Waren die Behörden zu nachlässig?

Sieber fand schon im vergangenen Jahr Listerien im Wammerl

  • schließen

Geretsried - Offenbar wussten die Verantwortlichen der Großmetzgerei Sieber schon vor Monaten, dass ihre Produkte mit Listerien befallen sind. Aber auch die Behörden waren möglicherweise zu nachlässig.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat die Geretsrieder Großmetzgerei Sieber bereits im November 2015 erfahren, dass auf einem betriebsintern geprüften Produkt Listerien nachgewiesen wurden. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen bestätigen diesen Befund. Allerdings sei der Grenzwert damals noch nicht überschritten gewesen, daher habe die Probe nicht gemeldet werden müssen. Sie fiel im Zuge der Untersuchungen Mitte Mai auf.

Die Behörden forschen europaweit seit Monaten nach den Ursachen der steigenden Zahl von Listeriose-Erkrankungen. Laut SZ seien zwar die Patienten akribisch untersucht worden, nicht aber die Herkunft der kontaminierten Lebensmittel. Der Listeriose-Ausbruch in Europa war im Juli 2015 in das europäische Warnsystem eingespeist worden, Experten forderten, dass alle gefundenen Listerien untersucht werden müssten - doch die Behörden forderten anscheinend weder die betriebsinternen Kontrollergebnisse an, noch senkten sie den Grenzwert oder setzten ihn aus.

Für die Firma Sieber wurde im Zusammenhang mit den Listeriose-Todesfällen, die laut Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen das Geretsrieder Unternehmen zu verantworten hat, ein Produktionsverbot verhängt, das Insolvenzverfahren läuft. 

Erst in der vergangenen Woche waren der Produktionsstandort Geretsried sowie zwei Labore im Großraum München und eines in Baden-Württemberg Ziel einer Razzia - außerdem der Wohnsitz des Eigentümers, Dietmar Schach.

Die Chronologie der Ereignisse finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorisierte Zeitreise
In ein Freilichtmuseum der Automobil- und Technikgeschichte verwandelte sich am Donnerstag die Wiese am Ortsausgang von Osterhofen. Zahlreiche Liebhaber alter Schätzchen …
Motorisierte Zeitreise
Verstärkung für die Defensiv-Abteilung
Die Personalplanung ist weit gediehen: Ein neuer Trainer wurde gefunden, und der Spielerkader der Geretsrieder River Rats ist gut gefüllt. Nun gibt es einen Rückkehrer …
Verstärkung für die Defensiv-Abteilung
Das Nashville von Oberbayern
Eine Woche lang ist in Holzhausen anlässlich des Bezirksmusikfests der Blasmusik gehuldigt worden. Am Mittwoch ist im Festzelt beim „Bavaria Vista Club“ richtig die Post …
Das Nashville von Oberbayern
Stadt will Radwegunterführung bauen 
Der Bauausschuss hat in seiner Dienstagssitzung die Grundlage für eine Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger in Geretsried geschaffen. Es galt, die Gefahrenstelle an …
Stadt will Radwegunterführung bauen 

Kommentare