschule Müller, mit Schlagern des Sirenenchors, einem Live-Auftritt der Band Punkt Vier und vielen Getränken. Schließlich mussten die Läufer ihren während des Rennens erlittenen Flüssigkeitsverlust wieder ausgleichen. Bei milden Abendtemperaturen um die 20 Grad war das gewiss die leichteste Übung.

Peter Herrmann

Firmenlauf Geretsried: Die schönsten Bilder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Countdown für das Loisachgaufest läuft
Lange ist geplant und organisiert worden, jetzt geht es endlich los. Der Countdown für das Loisachgaufest in Egling läuft. Die Macher von Feuerwehr, Trachten- und …
Der Countdown für das Loisachgaufest läuft
Bezahlbarer Wohnraum: Baugenossenschaft hadert mit Stadt
Kritik an der Politik hagelte es in der Mitgliederversammlung der Baugenossenschaft. Die Vorstandsmitglieder beklagten, dass es ihnen als Bauwerber schwer gemacht werde, …
Bezahlbarer Wohnraum: Baugenossenschaft hadert mit Stadt
Audi erfasst betrunkenen Radler (17)
Mit dem Rettungshubschrauber musste ein 17-jähriger Wolfratshauser am frühen Sonntagmorgen ins Krankenhaus geflogen werden.
Audi erfasst betrunkenen Radler (17)
Claudia Lichtenberg fährt letzten Giro Rosa: „Nicht an den Abschied denken“
Radsportlerin Claudia Lichtenberg bricht zu ihrem letzten großen Rennen, dem Giro Rosa, auf, bevor die Wolfratshauserin ihre Karriere beendet. Vorher haben wir mit ihr …
Claudia Lichtenberg fährt letzten Giro Rosa: „Nicht an den Abschied denken“

Kommentare