Waren die Behörden zu nachlässig?

Sieber fand schon im vergangenen Jahr Listerien im Wammerl

  • schließen

Geretsried - Offenbar wussten die Verantwortlichen der Großmetzgerei Sieber schon vor Monaten, dass ihre Produkte mit Listerien befallen sind. Aber auch die Behörden waren möglicherweise zu nachlässig.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat die Geretsrieder Großmetzgerei Sieber bereits im November 2015 erfahren, dass auf einem betriebsintern geprüften Produkt Listerien nachgewiesen wurden. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen bestätigen diesen Befund. Allerdings sei der Grenzwert damals noch nicht überschritten gewesen, daher habe die Probe nicht gemeldet werden müssen. Sie fiel im Zuge der Untersuchungen Mitte Mai auf.

Die Behörden forschen europaweit seit Monaten nach den Ursachen der steigenden Zahl von Listeriose-Erkrankungen. Laut SZ seien zwar die Patienten akribisch untersucht worden, nicht aber die Herkunft der kontaminierten Lebensmittel. Der Listeriose-Ausbruch in Europa war im Juli 2015 in das europäische Warnsystem eingespeist worden, Experten forderten, dass alle gefundenen Listerien untersucht werden müssten - doch die Behörden forderten anscheinend weder die betriebsinternen Kontrollergebnisse an, noch senkten sie den Grenzwert oder setzten ihn aus.

Für die Firma Sieber wurde im Zusammenhang mit den Listeriose-Todesfällen, die laut Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen das Geretsrieder Unternehmen zu verantworten hat, ein Produktionsverbot verhängt, das Insolvenzverfahren läuft. 

Erst in der vergangenen Woche waren der Produktionsstandort Geretsried sowie zwei Labore im Großraum München und eines in Baden-Württemberg Ziel einer Razzia - außerdem der Wohnsitz des Eigentümers, Dietmar Schach.

Die Chronologie der Ereignisse finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Müller zur S 7: Zeit für die Hausaufgaben
Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) hat ein Bekenntnis zur geplanten S 7-Verlängerung von Wolfratshausen nach Geretsried abgelegt. Herrmann kündigte im …
Bürgermeister Müller zur S 7: Zeit für die Hausaufgaben
Helferkreis: Bleibe für syrische Familie gesucht
Im Herbst vorigen Jahres glaubte sich der Mann aus Syrien am Ziel seiner Träume: Er hielt seine Anerkennung als Bürgerkriegsflüchtling in Händen. Seine Ehefrau und die …
Helferkreis: Bleibe für syrische Familie gesucht
Zwei geparkte Autos angefahren
Gleich zweimal wurden am Montag in Geretsried geparkte Autos angefahren. Zum Glück entstand nur geringer Sachschaden.
Zwei geparkte Autos angefahren
Fraas plant weiter: Vision oder Wahnwitz?
Der Vorschlag von CSU-Stadtrat Alfred Fraas, eine Parkbrücke über die Loisach zu schlagen, hat eine kontroverse Debatte ausgelöst. Fraas nimmt die Kritik an seiner Idee …
Fraas plant weiter: Vision oder Wahnwitz?

Kommentare