+
Nach ungarischem Rezept hergestellt: Die Besucher ließen sich die Bratwürste ebenso schmecken wie all die anderen Spezialitäten. 

"Eine Ur-Geretsrieder Einrichtung"

Schmalzbrote essen, alte Freunde treffen

Geretsried - Bei bestem Wetter hat die Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn ihr Siedlungsfest gefeiert. 

Eine „Ur-Geretsrieder Einrichtung“ nennt Bürgermeister Michael Müller das Siedlungsfest der Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn. Seit 1988 findet es im Blumenviertel statt, seit 1992 auf dem Wenusplatz. Zusammen mit vielen weiteren Stadtratskollegen mischte sich Müller am Samstag unter die Besucher des Fests, das längst schon die Menschen aus ganz Geretsried anzieht. 60 Biergartengarnituren waren den ganzen Nachmittag und Abend über besetzt. Auf dem freien Platz vor der Bühne drehten sich die Paare zur Stimmungsmusik von „Bayern-Hans“ Hans Ketelhut.

Schon im Juni fangen die Deutschen aus Ungarn, die sich nach dem Krieg vor allem in der so genannten Bleyer-Siedlung rund um den Wenusplatz niederließen, mit den Festvorbereitungen an. Die pikanten Bratwürste nach ungarischem Rezept werden bestellt, der gute Landwein aus der Freundschaftsgemeinde Nickelsdorf wird in ausreichender Menge geordert, das Kraut für den Salat in Ismaning eingekauft.

Die Aufgaben werden unter den fleißigen Frauen verteilt. So bereiten seit 27 Jahren Gisela Kunz und Resi Harting die berühmten Schmalzbrote mit süßem und scharfem Paprika und Knoblauch zu. Zwölf Kilogramm feinstes Schweineschmalz haben sie diesmal verarbeitet. Auch die Jugend wächst allmählich in die Organisation mit hinein. Fabiana Hodolitsch und Sabine Brandtner haben zum ersten Mal den Kuchenverkauf übernommen. „Die meisten Besucher wissen ganz genau, wer aus der Siedlung welche Torte gebacken hat und sichern sich rechtzeitig ihre Stücke“, sagt die 26-jährige Fabiana und lacht. Doch nicht nur die ungarndeutschen Spezialitäten schätzen die Festbesucher. „Hier trifft man jedes Jahr alte Freunde wieder“, sagt Karl Raminger, der Vorsitzende der Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn.

Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stauwarnung im Himalaja
Großes vor hat im Wortsinn Frank Irnich: Er möchte Mitte/Ende Mai während einer Doppelexpedition zunächst den Mount Everest über die Südroute und anschließend den 8516 …
Stauwarnung im Himalaja
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Mit einem Messer hat ein 19-jähriger Afghane einen zwei Jahre jüngeren Landsmann am Samstagmittag in Eurasburg angegriffen. Beamte der Polizeiinspektion Wolfratshausen …
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Vor wenigen Tagen stahlen bislang unbekannte Täter zwei Motorsägen aus einer Werkstatt in Buchberg. Nun meldet die Polizei weitere Einbrüche und Einbruchsversuche in dem …
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?
Fast vier Jahre zierte ein Maibaum den Eurasburger Dorfplatz. Heuer gibt es einen neuen, der von den Burschen gut bewacht wird. Aber was passiert mit dem alten Stamm?
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?

Kommentare